Sternsinger-Aktion
Beeindruckt von den Gegensätzen

Saerbeck -

Die Sternsinger-Aktion kündigt sich schon zweieinhalb Wochen vor Weihnachten an.

Donnerstag, 07.12.2017, 08:00 Uhr
Holz sammeln fürs Kochen, Reis pflanzen, Steinbruch, Baustelle: Dieser Junge, den Kaplan Ramesh (rechts) beim Heimaturlaub in Indien traf, muss zusammen mit seinem Vater arbeiten, damit die Familie genug Geld zum Überleben hat.
Holz sammeln fürs Kochen, Reis pflanzen, Steinbruch, Baustelle: Dieser Junge, den Kaplan Ramesh (rechts) beim Heimaturlaub in Indien traf, muss zusammen mit seinem Vater arbeiten, damit die Familie genug Geld zum Überleben hat. Foto: privat

Die Kinder, die in Saerbeck mitmachen wollen, füllten am Dienstabend den großen Saal im Pfarrheim St. Georg und erfuhren, worum es dieses Mal besonders geht. Ein paar mehr Kaspare, Melchiore und Balthasare würden sich die Messdienerleiter als Organisatoren noch wünschen, damit die Bezirke nicht zu groß und die Wege für die Kinder nicht zu weit werden.

Den Segen von der Krippe in jedes Haus bringen mit dem Sternsinger-Lied und den Kreide-Buchstaben C-M-B für das lateinische Christus mansionem benedicat (Christus segne dieses Haus), das ist die eine Mission der Heiligen Drei Könige mit ihrem Stern. Ihre zweite Aufgabe kommt vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Dieses Hilfswerk der katholischen Kirche bekommt das Geld, dass die Sternsinger in ihren Büchsen sammeln. Es fließt laut den Jahresberichten des Hilfswerks in zurzeit 2400 Projekte in 110 Ländern. Kindern wird der Schulbesuch ermöglicht, sie bekommen Mahlzeiten, können zum Arzt gehen. „Klingt selbstverständlich? Ist es aber leider nicht. Denn in vielen Teilen unserer Erde wachsen Kinder in extremer Armut auf“, erklärt dazu das aktuelle „Sternsinger spezial“-Magazin. Auch gibt es Soforthilfe nach Naturkatastrophen oder wenn sie Kriegen fliehen müssen.

Indien ist dieses Mal Beispielland der Sternsinger-Aktion. Es war ganz still im vollen Pfarrheimsaal, als dazu der „Willi-will´s-wissen“-Film mit dem Reporter aus dem Kinderkanal lief. Acht Jahre alt war ein Kind, das Willi Wetzel besuchte. Es schmolz 14 Stunden am Tag Modeschmuck aus Glas zusammen, konnte deshalb nicht zur Schule gehen, musste für das Überleben der Familie arbeiten. Es war so alt wie die jüngsten Sternsinger.

Dass es wirklich so ist, bezeugte Kaplan Ramesh Chopparapu. Er hatte Fotos von seinem Heimaturlaub in Indien mitgebracht. Ein Junge war zu sehen beim Holzsammeln. Auch er muss für den Unterhalt der Familie mit dem Vater viel arbeiten, im Steinbruch, auf Baustellen, berichtete Ramesh Chopparapu. Von seinen Hilfsprojekten in Indien, für die in Saerbeck große Summen gespendet werden, berichtet er ausführlich mit vielen Fotos für jeden Interessierten am Mittwoch, 13. Dezember, ab 19.30 Uhr im Pfarrheim.

Bis die Saerbecker Sternsinger am Samstag, 6. Januar, nach einem Aussendungsgottesdienst losziehen, haben sie noch ihre Kronen zu basteln und Tüten zu besorgen für die Süßigkeiten, auf die sie hoffen. Wer noch mitmachen möchte, kann sich bei Stefanie Behring melden, ✆ 0 25 74/6317 oder ✆ 0157/36 56 54 15.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5339201?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker