Fr., 14.11.2014

Leckere Schnitten Fruchtige Schwester

Die Zutaten für den Kuchen verrührt Elna-Margret zu Bentheim zu einer Creme.  

Die Zutaten für den Kuchen verrührt Elna-Margret zu Bentheim zu einer Creme.   Foto: Wilfried Gerharz

Burgsteinfurt - 

Man könnte sagen, diese Schnitten sind die fruchtigen Schwestern vom Brownie. Sie sind in Windeseile gemacht und mittlerweile zum Lieblingssnack von Sohn Jonathan geworden, verrät Elna-Margret zu Bentheim in ihrer neuesten Kolumne.

 Da der Kuchen nur aus natürlichen Zutaten besteht, ist es für die Prinzessin als Mutter vertretbar, dass Klein-Jonathan gerne nascht. Zudem versteckt sich in dem Kuchen ziemlich viel Obst.

Saftig

Ohne Bedenken lässt sich frisch gemahlenes Vollkorn- und Buchweizenmehl verwenden, „denn der Kuchen soll schön saftig und knitschig werden“, schreibt die Erbprinzessin. Gewöhnlich müsse man bei ganz frischem Mehl beachten, dass es das Gebäck eher schwerer, im Sinne von nicht locker, macht, weil das gesamte Korn genutzt wird. „Was aber sehr gesund ist“, wie Elna-Margret zu Bentheim anfügt.

Kokosöl

Die Ananas-Kokos-Note des Kuchens unterstreicht sie mit Kokosöl. Man bekommt es mittlerweile im normalen Supermarkt. Kokosöl ist sehr leicht verdaulich. Es reguliert die Blutfettspiegel, wirkt antimikrobiell (sowohl innerlich als auch äußerlich) und führt so gut wie nie zu Übergewicht. Zudem ist es eines der natürlichsten Öle der Welt.

Süßungsmittel gibt es wahnsinnig viele auf dem Markt. Wenn es karamellig schmecken soll, empfiehlt die Prinzessin Kokosblütenzucker. Er wird aus dem Nektar der Palmblüte gewonnen.

Glykämischer Index

Kokosblütenzucker enthält im Vergleich zu Rohr- und Rübenzucker nicht nur ein Vielfaches an Mineralstoffen und Antioxidantien, sondern besitzt außerdem auch einen niedrigen glykämischen Index (GI), der sich günstig auf das menschliche Körpergewicht auswirken kann, schreibt Elna-Margret zu Bentheim. Während Agavendicksaft einen GI von 42, Honig einen GI von 55 und Rohrohrzucker einen GI von 68 aufweist, glänzt Kokosblüten-Zucker mit einem GI von nur 35.

Diabetiker

Auch Diabetiker können vom Kokoszucker profitieren. Aufgrund des niedrigen GI schenkt Kokoszucker Energie, die nur nach und nach freigesetzt wird, so dass die üblichen starken Blutzucker Schwankungen ausbleiben, weiß die Prinzessin zu berichten.

 

Zutaten für ein Brownie- Blech von 20 mal 20 Zentimetern:

100g Vollkornmehl,90 g Buchweizenmehl,1 TL Backpulver,1 TL Natron,1 Prise Salz,1 TL Zimt,120 g Kokosblütenzucker (Alternativ Reissirup),450 g frische Ananas,60 g Kokosflocken (plus welche für die Form),2 reife Banane,100 g Kokosöl,2 Eier (wenn vegan dann Chia-Eier),Glasur (nicht vegan),150 g Frischkäse (5 Prozent Fett),1 bis 2 TL Reissirup,Saft und Zesten einer Limette.Alles verrühren bis eine schöne Creme entsteht.

Glasur vegan (köstlich!): 1,5 Tassen Cashewnüsse (drei Stunden eingeweicht),6 bis 8 Datteln, Saft von 2 bis 3 frischen Orangen, Mark von einer Vanilleschote, 1 Prise Salz.

Alle Zutaten mixen bis eine cremige Masse entsteht.Optional: Eine Hand voll Walnüsse zum Bestreuen.

So wird‘s gemacht:Ofen auf 180 Grad vorheizen. Form mit Kokosöl fetten und mit Kokosflocken bestreuen. So lässt sich der Kuchen später wunderbar stürzen. Nun Bananen und Ananas schälen und im Mixer zu Brei verarbeiten. Alle feuchten Zutaten mit den trockenen mischen, bis ein Teig entsteht. 35 Minuten backen. Auskühlen lassen und parallel Glasuren herstellen. Den Kuchen aus der Form stürzen und großzügig bestreichen. Mit den gehackten Walnüsse dekorieren – und genießen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2875070?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F