Aktion gegen Überreglementierung
An Grenzen der Belastbarkeit

Kreis Steinfurt -

Kann ein kurzer Zeichentrickfilm Einfluss auf Politik und Verwaltung in Deutschland nehmen? Werden Handwerksunternehmen und regionale Kreditinstitute vom Regelungswahn der Europa-, Bundes- und Landespolitik in Zukunft befreit? Die Chancen sind eher gering. Doch das erwarten die Verantwortlichen der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf (KH), der Volksbanken im Kreis Steinfurt, der Kreissparkasse Steinfurt und der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup mit ihrer Aktion „Überreglementierung abbauen“ auch nicht. Die Partner wollen, so schreiben sie in einer Pressemitteilung, dieses Wahljahr 2017 aber nutzen, um Politik und Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren.

Dienstag, 18.07.2017, 14:36 Uhr
KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner  nutzte die Gelegenheit und überreichte das Kommunikationspaket an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.
KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner  nutzte die Gelegenheit und überreichte das Kommunikationspaket an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Foto: Kreishandwerkerschaft Steinfurt

Kann ein kurzer Zeichentrickfilm Einfluss auf Politik und Verwaltung in Deutschland nehmen? Werden Handwerksunternehmen und regionale Kreditinstitute vom Regelungswahn der Europa-, Bundes- und Landespolitik in Zukunft befreit? Die Chancen sind eher gering. Doch das erwarten die Verantwortlichen der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf (KH), der Volksbanken im Kreis Steinfurt, der Kreissparkasse Steinfurt und der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup mit ihrer Aktion „Überreglementierung abbauen“ auch nicht. Die Partner wollen, so schreiben sie in einer Pressemitteilung, dieses Wahljahr 2017 aber nutzen, um Politik und Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. Mit einem Zeichentrickfilm und einer ergänzenden Broschüre führen sie plakativ vor Augen, dass für sie die Grenzen der Belastbarkeit erreicht sind.

Viele gesetzliche Bestimmungen würden an der Realität von Klein- und Mittelbetrieben vorbeigehen. Und auch die regionalen Volksbanken und Sparkassen würden unter Regulierungsvorgaben leiden, die eigentlich auf global handelnde Banken abzielten, sind die Initiatoren überzeugt.

Insgesamt 500 Kommunikationspakete, bestehend aus einem Notizbuch, einem Speicher-Stick mit dem Zeichentrickfilm und einer Broschüre, sind gezielt verteilt worden. Über verschiedenen Kommunikationskanäle der Kreishandwerkerschaft und der beteiligten Kreditinstitute sei ebenfalls über die Aktion berichtet worden. Die Wirtschaftsförderung des Kreises Steinfurt habe das Thema ebenfalls aufgegriffen.

Zudem hat die Kreishandwerkerschaft die Gelegenheit von Stippvisiten hochrangiger Politiker in die Kreise Steinfurt und Warendorf genutzt, um Anliegen und Unterlagen zum Thema „Überreglementierung“ persönlich an die Frau oder den Mann zu bringen. Dazu zählten unter anderem auch der neue CDU-Ministerpräsident Armin Laschet, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz oder FDP-Chef Christian Lindner. KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner gelang es sogar, das Info-Paket Angela Merkel während einer Veranstaltung in Oelde zu überreichen – nicht zuletzt, weil Armin Laschet der Bundeskanzlerin die Annahme mit dem Hinweis „das ist eine gute Aktion“ empfohlen habe. „Damit ist unsere Initiative schon einmal auf höchster Ebene platziert“, freute sich Rainer Langkamp, Vorstand der Kreissparkasse Steinfurt.

Überhaupt erwarten die Vertreter des Handwerks und der Kreditinstitute keine schnellen Erfolge. Wir werfen erst einmal nur einen Stein ins Wasser. Die ersten Kreise sind schon sichtbar“, zieht Dietmar Dertwinkel (Volksbank Greven) eine erste Bilanz. Frank Tischner (Kreishandwerkerschaft) ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir so viel Zuspruch erhalten haben. Den brauchen wir auch, denn der Abbau von bürokratischen Hindernissen ist erfahrungsgemäß ein Langzeitprojekt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5018811?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker