Christine Elfring packt an: An der von-Kleist-Straße soll der erste rollstuhlgerechte Spielplatz entstehen
Mit dem Rolli in die Schaukel

Borghorst -

Behinderte Kinder, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, haben auf normalen Spielplätzen meist nicht viel Spaß: Mit ein bisschen Glück kommen sie noch bis an die Geräte heran – aber dann ist spätestens Feierabend. Christine Elfring will an der von-Kleist-Straße einen Spielplatz bauen, dessen Geräte auch im Rollstuhl genutzt werden können. Einen groben Plan hat sie schon, jetzt fehlt vor allem noch eins: Geld.

Dienstag, 26.03.2019, 16:52 Uhr aktualisiert: 27.03.2019, 15:50 Uhr
Christine Elfring will 60 000 bis 70 000 Euro an Spenden sammeln, um den Spielplatz an der von-Kleist-Straße nicht nur schön, sondern auch rollstuhlgerecht zu gestalten.
Christine Elfring will 60 000 bis 70 000 Euro an Spenden sammeln, um den Spielplatz an der von-Kleist-Straße nicht nur schön, sondern auch rollstuhlgerecht zu gestalten. Foto: Bernd Schäfer

Auf dem Spielplatz an der von-Kleist-Straße, direkt neben dem Fahrradpättchen Richtung Nordwalde, haben schon Generationen von Kindern gespielt. Auch Rüdiger Elfring. „Mein Mann hat mir erzählt, dass er selbst als Kind schon auf den gleichen Geräten gespielt hat“, erzählt Christine Elfring.

Versteckt hinter dichten Hecken, beschattet von alten Bäumen strahlen die rostigen Klettergestelle und die Wippen einen fast schon morbiden Charme aus, nur die Schaukel und die Rutsche samt ihrem Holzgestell scheinen halbwegs neueren Datums zu sein.

„Von der Lage her ist das ein total schöner Platz“, sagt Christine Elfring, die mit ihrer Familie unmittelbar nebenan wohnt. „Deshalb finde ich es schade, dass der Spielplatz so ist wie er ist.“

Im vergangenen Jahr kam ihr bereits die Idee, das zu ändern. Und zwar grundlegend: Das Gelände soll mit Rollstühlen befahrbar sein und auch die Spielgeräte sollen von Rolli-fahrenden Kindern genutzt werden können. So etwas gibt es in der ganzen Stadt bislang noch nicht. „Kinder im Rollstuhl können oft noch auf Spielplätze fahren – und dann nur noch die Geräte anfassen, aber mehr auch nicht.“

Deshalb war der Wahl-Borghorsterin ein bisschen Platzkosmetik zu wenig. Die Idee dazu gab ihr eine Schülerin. „Wir haben vor einiger Zeit Taxi Geise gekauft“, erklärt die Unternehmerin, die mit ihrem Mann auch die Spedition Elfring leitet – und die auch selbst als Fahrerin unterwegs ist. „Wir fahren auch viele Kinder mit Behinderungen. Ein Mädchen hat mir erzählt, dass Rollstuhlfahrer in Steinfurt nirgendwo hin können.“

Also fing sie an, Pläne zu schmieden, sich nach geeigneten Spielgeräten umzusehen und sich Gedanken über die Gestaltung des Platzes zu machen. Mit denen im Gepäck sprach sie im Januar bei Stadtpflegerin Ute Kriens und der Ersten Beigeordneten Maria Lindemann vor.

Deren Begeisterung sei zunächst eher verhalten gewesen, da momentan bereits andere Spielplätze auf der To-Do-Liste der Stadt stehen. Als sie dann aber hörten, was genau Christine Elfring vorhat und dass sie für die Finanzierung selbst Spenden organisieren will, wurde ihr Unterstützung zugesagt.

Im vorderen Bereich des Platzes sollen Fahrradständer, Bänke und Tische aufgestellt werden, an denen Radfahrer eine pause einlegen können. Für den hinteren Bereich, etwa da, wo auch heute bereits die Spielgeräte stehen, sieht der Plan von Christine Elfring ein Spielhaus, einen barrierefreien Sandkasten sowie eine Schaukel, eine Wippe und eine Drehscheibe vor, die mit Rollstühlen befahren und genutzt werden können. Das alles kostet natürlich eine Menge Geld. „60 000 bis 70 000 Euro“, schätzt die engagierte Planerin. Um die zusammen zu bekommen, hat sie ein Spendenkonto eingerichtet, auf dem die ersten 5000 Euro schon eingegangen sind. Für das will sie in nächster Zeit auf Veranstaltungen und Stadtfesten ordentlich die Werbetrommel rühren, sogar im Kino Steinfurt soll ein Werbetrailer laufen. „Und ich habe schon von einigen Firmen zusagen, die ebenfalls helfen wollen – mit Spenden oder mit Arbeitsleistungen.“

Wenn alles so glatt weiter geht, ist Christine Elfring optimistisch, dass es spätestens im nächsten Jahr mit der Umgestaltung losgehen kann. Vielleicht sogar eher: „Im Moment bin ich dem Zeitplan sogar voraus“, freut sie sich. Eigentlich war die Einrichtung des Spendenkontos erst für den April geplant, der Bauantrag kann vielleicht schon im Mai statt erst im Oktober gestellt werden.

Zum Thema

Für die Neugestaltung des Spielplatzes sind zwei Spendenkonten eingerichtet worden:Kreissparkasse Steinfurt, IBAN DE36 4035 1060 0072 0004 66;VR-Bank Kreis Steinfurt, IBANDE53 4036 1906 4350 0128 00. Verwendungszweck 99999.12575 Spielplatz von-Kleist-Str.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6498791?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker