Max trommelt:
Mike Shinoda mit Soloalbum

Am 20. März wäre der verstorbene Sänger von Linkin Park, Chester Bennington, 42 Jahre alt geworden. Doch nach seinem Suizid letzen Jahres wird es eher ein Trauertag als ein Tag zum Feiern. Der Tod hat viele schwer getroffen, gerade die Band. Mike Shinoda, der unter anderem für die Rap-Parts bei Linkin Park zuständig war, hat in bereits drei Songs, die auf der „Post Traumatic EP“ zu hören sind, versucht, den Tod zu verarbeiten.

Donnerstag, 15.03.2018, 15:02 Uhr
Mike Shinoda (r.) produziert eine eigene CD.
Mike Shinoda (r.) produziert eine eigene CD. Foto: dpa

Nun hat Shinoda über Instagram offen gelegt, dass er an einem Soloalbum arbeitet. In diesem Post lud er einige Fans in Hollywood ein, für einen Musikvideodreh vorbei zu kommen, das er für sein Soloalbum produziert. Erst vor kurzem machte Shinoda deutlich, dass es auch mit Linkin Park weitergehen soll.

Ebenfalls Pläne für das nächste Album haben Volbeat. Die Dänen haben zwar im Sommer einen vollen Terminplan, doch Gitarrist Rob Caggiano erzählte in einem Interview, dass es gegen Ende des Jahres für Aufnahmen ins Studio geht. Das Ergebnis soll dann 2019 bereits in den Läden stehen. Der Nachfolger von „Seal the Deal & Let‘s Boogie“ wäre bereits das siebte Album der Band.

Auf neues Territorium wagen sich Metallica. Viele Bands, auch Metallica, verkaufen bereits Bier mit ihrem Label drauf. Nun wollen James Hetfield und Co. aber auch härteren Alkohol mit ihrem Namen versehen. Motörhead haben ihn bereits, den bandeigenen Whisky. Doch reicht es den Thrash-Metallern nicht, das „Wasser des Lebens“ einfach irgendwo herstellen zu lassen, sie planen drei eigene Brennereien. Wann es das Produkt zu kaufen gibt, steht aber noch nicht fest.

Max Roll

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5593045?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker