Anlieger der Fröbelstraße ärgern sich:
„Ein Jahr wurde wieder vertan“

Steinfurt -

Die Familien an der Fröbelstraße sind auf die Stadtverwaltung nicht sooo gut zu sprechen. „Ein Jahr wurde wieder vertan“, schimpft einer der Anlieger und meint damit den Spielplatz in der Nachbarschaft.

Mittwoch, 06.09.2017, 16:47 Uhr
Die Anlieger der Fröbelstraße warten sehnsüchtig darauf, dass der alte Spielplatz jetzt von der Verwaltung auf Vordermann gebracht wird.
Die Anlieger der Fröbelstraße warten sehnsüchtig darauf, dass der alte Spielplatz jetzt von der Verwaltung auf Vordermann gebracht wird. Foto: Axel Roll

Immer wieder seien Zusagen gemacht worden, dass die altersschwachen Geräte ausgetauscht und das Gelände für den Nachwuchs attraktiv gemacht wird. „Passiert ist bislang aber nichts.“ Dabei warteten allein an der Fröbel­straße 14 Kinder darauf, dass der Bauhof endlich anrückt. Tiefbauamtsleiter Wolfgang Spille kann den Ärger der Anlieger verstehen – und verspricht: „Der Platz soll jetzt kurzfristig fertig werden.“ Und nicht nur an der Fröbelstraße soll nun etwas passieren. . .

Die neuen Spielgeräte für das kleine Baugebiet an der Gantenstraße sind ausgesucht. Sobald der zuständige Kollege aus dem Urlaub zurück ist, werde die Maßnahme in Angriff genommen, so der Fachdienstleiter.

Parallel laufen die Vorbereitungen für die umfangreiche Umgestaltung des Spielplatzes an der Ringstraße in Borghorst.

Dort planen die Tiefbauer die Beseitigung des Zauns und auch die Sträucher und umliegenden Büsche sollen verschwinden.

Eigentlich ist eine Umzäunung Pflicht. „Aber wir wollen die Straße drumherum als verkehrsberuhigten Bereich mit Tempo sieben herrichten“, erläutert Wolfgang Spille. Und damit könne man auf einen Zaun verzichten.

Das hat für die Stadt den großen Vorteil, dass sich der Pflegeaufwand für die Fläche drastisch verringer. Mit der Elterninitiative, die sich an der Ringstraße um die Herrichtung des Spielplatzes bemüht, will die Verwaltung weiterhin eng zusammenarbeiten. Wolfgang Spille: „Mit allem, was wir können, wollen wir unterstützen.“

Wie an einigen anderen Plätzen im Stadtgebiet auch. Fest steht bereits, dass die Ringstraße eine neue Nestdoppelschaukel und eine Wippe erhalten soll.

Auch an der Ludgeristraße soll es nach den Worten des Fachdienstleiters jetzt zügig weitergehen, nachdem die Gestaltung des Spielplatzes im politischen Raum intensiv diskutiert worden war, verspricht der Chef der Tiefbauabteilung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5131635?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker