Kreislehrgartenbilanz 2018
Wetterkapriolen prägen Gartenjahr

Burgsteinfurt -

Während es draußen stürmte und schneite, herrschte drinnen im – bis auf den letzten Platz gefüllten – Kötterhaus die pure Vorfreude auf die kommende Gartensaison: Keine Frage, Gärtnermeister Klaus Krohme verstand es auch beim diesjährigen Jahresrück- und -ausblick, die Mitglieder des Fördervereins des Kreislehrgartens (KLG) jede Menge begeisterte „Ahs“ und „Ohs“ zu entlocken.

Sonntag, 27.01.2019, 15:22 Uhr
Von Vogelfraß bis Rekordobsternte, von Trockenschäden bis zu Baumaßnahmen: 2018 war ein ereignisreiches Jahr im Kreislehrgarten, wie Leiter Klaus Krohme (kl. Bild) jetzt den Mitgliedern des Fördervereins im Kötterhaus berichtete.
Von Vogelfraß bis Rekordobsternte, von Trockenschäden bis zu Baumaßnahmen: 2018 war ein ereignisreiches Jahr im Kreislehrgarten, wie Leiter Klaus Krohme (kl. Bild) jetzt den Mitgliedern des Fördervereins im Kötterhaus berichtete. Foto: Krohme/Schippers

Während es draußen stürmte und schneite, herrschte drinnen im – bis auf den letzten Platz gefüllten – Kötterhaus die pure Vorfreude auf die kommende Gartensaison: Keine Frage, Gärtnermeister Klaus Krohme verstand es auch beim diesjährigen Jahresrück- und -ausblick, die Mitglieder des Fördervereins des Kreislehrgartens (KLG) jede Menge begeisterte „Ahs“ und „Ohs“ zu entlocken. Seine professionell erstellte Foto-Show zeigte die ganze Pracht des abgelaufenen Gartenjahrs in Burgsteinfurts botanischem Kleinod.

Dabei rechtfertigten die Ereignisse 2018 durchaus eine ambivalente Betrachtungsweise. Vor allem das Wetter schlug Kapriolen: Gleich zu Jahresbeginn sorgte Orkantief Friederike dafür, dass drei große Bäume – „botanische Besonderheiten“, wie Krohme betonte – entwurzelt wurden. Aber es boten sich zugleich auch neue Gestaltungsmöglichkeiten. So habe die Ansicht an der Eingangsseite des Kötterhauses durch die Pflanzung eines Amberbaumes und den neuen Schilfzaun deutlich gewonnen, meinte Krohme.

Schon ab circa Ende April prägte eine anhaltende Trockenheit das Gartenjahr. Gegenüber den Vorjahren fehlte rund ein Drittel Niederschlagswasser, bilanzierte Krohme. Auswirkungen erwartet der Gärtnermeister auch noch in diesem Jahr.

Es musste über den Sommer immer wiederintensiv gewässert werden – dem Kreislehrgarten steht dafür ein eigener Brunnen zur Verfügung. Unter dem Strich verbuchte man so eine Rekord-Obsternte: Neun Tonnen Äpfel, zwei Tonnen Birnen und 340 Kilo Pflaumen seien zusammengekommen worden, berichtete Krohme vor staunenden Zuhörern. Hinzu kamen sieben Tonnen Fallobst, das zu 4000 Liter Saft gepresst wurde.

Kopfzerbrechen bereitet dem KLG-Team der zunehmende Vogelfraß. Besonders Dohlen fallen regelmäßig in die Anlage ein und hinterlassen große Schäden insbesondere bei den frühen Sorten. Als Gegenmaßnahme werden Obstbäume oder auch Traubenstände mit Schutznetzen überzogen. Bedingt durch die Trockenheit gab es zudem Bakterienerkrankungen im Bestand: So mussten aufgrund eines „Feuerbrand“-Befalls sämtliche Quitten-Bäume gefällt werden.

Krohme freute sich über die hohe Nachfrage nach den Seminarveranstaltungen und Workshops in 2018, dabei fanden die 53. Gartentage im Mai besondere Erwähnung. Größte Baumaßnahme war die Anlegung eines weiteren Fahrradparkplatzes im Eingangsbereich Wemhöferstiege, der die vorhandene Anlage zum Veltruper Kirchweg hin ergänzt.

Für 2019 kündigte Krohme wiederum ein umfangreiches Veranstaltungs- und Seminarprogramm an. Dabei geht es um aktuelle Themen wie „Insektenfreundlicher Garten“, Klimawandel - was ändert sich im Garten?“ oder „Ökologische Vielfalt im Genussgarten“. Um die Biodiversität stärker in den Vordergrund zu rücken, wird der Erlebnispfad um Themen wie „Wildblumenwiese“, „Wandbegrünung“ oder „Schotterwüsten versus Steingärten“ erweitert, kündigte der Lehrgartenleiter an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6350356?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker