Mi., 15.08.2018

Frank-Georg Stöbers Wandergruppe Schnürt auch privat noch die Wanderschuhe

Seit 1973 lebt Frank-Georg Stöber in Saerbeck und sagt: „Für diesen Ort lohnt es sich, sich einzusetzen.“ Mit der von ihm initiierten Wandergruppe sorgt er für Bewegung auch im hohen Alter. Dafür wurde er mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet.

Seit 1973 lebt Frank-Georg Stöber in Saerbeck und sagt: „Für diesen Ort lohnt es sich, sich einzusetzen.“ Mit der von ihm initiierten Wandergruppe sorgt er für Bewegung auch im hohen Alter. Dafür wurde er mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Foto: Luca Pals

Saerbeck - 

Wie schon Konfuzius etwa 500 Jahre vor Christus wusste: „Der Weg ist das Ziel.“ Über zweitausend Jahre später zählt die Weisheit des berühmten chinesischen Philosophen immer noch: Frank-Georg Stöber lebt sie vor.

Von Luca Pals

Der Saerbecker gründete 2010 eine Wandergruppe für den Ort und wurde dafür mit der „Curtis sorbeke“-Ehrenmedaille für besonderes ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

Selbstredend sei die Auszeichnung „überraschend“ gewesen. Umso mehr habe Frank-Georg Stöber, der seit 1973 in Saerbeck lebt, die Ehrung sehr gefreut. Klar: Die Medaille sowie die dazu gehörige Urkunde haben einen sicheren Platz im Hause Stöbers: „Ich finde die Auszeichnung schön.“ Aber: „Ich muss die Medaille natürlich nicht jeden Tag sehen“, sagt er.

Für den Rentner steht vielmehr seine Wandergruppe im Vordergrund. An deren Anfänge erinnert er sich noch gut: „Wir hatten in Saerbeck immer schon ein großes Freizeitangebot. Allerdings – und das haben viele Bürger angemerkt – haben sich viele eine Wandergruppe gewünscht.“

Anfang 2010 war es dann soweit: Unter dem Dach der Kolpingsfamilie wurde die Gruppe gegründet, trifft sich seitdem jeden ersten und vorletzten Freitag im Monat am Bürgerhaus und startet in die große weite Welt – oder immerhin ins Münsterland.

Denn hier kennt sich Frank-Georg Stöber bestens aus, er plant die Routen und reserviert die Tische für die Einkehr: „Kaffee und Kuchen für die Pause. Damit kann man bei Senioren nichts verkehrt machen.“ Für Frank-Georg Stöber selbst ist Wandern eine Leidenschaft: „Wenn ich alleine wandere, kann ich abschalten und die Stimmung der Natur und Tierwelt einfangen.“ Und weiter: „Wenn wir gemeinsam wandern, steht vor allem der Austausch mit den anderen im Vordergrund.“ Dazu halte der Sport die Herren und Damen im gehobenen Alter fit und aktiv. So wird gelaufen bei „Wind und Wetter“, die Resonanz der Mitstreiter sei „100 Prozent“.

Dass er ausgezeichnet wurde, sei zwar schön, aber nicht vordergründig für Frank-Georg Stöber: „Für diesen Ort lohnt es sich einfach, sich einzusetzen. Die Saerbecker danken es einem ja auch. Dann helfe ich gerne, bringe meinen Teil ein.“

Beliebte Ziele der Gruppe, deren Mitglieder alle über 50 Jahre sind, liegen laut Frank-Georg Stöber „oft in Tecklenburg, bei Lienen aber auch in Handorf“. Los geht es immer – wie es sich gehört – pünktlich um 13 Uhr am Bürgerhaus. Entweder wird der Weg direkt per Fußmarsch angegangen oder die mutigen Wanderer steigen in ihre Autos und fahren Stöber hinterher: „Ich weiß natürlich immer vorher, wo es hingeht.“ Interessierte können sich – auch wenn sie keine Saerbecker sind (Stöber: „In den vergangenen Jahren hatten wir viele Auswärtige“) – bei Frank-Georg Stöber unter ✆ 0 25 74/380 melden.

Und so wird es wohl noch viele Jahre weitergehen. Selbstredend fühlt sich Frank-Georg Stöber noch „gut zu Fuß“, sagt aber auch: „Ich habe schon einen jüngeren Nachfolger, der mich vertritt, wenn ich mal nicht kann oder es bei mir aufgrund der Gesundheit nicht mehr so läuft.“ Bis dahin heißt es – um noch ein berühmtes Zitat zu bedienen: „Das Wandern ist des Müllers Lust.“



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5969338?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F