Dance-Camp für Hip-Hop-Tänzer
Verrücktes Lied, verrückte Schritte

Saerbeck -

65-Hip-Hop-Tänzer aus Saerbeck und Umgebung haben sich jetzt im Rahmen eines Dance Camps auf die kommenden Meisterschaften vorbereitet. Neben praktischen Übungen stand auch theoretischer Unterricht auf dem Programm.

Mittwoch, 19.02.2020, 17:23 Uhr aktualisiert: 21.02.2020, 17:04 Uhr
65 Meisterschaftsschüler im Hip-Hop trainierten jetzt im Rahmen eines Dance-Camps für die kommenden Meisterschaften.
65 Meisterschaftsschüler im Hip-Hop trainierten jetzt im Rahmen eines Dance-Camps für die kommenden Meisterschaften. Foto: Belinda Raffel

„Es gibt vier Dinge, die ihr beachten müsst, um euch als Tänzer weiter zu entwickeln: Selbstbewusstsein, Musikgefühl, Attitude und Power“, so Lisa Kajtazi, Co-Leiterin des HK Dance Studios in Saerbeck. Mit ihrem Ehemann Habib Kajtazi, Choreograph und Leiter des Studios, plante sie jetzt erstmals ein Dance Camp.

Es gibt vier Dinge, die ihr beachten müsst, um euch als Tänzer weiter zu entwickeln: Selbstbewusstsein, Musikgefühl, Attitude und Power“, so Lisa Kajtazi, Co-Leiterin des HK Dance Studios in Saerbeck. Mit ihrem Ehemann Habib Kajtazi, Choreograph und Leiter des Studios, plante sie jetzt erstmals ein Dance Camp.

Dabei verbrachten insgesamt 65 Meisterschaftstänzer aus Saerbeck und Umgebung ein Wochenende mit Hip-Hop-Training auf dem Gelände eines Campotels in Bad Rothenfelde, das über mehrere Säle verfügt, die als Trainingsraum und Essenssaal genutzt wurden.

Für das Wochenende war eine Choreographie zu dem Lied „You should see me in a crown“ von Billie Eilish über eine Minute und 20 Sekunden geplant. „Das Lied ist verrückt. Die Schritte sind verrückt. Ihr müsst jetzt in einen ganz anderen Bereich abtauchen. Aber Hip-Hop kann ja jeder“, so Habib Kajtazi, als er die neue Choreographie vorstellte. „Wir wollen euch ja auch herausfordern, über eure Grenzen hinaus zu gehen.“

Schnell stellte sich heraus, dass sich die Tänzer auch in einem eher psycho-gruseligem Stil unter Beweis stellen konnten. Ein begeisterter Trainer verließ am Freitagabend den Tanzsaal und begann mit dem theoretischen Unterricht. In zwei Stunden wurden die Tanzschüler über Ansprüche und Forderungen des Studios aufgeklärt und bekamen Tipps für die eigene Entwicklung.

Verrückte Schritte

1/14
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel
  • HK Dance Studio Saerbeck Dance Camp

    Foto: Belinda Raffel

Der Samstagmorgen startete mit der Fertigstellung der Choreographie und einigen Übungen, die das Selbstbewusstsein steigern sollten. Zu unterschiedlicher Musik sollte ein Gang vorgezeigt werden, der in verschiedenen Stilen ausgeführt wurde. „Ein guter Tänzer muss jeden Stil beherrschen: ob cool, sehr weiblich, aggressiv oder wie heute etwas gruselig.“ Nach mehreren Durchläufen war der eine oder andere Fortschritt bereits zu erkennen. Am Nachmittag stand dann Freizeit auf dem Programm. In der letzten Trainingsstunde wurde sodann festgelegt, welche Tänzer am folgenden Tag am Videodreh zu der neu gelernten Choreographie teilnehmen würden. Der Samstagabend wurde mit einer gemeinsamen Party beendet.

Das HK Dance Studio hinterließ großen Eindruck bei dem Team des Campotels, das sich sicher ist, dass die „HK-Family“ die kommende Saison rocken wird. Nach viel Lob zum Verhalten und dem Talent der Tänzer bekam Inhaber Johan Bosch eine Jacke mit dem HK-Logo geschenkt. Er gehört nun zur „HK-Family“.

Am Sonntagmorgen wurde in einem dunklen Raum eine gruselige Atmosphäre geschaffen, die mit der Choreographie harmonieren sollte. Nach Fertigstellung des Videos folgte ein Abschiedsgespräch, bei dem es durchweg gutes Feedback gab. „Ich finde es unglaublich, was für eine Gemeinschaft wir mittlerweile aufgebaut haben. Ich hoffe, wir behalten das für immer“, so der Tanzlehrer. „Mir ist wieder bewusst geworden, weshalb ich tanze und was ich alles noch erreichen möchte“, so die Tänzer.

Ein ganzes Stück Motivation, mehr Zusammengehörigkeit und eine Menge Spaß brachte das Wochenende, welches im nächsten Jahr wiederholt wird. „Nun heißt es Endspurt! In knapp drei Wochen stehen wir mit allen Gruppen auf der Bühne der ersten Meisterschaft“, so Habib Kajtazi.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7271331?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker