So., 02.09.2018

Serie: Paula Pumpernickel Liebe geht durch den Magen

Paul und Beatrix Riehemann betreiben Küche und Hotel mit Leib und Seele. Spezialität des Hauses sind die traditionellen Gänsebraten. Die Tiere kommen vom Hof von Franz-Josef Frohoff-Hülsmann aus Wettringen (kl. Foto, r.)

Paul und Beatrix Riehemann betreiben Küche und Hotel mit Leib und Seele. Spezialität des Hauses sind die traditionellen Gänsebraten. Die Tiere kommen vom Hof von Franz-Josef Frohoff-Hülsmann aus Wettringen (kl. Foto, r.) Foto: Paula Pumpernickel

Kreis Steinfurt - 

Immer mehr Menschen setzen auf regionale Lebensmittel und bevorzugen frische, saisonale Gerichte von Produzenten direkt aus der Umgebung. Mit acht Betrieben aus dem Kreis Steinfurt stellt diese Sommerserie der Aktion „Münsterland-Siegel“ Tipps zur Einkehr und zum Verkosten direkt vor der Haustür vor. Der Blog „Paula Pumpernickel“ präsentiert die Menschen, die diese Produkte herstellen, und blickt hinter die Kulissen der Unternehmen. Heute: Posthotel Riehemann in Steinfurt-Borghorst.

Mitten in Steinfurt-Borghorst steht das Posthotel Riehemann. Paul Riehemann, Hotelinhaber und Küchenmeister mit Leib und Seele, und seine Frau Beatrix, gelernte Hotelkauffrau, zeigen, was es mit dem traditionellen Gänsebraten auf sich hat und von welchem Hof sie ihre Gänse bekommen.

Seit mehr als 30 Jahren ist dieses Angebot in der Winterzeit eines der Herzstücke des Hauses. Termine für das Gänse-Essen sind schon früh ausgebucht. Die Tradition des familiengeführten Drei-Sterne-Hotels, das in einer historischen Posthalterei beheimatet ist, geht aber deutlich länger zurück: Es wurde 1827 eröffnet. Und die Riehemanns pflegen noch eine andere, besondere Tradition. Seit 1910, dem ersten Erscheinen des Restaurantführers Guide Michelin, ist das Hotel dort eingetragen – bis heute, wie Paul Riehemann nicht ohne Stolz erklärt.

„Liebe geht durch den Magen, da muss Koch doch der schönste Beruf auf Erden sein“, sagt er und lacht. Als Mitglied im Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen hat er schon viele herangehende Köche geprüft.

Doch jetzt zu den Gänsen. Paul Riehemann zeigt, wo die Tiere leben – und zwar auf dem etwa zehn Auto-Minuten entfernten Geflügelhof Frohoff-Hülsmann in Wettringen. Auf der Wiese des Hofgeländes läuft und schnattert eine große Gänseschar. Dazwischen sind ein paar Hähne zu sehen. „Sie sind eine Art biologisches Frühwarnsystem“, erklärt Bauer Franz-Josef Frohoff-Hülsmann. „Sie reagieren auf viele Krankheiten sensibler als die robusten Gänse. Wenn ich Veränderungen bemerke, kann ich so frühzeitig eingreifen. Das ist eine gute Ergänzung zu den regelmäßigen tierärztlichen Kontrollen.“  Alle Tiere werden auf der Weide gehalten und erst zum Schluss für die Mast im Stall mit Hafer gefüttert.

Fliegen die Gänse denn nicht einfach weg von der Weide? „Das könnten sie theoretisch tun. Die Federn sind nicht gestutzt. Aber wenn sie regelmäßig gefüttert werden, fliegen sie nicht weg. Das ist mir in all den Jahren noch nie passiert“, sagt Franz-Josef Frohoff-Hülsmann.

Paul Riehemann bestellt währenddessen drei fertig ausgenommene Gänse an der Theke im Hofladen. „Es ist beruhigend zu wissen, woher die Tiere kommen und sich ein Bild von der Aufzucht machen zu können. Der persönliche Kontakt zu den Höfen ist mir wichtig“, erklärt er.

Das Persönliche und Regionale spielt generell eine große Rolle für Familie Riehemann. Nicht zuletzt deshalb sind sie Mitglied beim Münsterland-Siegel für regionale Produkte. Paul Riehemann hat daher auch schon mehrfach die Steinfurter Gourmet-Nacht mitorganisiert. Zuletzt am 25. August. Da hat die zehnte, leider etwas verregnete Auflage der Veranstaltung passend zum Münsterland-Siegel rund um das Thema „Nachhaltigkeit“ stattgefunden. Die Gerichte, die die Köche ausschließlich aus frischen Zutaten aus der Region zubereiten, sind dann mit einem grünen Münsterland-Siegel-Fähnchen gekennzeichnet.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6018655?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F