Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche
„Nicht jammern, sondern nach vorn gucken“

Borghorst -

Drei historische Spatenstiche auf einmal feiern zu können ist wohl mehr als selten.

Sonntag, 01.07.2018, 16:22 Uhr aktualisiert: 01.07.2018, 19:22 Uhr
Mit einer Kindergartenshow startete am Sonntagvormittag das Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Borghorst.
Mit einer Kindergartenshow startete am Sonntagvormittag das Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Borghorst. Foto: Matthias Lehmkuhl

Die Evangelische Kirchengemeinde Borghorst aber war am Sonntag in der glücklichen Situation, an den Bau der Auferstehungskirche vor 60 Jahren (1958), den Bau des Kindergartens Arche Noah vor 45 Jahren (1973) und den Bau des Gemeindezentrums vor 20 Jahren (1998) mit einem großen Fest an der Fürstenstraße zu erinnern.

„Hier kommen Menschen zusammen, um nicht zu jammern, sondern nach vorn zu gucken“, sagte Pfarrer Holger Erdmann während des Gottesdienstes. Anschließend begann eine Kindergartenshow auf der Bühne im Garten hinter dem Gemeindezentrum. Sabine Kortas, Leiterin des Familienzentrums Arche Noah, hatte mit ihrem Team und den Kindergartenkindern ein Lied einstudiert, in dem es auch um den sehnlichst gewünschten Bau der Mensa ging. „Ich will mal nachschauen, auf welchem Stapel der Bauantrag liegt“, versprach Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, sich darum zu kümmern.

Fest der Evangelischen Kirchengemeinde Borghorst

1/23
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl
  • Evangelische Kirchengemeinde Borghorst feiert drei historische Spatenstiche Foto: Matthias Lehmkuhl

Ein Flashmob zum Sommerhit „Can‘t Stop the Feeling“ von Justin Timberlake, eingeübt von der Frauengruppe Supercats, brachte Bewegung in das Publikum. In der Auferstehungskirche führten Kinder das Kindermusical „Max und Moritz“ auf. In der Bücherei gab es eine Lesung für Kinder, der Kammerchor „Quod Libet“ sorgte für stimmungsvollen Gesang. Stände mit Kinderschminken, Bienenhotel bauen, ein Glücksrad der Diakonie, eine Hüpfburg und ein Süßwaren-Stand der befreundeten niederländischen Gemeinde Vaassen waren aufgebaut. Auf der Fürstenstraße konnten die Besucher Fußball-Billard oder Jenga spielen. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5867437?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker