Fr., 26.09.2014

Wiesnpower im Münsterland Feiern wie die Bayern

Es wird wieder lustig: Auch im Münsterland startet die Oktoberfestzeit. Neben Maß, Brezeln und Lebkuchenherzen steht vor allem die Frage nach der passenden Tracht im Vordergrund.

Es wird wieder lustig: Auch im Münsterland startet die Oktoberfestzeit. Neben Maß, Brezeln und Lebkuchenherzen steht vor allem die Frage nach der passenden Tracht im Vordergrund. Foto: dpa

In München fließt das Bier in Strömen – und nun zieht das Münsterland nach. Hier gibt es Infos zur Trachtenmode und wo man sie herbekommt. Und natürlich, wie man die Dirndl-Schleife richtig bindet!

Von Max Roll und Jana Keuper

Alle Jahr wieder kommt der Fassanstich ! In München laufen die Zapfhähne heiß und auch hier im Kreis lässt das Prosit der Gemütlichkeit nicht mehr lange auf sich warten. Oktoberfest – endlich wieder mit Brezel und Maßkrug auf dem Zelt in gut bayrischer Manier feiern!

Und dazu gehört natürlich eine Tracht. Das traditionelle Dirndl besteht aus einem Rock mit Halbschürze und einem Mieder. Darunter trägt die Frau eine weiße Bluse („Leiberl“). Die klassischen Farben sind rot, grün, blau, grau und verschiedene Brauntöne. Edle Dirndl, früher nur von reichen Frauen getragen, waren verziert mit Stickereien und Applikationen. Dieses Jahr variieren Längen, der Mieder und Dirndl-Rock sind bestickt und die Kleider neonfarben, in Pastell oder in natürlichen Farben gehalten; und die Blusen auch mal transparent. . .

Ein Dirndl sagt aber auch viel über die Trägerin aus. Wer die Schleife rechts bindet, ist liiert oder verheiratet. Links bedeutet single, vorne in der Mitte heißt, dass die Frau noch Jungfrau ist. Trägt die Frau die Schleife hinten in der Mitte, kann das zweierlei bedeuten: Entweder ist sie verwitwet oder Kellnerin.Neuerdings tragen die „Madl“ aber auch Lederhosen und machen damit aus traditioneller Sicht überhaupt nichts falsch, denn die Mägde liehen sich früher für Bergstrecken die Lederhose aus. Dazu können die Frauen einen „Jancker“ (Trachtenjacke) oder eine Dirndljacke tragen. Wenn‘s kalt ist, passen dicke Socken oder Kniestrümpfe zu den Lederschuhen.

Wer sich für 2014 neu eindecken möchte, muss sich entscheiden – denn nur, wer echte Tracht auf dem Oktoberfest trägt, ist „up to date“. Und die ist teuer. Zum einen gibt es die Möglichkeit, sich seine Tracht auszuleihen. Kostümverleihe gibt es inzwischen fast überall und auch online – aber Achtung, die Sachen müssen in perfektem Zustand wiedergebracht werden. Eine weitere beliebte Möglichkeit ist das Trachtentauschen, zum Beispiel mit Verwandten und Freunden.

Das letzte, was die Oktoberfestgänger noch wissen müssen, ist die Location. München ist sicher eine Option, aber hier in der Umgebung findet auch fast jedes Wochenende eins statt. Wer jetzt noch Karten haben will, muss sich beeilen, oder über Facebook versuchen, an Restkarten zu kommen. Und auf Reservierungen für Plätze braucht sich kaum einer mehr bewerben. Aber im Verlauf des Festes werden die Plätze sowieso nicht genutzt, denn was wäre das Oktoberfest ohne Tanzen auf den Tischen.In diesem Sinne heißt es dann wohl jetzt: O´zapft is!



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2766782?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F