Landessieg bei „Jugend forscht“
Auf zum Bundesfinale

Saerbeck -

Für den 54. Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ haben sich 14 talentierte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen qualifiziert. Darunter die Saerbeckerin Meike Terlutter von der Maximilian-Kolbe-Gesamt­schule (MKG).

Freitag, 05.04.2019, 09:00 Uhr
Meike Terlutter hat bei „Jugend forscht“ in der Kategorie Biologie den ersten Platz auf Landesebene belegt.
Meike Terlutter hat bei „Jugend forscht“ in der Kategorie Biologie den ersten Platz auf Landesebene belegt. Foto: Bayer AG

Die Landessieger wurden am Mittwoch in Anwesenheit von Bildungsministerin Yvonne Gebauer in Leverkusen ausgezeichnet. Beim diesjährigen Landeswettbewerb, ausgerichtet von der Bayer AG, die sich seit 1966 als Patenunternehmen von „Jugend forscht“ engagiert, präsentierten 72 Jungforscherinnen und Jungforscher insgesamt 50 Forschungsprojekte.

Die 20-jährige Meike Terlutter sicherte sich mit ihren Untersuchungen zum Libellenvorkommen im Naturschutzgebiet Hanfteich im Kreis Steinfurt den Landessieg in Biologie. Zusätzlich zur statistischen Datenanalyse verglich sie verschiedene Erhebungsmethoden.

Nach den Landeswettbewerben findet das 54. Bundesfinale vom 16. bis 19. Mai in Chemnitz statt, heißt es in einer Presseinfo von „Jugend forscht“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6518686?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker