Förderprogramm „Dritte Orte“
Chance für das Stadtquartier

Burgsteinfurt -

Mit den neuen Förderprogrammen „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ unterstützt die Landesregierung Konzepte für die Infrastruktur in ländlichen Regionen (wir berichteten). Jetzt traf sich die Projektgruppe, der der Heimatverein Burgsteinfurt und Dampfross Steinfurt als Antragsteller sowie das Kulturforum Steinfurt, die Uni Münster und die Stadt angehören, mit der die Förderlinie Dritte Orte betreuende Projektagentur „Start klar“ in der Hohen Schule.

Mittwoch, 10.07.2019, 16:44 Uhr
Gruppenbild vor der ehemaligen jüdischen Schule: Dr. Peter Krevert (Kulturforum), Dr. Wilhelm Bauhus (Arbeitsstelle Forschungstransfer der Universität Münster), Katrin Reuscher (Projektagentur „Start klar“), Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, Nina Nolte (Arbeitsstelle Forschungstransfer der Universität Münster), Elke Schmitz-Schmeller (Dampfross), Dr. Barbara Herrmann (Heimatverein Burgsteinfurt), Hans Schröder (Technischer Beigeordneter) und Hans Knöpker (Heimatverein Burgsteinfurt).
Gruppenbild vor der ehemaligen jüdischen Schule: Dr. Peter Krevert (Kulturforum), Dr. Wilhelm Bauhus (Arbeitsstelle Forschungstransfer der Universität Münster), Katrin Reuscher (Projektagentur „Start klar“), Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, Nina Nolte (Arbeitsstelle Forschungstransfer der Universität Münster), Elke Schmitz-Schmeller (Dampfross), Dr. Barbara Herrmann (Heimatverein Burgsteinfurt), Hans Schröder (Technischer Beigeordneter) und Hans Knöpker (Heimatverein Burgsteinfurt).

Dort wurden die nächsten Schritte der bis Ende Juli 2020 fertigzustellenden Konzeptentwicklung besprochen.

Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer freute sich über die Chance, das Stadtquartier rund um die Hohe Schule entwickeln zu können, Der Technische Beigeordnete Hans Schröder sieht ausbaufähige touristische Potenziale für die Stadt.

In den nächsten Monaten geht es darum, unter Beteiligung weiterer Akteure aus Steinfurt ein Nutzungskonzept für die ehemalige jüdische Schule inklusive des Lesegartens und des Umfeldes zu erstellen, darunter fällt eine Bestandsaufnahme des öffentlichen Raums und eine Analyse der räumlichen Möglichkeiten.

Nach den Sommerferien beginnt die Aktion mit einem öffentlichen „Mitmachforum“, zu dem der Heimatverein und Dampfross mit den Projektpartnern einladen werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6768236?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker