Glasfaser: Kabelverlegung an der B  475
Bautrupp arbeitet sich langsam voran

Saerbeck -

Der Ausbau des High-Speed-Netzes fürs Dorf und die Gewerbegebiete steht kurz vor der Fertigstellung. Ende dieses Monats sollen die Hausanschlüsse aktiviert werden. Spätestens.

Donnerstag, 07.01.2021, 18:11 Uhr aktualisiert: 07.01.2021, 18:21 Uhr
Mit einer sogenannte horizontalen Lenkrohrmaschine werden an der Westladbergener Straße Leerrohre für Glasfaserkabel verlegt. Der Bautrupp bewegt sich in Richtung Dortmund-Ems-Kanal.
Mit einer sogenannte horizontalen Lenkrohrmaschine werden an der Westladbergener Straße Leerrohre für Glasfaserkabel verlegt. Der Bautrupp bewegt sich in Richtung Dortmund-Ems-Kanal. Foto: Katja Niemeyer

Ratternd arbeitet sich die Maschine Zentimeter für Zentimeter voran. Vor sich treibt sie ein Kabel in den unbefestigten Seitenstreifen der Westladbergener Straße. Zwei Männer bedienen die sogenannte horizontale Lenkbohrmaschine. Von deren Sorte sind seit ein paar Tagen zwei an der Zahl entlang der Bundesstraße 475 im Einsatz. Ein Bautrupp bewegt sich so im Schneckentempo in Richtung Dortmund-Ems-Kanal, ein weiterer in Richtung Dorf. Dazwischen liegen meterlange orangefarbene Glasfaserkabel bereit.

Der Ausbau des High-Speed-Netzes fürs Dorf und die Gewerbegebiete steht kurz vor der Fertigstellung. Ende dieses Monats sollen die Hausanschlüsse aktiviert werden. Spätestens. So sagt es Kirstin Hackhe, bei der Deutschen Glasfaser für Marketing und Kommunikation zuständig, auf Nachfrage. Mit dem Unternehmen hatte die Gemeinde, wie berichtet, einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Nach einer Nachfragebündelung, während derer der Glasfaserspezialist bis August alle interessierten Haushalte gesammelt hatte, starteten im September die Ausbauarbeiten.

Laut Hackhe haben die Baukolonnen des Generalunternehmens Soli Infratechnik aktuell rund 700 von mehr als 900 Haushalte angeschlossen, die einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abgeschlossen haben. An der Ecke Ibbenbürener Straße/Herbermannstraße wurde vor Kurzem die Hauptverteilstation für das schnelle Internet, der „Point of Presence“ (Pop), aufgestellt. Bei den Verlegearbeiten an der Westladbergener Straße, mit denen die Deutsche Glasfaser das Leitungsbauunternehmen Grethen aus Legden beauftragt hat, sei bislang eine Strecke von rund zwei Kilometern überwunden worden, weitere vier Kilometer sind noch unerledigt, berichtet Marketing-Mitarbeiterin Hackhe. Am Kanal sollen die Kabel dann mit einer Hauptleitung, dem sogenannten Backbone-Netz verbunden werden.

Noch nicht ganz so weit ist der Glasfaser-Ausbau in den Außenbereichen der Gemeinde vorangeschritten. Hackhe kündigt für April eine Informationsveranstaltung an. Im Anschluss können Interessierte einen Vertrag abschließen. In Sinningen, Westladbergen und Middendorf sind es insgesamt 262 Haushalte, die durch einen Glasfaseranschluss mit einer superschnellen Internetverbindung versorgt werden können. „Im frühen Sommer beginnen dann voraussichtlich die Ausbauarbeiten“, erklärt Hackhe.

Der Pop für die Außenbereiche ist noch nicht installiert, ein Standort steht aber schon fest: Die Verteilstation soll an der Westladbergener Straße auf Höhe des Hauses Nummer 3 stehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7755954?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker