Hilfsprojekte von Ramesh Chopparapu in Indien
4500 Schulhefte verteilt

Saerbeck -

Die Sommerferien sind hierzulande noch viele Wochen weit weg. In Indien hingegen sind sie schon wieder vorbei. Das bedeutet, dass dort Schulgebühren fällig werden und die Schulausstattung für die Kinder gekauft werden muss.

Dienstag, 05.06.2018, 11:30 Uhr aktualisiert: 11.06.2018, 16:00 Uhr
Die Kinder aus Ramesh Chopparapus Heimatdorf Siddayapalem präsentieren stolz ihre neuen Schulhefte, die durch Saerbecker Spendengelder finanziert und vor einigen Tagen verteilt wurden.
Die Kinder aus Ramesh Chopparapus Heimatdorf Siddayapalem präsentieren stolz ihre neuen Schulhefte, die durch Saerbecker Spendengelder finanziert und vor einigen Tagen verteilt wurden. Foto: privat

Schulhefte, Bücher, Kleidung und Schulschuhe – das alles kostet Geld, viel Geld. Geld, welches viele Eltern in Indien nicht haben. Auch im Heimatort von Pfarrer Ramesh Chopparapu (seit Anfang Mai trägt er nicht mehr den Titel Kaplan, sondern wurde zum Pfarrer ernannt) leben viele arme Menschen. In Siddayapalem helfen die meisten Erwachsenen bei der Ernte und in der Landwirtschaft, um so ihre Familie ernähren zu können. Im März, April und Mai allerdings war auch in diesem Jahr die Hitze so stark, dass es auf dem Feld keine Arbeit gab.

Viele Eltern werden nun dazu gezwungen, sich Geld für die Schulbildung ihrer Kinder zu leihen oder aber diese auf kostenlose indische Schulen zu schicken. „Das Problem an diesen indischen Schulen ist, dass dort nur auf der jeweiligen Ortssprache unterrichtet wird und die Kinder kein Englisch lernen. Aber weil es in Indien so viele verschiedene Amtssprachen gibt, brauchen sie Englisch unbedingt“, sagt Ramesh Chopparapu zu der Situation in seinem Heimatland.

Mit Spenden aus Saerbeck hat er nun bereits zum dritten Mal indische Kinder und ihre Eltern finanziell unterstützt. Für einige Familien übernahm er das Schulgeld, für andere kaufte er Schuluniformen und Schuhe. Vor einigen Tagen fand zudem noch eine ganz besondere Aktion in Siddayapalem statt: Seine Brüder, der Pfarrer der Gemeinde und Ordensschwestern haben im Namen von Ramesh Chopparapu und von ganz Saerbeck Schulhefte verteilt. 4500 Hefte wurden gedruckt. Dabei handelt es sich um ganz besondere Hefte. Auf ihnen steht sowohl auf deutsch als auch auf indisch: „Ein Geschenk aus Saerbeck“. Außerdem ist das Jahresthema „Suche Frieden“ durch das bekannte Bild aus der Kirche erkennbar. 3900 Euro hat Ramesh Chopparapu in dieses Projekt investiert.

Anfang August fährt Ramesh Chopparapu wieder für einige Wochen in sein Heimatdorf. Dort wird er wieder bei zahlreichen weiteren Projekten vor Ort mitwirken, diese finanzieren und die dort lebenden Menschen unterstützen, wie er nur kann. Für diese Zwecke hat er ein neues Spendenkonto eingerichtet. „Alles gespendete Geld werde ich diesen Sommer für Hilfsprojekte in Indien nutzen“, verkündet Ramesh Chopparapu mit der Hoffnung auf viel Unterstützung.

Der Kontoinhaber ist die Katholische Kirchengemeinde St. Georg Saerbeck, die IBAN lautet: DE56 4006 9362 0010 5021 11.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5793262?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker