Mehr Räume erst der Anfang auf dem Weg zum Kompetenzzentrum Bildung
Pläne für den „ASL 2.0“

Saerbeck -

Groß geworden ist er schon, der außerschulische Lernstandort (ASL) „Saerbecker Energiewelten“ im Bioenergiepark. Und der Förderverein Klimakommune Saerbeck hat offensichtlich noch größeres mit dieser mittlerweile auch überregional anerkannten Bildungseinrichtung vor.

Donnerstag, 27.09.2018, 08:00 Uhr
Ein Herz für den Lernstandort „Saerbecker Energiewelten“, entstanden beim gemeinsamen Kartoffelfest der Grund- und der Gesamtschule in den „Saerbecker Energiewelten“, zeigten jetzt auch die Mitglieder des Schulausschusses.
Ein Herz für den Lernstandort „Saerbecker Energiewelten“, entstanden beim gemeinsamen Kartoffelfest der Grund- und der Gesamtschule in den „Saerbecker Energiewelten“, zeigten jetzt auch die Mitglieder des Schulausschusses. Foto: Alfred Riese

Ohne großes Federlesen und einstimmig haben die Mitglieder des Schulausschusses in der vergangenen Woche dem Rat für seine heutige Sitzung empfohlen, dem Lernstandort weitere Räume im Gebäude acht unentgeltlich und unbefristet zur Verfügung zu stellen. Im Gebäude acht nördlich der Hauptstraße im BEP hat bereits das Inklusionsbüro des Kreises seinen Sitz. „Der Lernstandort will und muss sich wegen der großen Nachfrage vergrößern, um auch zwei Schulklassen parallel Angebote machen zu können“, argumentierte Schulamtsleiter Guido Attermeier für den Vorschlag der Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Wilfried Roos hatte sich als Vorsitzender des Fördervereins für befangen erklärt. Theoretisch können man die früheren Lagerräume vermieten, die Gemeinde sei aber gut beraten, sie dem Lernstandort zu überlassen, sagte er. Der Förderverein will sich mit Fördermitteln um den Ausbau kümmern.

Mehr Räume sollen allerdings wohl nur der Anfang an. Fast der gesamte Vorstand des Fördervereins lief in der Schulausschusssitzung auf, um die Pläne für den „ASL 2.0“ zu präsentieren. Es geht darum, die seit der Gründung im Jahr 2015 stetig stärker nachgefragten Bildungsangebote insbesondere für Schulklassen auf professionellere Füße zu stellen und weiter auszubauen. Dazu läuft zurzeit eine Machbarkeitsstudie, in der geprüft wird, wie die bisher ehrenamtlich geleiteten und von stundenweise abgeordneten Lehrern betreuten „Energiewelten“ zu einem „Kompetenzzentrum Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bioenergiepark“ gemacht werden können. Im Hintergrund geht es um sechsstellige Förderbeträge der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, die unter anderem für einen hauptamtlichen Geschäftsführer gebraucht würden.

Zum Thema

Die Sitzung des Gemeinderats beginnt um 18 Uhr im Rathaus. Auf der umfangreichen, zweiseitigen Tagesordnung stehen neben dem Lernstandort unter anderem als Punkt 21 verkehrsrechtlichen Maßnahmen auf der Emsdettener Straße im Dorf. Dabei geht es in Folge eines Bürgerantrags um Tempo 30, Querungshilfen und Durchfahrtsbegrenzungen. Der Planungsausschuss hatte die Entscheidung hierüber in der vergangenen Woche vertagt, um weiter die Frage zu klären, ob eine Ampeln sinnvoll und möglich ist.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6080762?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker