Mo., 16.07.2018

Umbau der Villa Fleiter „Richtig, richtig schön“

Umbau der Villa Fleiter: „Richtig, richtig schön“

Foto: Axel Roll

Borghorst - 

Viel Fantasie ist nicht mehr notwendig, um sich vorzustellen, wie es einmal aussehen wird. Die alten Stuckdecken, die historischen Fliesen, Reste der ehemaligen Wandbemalung und das offene Treppenhaus setzen in der Villa Fleiter die Akzente, die gepaart mit dem hochherrschaftlichen Ambiente der Außenansicht an die Ursprünge der Borghorster Industriellen-Immobilie aus dem 19. Jahrhundert erinnern.

Von Axel Roll

Angepasst an die modernen Anforderungen eines Bürogebäudes wird der rote Klinkerbau zwischen Heimathaus und Nikomedeskirche alles andere als reine Zweckarchitektur sein. Pfarrer Markus Dördelmann nennt als neuen Einzugstermin Anfang Oktober. „Wir liegen damit im Zeitrahmen.“

Fotostrecke: Umbau Villa Fleier

Die 20 kirchlichen Mitarbeiter, die in der Villa ihre neuen Büros bekommen, hätten eigentlich vier Wochen eher ihre Umzugskartons packen sollen. Bei der Renovierung des Treppenhauses stießen die Handwerker aber auf die alte Wandbemalung. „Und da waren dann Abstimmungsgespräche mit dem Denkmalschutz notwendig“, erläuterte Dördelmann. Jetzt sei aber klar, wie die Ornamente erhalten bleiben sollen. Trockenbauer, Elektriker und Maler haben derzeit das Feld übernommen, während von außen noch kräftig an der Fassade gearbeitet wird.

In der von der Stadt veräußerten Immobilie will die Kirche ihre Verwaltung, die derzeit an fünf Standorten untergebracht ist, zentralisieren. Pfarrverwaltung und -büro, die Verbundleitung für die Kindergärten, Kreisdekanat und -bildungswerk sowie die Dekanatspressestelle sollen im ehemaligen Domizil der Musikschule ein neues Zuhause finden.

„Das Gebäude wird richtig, richtig schön“, ist Pfarrer Dördelmann überzeugt. Durch gezielte Baumaßnahmen soll der ursprüngliche Charakter des Hauses noch stärker herausgearbeitet werden. Beispiel Treppenhaus: Es wurde weiter geöffnet und dadurch heller. Markus Dördelmann: „Dadurch ergibt sich ein völlig neues Raumgefühl.“

Die Pfarrgemeinde St. Nikomedes hat die Villa Fleiter Anfang 2017 von der Stadt Steinfurt gekauft. Eigentlich sollte der umfangreiche Umbau schon im Spätsommer 2017 vollendet werden, die Genehmigungen und die Sicherstellung der Finanzierung zogen sich deutlich länger hin als geplant. Zum Umbaupaket zählen die Schaffung eines zweiten Treppenaufgangs, ein barrierefreier Nebeneingang sowie Parkplätze direkt am Gebäude. Dafür wurde der Teich in der Nachbarschaft zugeschüttet. „Die Vorbereitungen für das Anlegen der Parkflächen sind abgeschlossen“, so Dördelmann.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5911246?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F