Bedrohungslage
Einsatz von Spezialkräften in Borghorst endet ohne Verletzte

Borghorst -

Am Donnerstag wurden Spezialkräfte der Polizei nach Borghorst gerufen. Eine Angehörige des Jugendamts war bedroht worden. Nach drei Stunden war der Spuk vorbei.

Donnerstag, 02.05.2019, 20:36 Uhr aktualisiert: 02.05.2019, 21:21 Uhr
Bedrohungslage: Einsatz von Spezialkräften in Borghorst endet ohne Verletzte
In Steinfurt-Borghorst lösten Spezialkräfte der Polizei am Donnerstag eine Bedrohungslage. Foto: Jens Keblat

Viel Blaulicht und weiträumige Absperrungen der Polizei am frühen Donnerstagabend in Borghorst: Weil eine Frau sich offenbar einer Zwangseinweisung widersetzt und Behördenvertreter mit Gewalt gedroht hat, kam es am frühen Donnerstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei an dem auch verschiedene Spezialkräfte beteiligt waren. Die Lage war zunächst unklar, verletzt wurde niemand.

„Gegen 16 Uhr sollte eine in Steinfurt-Borghorst wohnende Frau aufgrund einer ordnungsbehördlichen Entscheidung in ärztliche Behandlung gebracht werden. Sie widersetzte sich dieser Entscheidung und drohte einer Angehörigen des Jugendamtes mit Gewalt“, beschrieb Polizei-Pressesprecher Johannes Tiltmann die Ausgangslage des Einsatzes. Die prompt herbeigerufene Polizei rückte kurzerhand mit einem Großaufgebot an Kräften und Wagen an, ein großer Bereich rund um das Anwesen am Haferkamp wurde von Streifenbeamten abgeriegelt.

Dem Vernehmen nach soll bei dem Vorfall offenbar ein Messer im Spiel gewesen sein, was Polizei-Pressesprecher Tiltmann auf Nachfrage mit Verweis auf die noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen vor Ort und die obschon der Ausgangslage gebotenen Sensibilität nicht bestätigen wollte.

Bis zum Eintreffen der Beamten habe sich die Frau in ihrer Wohnung eingeschlossen. Wegen der konkreten Gewaltandrohung und da sich unterdessen noch ein weiteres Familienmitglied in der Wohnung aufgehalten habe, so Tiltmann in seinen Ausführungen weiter, wurden schließlich auch verschiedene Spezialkräfte der Polizei hinzugerufen.

Einsatz für Spezialkräfte der Polizei in Borghorst

1/11
  • Einsatz für Spezialkräfte in Borghorst am 2. Mai: 

    Foto: Jens Keblat
  • Wegen einer unklaren Bedrohungslage wurden am Donnerstag Spezialkräfte der Polizei zum Haferkamp gerufen.

    Foto: Jens Keblat
  • Wie die Polizei berichtet, sollte eine in Borghorst wohnende Frau am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr aufgrund einer ordnungsbehördlichen Entscheidung in ärztliche Behandlung gebracht werden.

    Foto: Jens Keblat
  • Sie widersetzte sich jedoch dieser Entscheidung und drohte einer Angehörigen des Jugendamtes mit Gewalt.

    Foto: Jens Keblat
  • Danach betrat sie ihre Wohnung und schloss sich ein. 

    Foto: Jens Keblat
  • Die Polizei rückte zunächst in großer Zahl an. Auch ein Notarzt wurde vorsorglich hinzugerufen.

    Foto: Jens Keblat
  • Ein großer Bereich rund um das Anwesen am Haferkamp wurde von Streifenbeamten abgeriegelt.

    Foto: Jens Keblat
  • Später wurden Spezialkräfte hinzugerufen.

    Foto: Jens Keblat
  • Die Frau konnte nach Polizeiangaben gegen 19 Uhr durch Gesprächsverhandlungen dazu bewegt werden, die Wohnung zu verlassen.

    Foto: Jens Keblat
  • Verletzt wurde niemand. 

    Foto: Jens Keblat
  • Die Frau wurde in ärztliche Obhut gebracht.

    Foto: Jens Keblat

Auch ein Leitender Notarzt wurde routinemäßig vor Ort eingesetzt. Erst gegen 19 Uhr, rund drei Stunden später, konnte die Frau durch Gesprächsverhandlungen dazu bewegt werden, ihre Wohnung zu verlassen. Tiltmann: „Es wurde niemand verletzt. Die Frau wird in ärztliche Obhut gebracht.“ Die weitergehenden Ermittlungen dauern an. Möglicherweise werde man sich am Freitag noch einmal mit weiteren Hintergründen zu diesem Vorfall äußern, so Tiltmann abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6582762?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker