Raubüberfall auf K+K-Markt: Umfangreiche Fahndung bislang ohne Erfolg
Kassierer mit Messer bedroht

Saerbeck -

Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf den K+K-Markt in Saerbeck am Donnerstag kurz vor Ladenschluss hat ein Kassierer einen Schock erlitten. Wie die Polizei gestern mitteilte, wurde er von dem Täter mit einem Messer bedroht und gedrängt, die Kasse zu öffnen. Aus dieser stahl der Räuber Geld und verstaute es in einem Rucksack.

Freitag, 10.01.2020, 16:36 Uhr aktualisiert: 10.01.2020, 16:38 Uhr
Auf die K+K-Filiale an der Industriestraße ist am Donnerstag um kurz vor 22 Uhr ein Raubüberfall verübt worden, bei dem ein Kassierer mit einem Messer bedroht wurde.
Auf die K+K-Filiale an der Industriestraße ist am Donnerstag um kurz vor 22 Uhr ein Raubüberfall verübt worden, bei dem ein Kassierer mit einem Messer bedroht wurde. Foto: Katja Niemeyer

Zur Höhe der Beute äußerte sich die Polizei nicht. Es ist nicht der erste Überfall auf den Supermarkt, bei dem Täter mit Waffen Geld erpressten.

Im aktuellen Fall flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Raiffeisen-Markt und entschwand in der Nacht. Ein Zeuge, der vor dem Geschäft stand, habe zunächst die Verfolgung aufgenommen, sei dann aber ebenfalls von dem Täter mit dem Messer bedroht worden. Ein weiterer Zeuge habe beobachtet, wie ein kleiner junger Mann in den Innenhof des Raiffeisen-Marktes gelaufen sei.

Die Polizei unternahm nach eigenen Angaben eine „umfangreiche Fahndung“ – ohne Erfolg. Ihrem Bericht zufolge betrat der Täter um 21.51 Uhr die K+K-Filiale an der Industriestraße. Er soll ungefähr 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Bekleidet war er mit einer grauen Hose und einer dunklen Jacke mit Kapuze, weißen Sneaker-Socken und grau-blauen Halbschuhen. Sein Gesicht hatte er mit seiner Kleidung und einer Sonnenbrille verdeckt.

Der K+K-Markt ist nicht zum ersten Mal überfallen worden. Im Oktober 2016 bedrohte ein maskierter Mann Angestellte mit einer Pistole und mit einem Messer und erpresste eine unbekannte Geldsumme. Die Polizei fasste den Mann.

Wegen schwerer räuberischer Erpressung wurde er rund ein halbes Jahr nach der Tat zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren verurteilt.

Zuvor war die Filiale Anfang September 2015 Opfer eines Überfalls geworden. Nach Geschäftsschluss passten zwei maskierte Männer Angestellte ab, die Feierabend machen wollten und fesselten sie mit Kabelbindern an Händen und Füßen. Einer der Täter, ein 71-jähriger Mann, wurde später zu fünf Jahren Haft verurteilt.

In dem Markt ging gestern der Geschäftsbetrieb wie gewohnt weiter. Vor dem Gebäude waren zwischenzeitlich in den Abendstunden Sicherheitskräfte im Einsatz gewesen. Zuletzt war es aber wieder unbewacht gewesen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Räuber geben können ( ✆ 0 25 72/93 06 44 15).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7182998?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker