Freiwillige machen Saerbeck sauberer
100 Müllsäcke in 160 Minuten

Saerbeck -

„Unglaublich, was die Leute alles wegschmeißen.“ So äußerten am Samstagmittag viele engagierte Saerbecker ihr Entsetzen, als sie nach einer knapp dreistündigen Müllsammelaktion wieder zurück zur Bürgerscheune kamen.

Dienstag, 09.04.2019, 12:30 Uhr aktualisiert: 10.04.2019, 16:09 Uhr
Stolz präsentierten die freiwilligen Müllsammler, was sie am Samstagvormittag alles im und ums Dorf gefunden haben. Bei der Aktion der Kolpingsfamilie waren über 70 Freiwillige zusammengekommen, um 160 Minuten lang Müll zu sammeln.
Stolz präsentierten die freiwilligen Müllsammler, was sie am Samstagvormittag alles im und ums Dorf gefunden haben. Bei der Aktion der Kolpingsfamilie waren über 70 Freiwillige zusammengekommen, um 160 Minuten lang Müll zu sammeln. Foto: Stefanie Behring

Bei dieser Aktion der Kolpingsfamilie waren die Saerbecker aufgerufen, 160 Minuten lang Müll zu sammeln. Was da alles zusammenkam, da staunten die Teilnehmer nicht schlecht: Autoreifen, Schuhe, Porzellan – es gab fast keine haushaltsüblichen Gegenstände, die nicht in Wäldern oder am Straßenrand gefunden wurden.

Über 70 Freiwillige fanden sich zusammen und bildeten elf Gruppen. Von den Organisatoren wurden diese mit Müllsäcken und Einweghandschuhen ausgestattet sowie teilweise in die Außengebiete befördert. Los zogen Gruppenleiter der Kolpingjugend mit Kindern im Grundschulalter, Familien mit ihren Kindern sowie zahlreiche Erwachsene.

„Wenn man mit dem Auto oder Rad fährt, registriert man oft gar nicht, wie viel Müll überall herumliegt“, war das Fazit eines Teilnehmers. Auch Stimmen wie „Wir hätten noch stundenlang weitersuchen können“ waren öfters zu hören.

Im Vorfeld der Aktion war das Vorbereitungsteam durch das Dorf gefahren und hatte sich besonders verdreckte Straßen und Wege notiert. Dabei war beispielsweise der Weg rund um den Badesee, viele kleinere Waldstücke und die Bundesstraße Richtung Ladbergen, die vor allem von McDonald’s- und Burger King-Tüten gekennzeichnet war.

Besonders die Kinder waren schockiert und präsentierten stolz Autofelgen, einen Helium-Luftballon und eine Pril-Flasche, die die Helfer ins Jahr 1980 datierten. Die vollen Müllsäcke sammelten die Organisatoren regelmäßig ein. An die Hundert seien insgesamt zusammengekommen, schätzte Anita Beuning. „Ein tolles Ergebnis“, resümierte die Kolpingsfamilie und belohnte sich selbst und alle Teilnehmer mittags mit einer frischen Bratwurst vom Grill.

Der Gedanke für die Aktion entstand durch das 160-jährige Jubiläum des Kolpingwerk Diözesanverbands Münster. Der Verband rief zu einer großen Mitmach-Aktion auf. „Wir sammeln 160 Minuten Müll“ war die Aktion der Saerbecker Kolpingsfamilie überschrieben.

Den Teilnehmern war am Ende klar, dass in Saerbeck immer noch viel Müll herumliegt, jedoch freuten sich alle über ein so erfolgreiches Ergebnis und die Möglichkeit, mit dieser Aktion ein Zeichen zu setzen. Einige nahmen sich vor, in Zukunft auch privat mal öfters Müll an verdreckten Wegen einzusammeln, andere tun dies schon seit Jahren in und um Saerbeck.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6528878?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker