Ortsübergreifendes Kulturprojekt „Theater ÜberLand“
Wer möchte das Dorf in Szene setzen?

Saerbeck -

Die Gelegenheit ist günstig: Saerbecker können im Kultur-Projekt „Theater ÜberLand“ einen besonderen Ort des Dorfes schauspielerisch in Szene setzen. In einigen Monaten soll ein Theaterbus diesen und drei weitere Spielorte in Nachbarnkommunen mit einer Überland-Partie verbinden. Geld dafür und für mehr kommt aus Berlin. Die Saerbecker Theaterpädagogin Simone Lamski sucht nun Menschen, die schauspielern oder organisieren möchten.

Dienstag, 10.09.2019, 19:00 Uhr
Laden zum selbst Mitspielen oder Gastpielprogramm organisieren beim ortsübergreifenden Theaterprojekt „ÜberLand“ ein (von links): Heike Evels-Voss, Theresia Furth, Simone Lamski und Wilfried Roos.
Laden zum selbst Mitspielen oder Gastpielprogramm organisieren beim ortsübergreifenden Theaterprojekt „ÜberLand“ ein (von links): Heike Evels-Voss, Theresia Furth, Simone Lamski und Wilfried Roos. Foto: Alfred Riese

Das Projekt „Theater ÜberLand“ bringt in den nächsten Monaten Städte und Gemeinden in der Region auf neue Weise zusammen. Gruppen mit Schauspiel-Laien inszenieren eigene Stücke anhand besonderer ländlicher Orte und deren Geschichten. Zuschauer fahren in einen Bus von Spielort zu Spielort in der Natur. Flankierend gibt es Gastspiele außergewöhnlicher, zeitgenössischer Inszenierungen. Bei diesem ungewöhnlichen Projekt des Kulturzentrums Stroetmanns Fabrik in Emsdetten ist in Saerbeck Simone Lamski dabei. Für ihre neue Theatergruppe „b-Art“ (sprich „be art“ – „sei selbst Kunst“) lädt sie Interessierte zum Mitmachen ein. Ideen für den Ort, die Inszenierung und auch zwei professionelle Gastspiele in Saerbeck sind gefragt.

Das ortsübergreifende Kulturprojekt „Theater ÜberLand“ läuft seit April und noch bis August 2020. Es wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit 80.000 Euro gefördert. Mit dabei sind federführend Stroetmanns Fabrik mit ihrem „Theatergeflüster“, außerdem „b-Art“ in Saerbeck sowie das Fabriktheater Wettringen und das Theater „Mondsuppe“ in Nordwalde. Überall sind Schauspielinteressierte aufgerufen, sich kreativ einzubringen, beim selbst Mitspielen oder der Organisation des Begleitprogramms.

„Dieses Projekt hat mich gleich begeistert, weil ich diese Art von Vernetzung noch nicht erlebt habe“, sagte die Saerbecker Theaterpädagogin Simone Lamski jetzt bei der Präsentation des Vorhabens im Rathaus. „Das wird eine richtige Theater-Rundreise über das Land, die zum Austausch anregt“, freute sie sich schon und hofft nun auf interessierte Saerbecker. „Ich würde mich freuen, wenn uns Themen, Orte oder alte Geschichten für die Inszenierung zugeflüstert werden“, rief sie auf. Für die Gastspiele möchte sie gerne den Schwerpunkt auf das Thema Inklusion legen.

„Aus diesem Projekt kann sich ein ortsübergreifendes Netzwerk bilden als Einstieg in eine weitere Zusammenarbeit“, glaubt Theresia Furth, in Stroetmanns Fabrik für Kulturprojekte zuständig, dass sich die einmalige Bustour als Klammer zwischen den Spielorten weiter entwickeln kann. Das Gastspielprogramm, ebenfalls mit Bussen zu zwischen den Teilnehmer-Kommunen, solle neue kulturelle Impulse setzen und die Verbindung von Stadt und Land fördern. „Der lokale Bezug bei Themen und Personen macht dieses Projekt besonders interessant“, fand Bürgermeister Wilfried Roos.

Der erste Theatertreff für alle interessierten Saerbecker ist am Sonntag, 3. November, von 15 bis 18 Uhr in der Bürgerscheune, Ferrieresstraße. Um Voranmeldung wird gebeten.

Zum Thema

Kontakt in Saerbeck: Theater „b-Art“, Simone Lamski, Tel. 0170 4133543, E-Mail b-art@email.de.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6916880?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker