NRW-Verdienstorden
Große Ehre für Herbert Gövert

Altenberge/Wadersloh/Nottuln -

Große Auszeichnung für den gebürtigen Nottulner Herbert Gövert. Ministerpräsident Armin Laschet hat ihn und weitere Bürger mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet.

Freitag, 27.09.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 01.10.2019, 18:08 Uhr
Herbert Gövert (l.), ehemaliger Gemeindedirektor von Altenberge, erhielt aus den Händen von Ministerpräsident Armin Laschet den Verdienstorden des Landes NRW.
Herbert Gövert (l.), ehemaliger Gemeindedirektor von Altenberge, erhielt aus den Händen von Ministerpräsident Armin Laschet den Verdienstorden des Landes NRW.

Ministerpräsident Armin Laschet hat am nun 14 Bürger mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Die Verleihung fand am 73. Geburtstag des Landes im festlichen Rahmen auf Schloss Nordkirchen statt. Die Landesregierung ehrt mit dem Verdienstorden traditionell besonders engagierte Bürger für ihre herausragenden Verdienste für das Gemeinwohl und das Land Nordrhein-Westfalen. Unter den Geehrten war auch Herbert Gövert. Der gebürtige Nottulner war von 1972 bis 1983 Gemeindedirektor von Altenberge.

Der Ministerpräsident Armin Laschet lobte das Engagement von Gövert mit den Worten: „Über nicht weniger als ein halbes Jahrhundert hinweg hat Herbert Gövert gezeigt, dass handwerkliches Können und pragmatische Politik zusammen mit einer ausgeprägten Liebe zur Heimat ganz erstaunliche Wirkung zeigen können. Nach einer typischen Verwaltungslaufbahn wurde er Gemeindedirektor und 1999 mit überwältigender Mehrheit zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister von Wadersloh gewählt. Und selbst nach seinem Abschied in den Ruhestand pflegte der passionierte Heimatforscher den kulturellen Reichtum des Münsterlandes, in dem seine Familie seit dem 14. Jahrhundert zu Hause ist. Vor allem das Museum Abtei Liesborn und die hiesigen Museumsfreunde können auf ihn bauen. Herbert Gövert ist fasziniert von Geschichte – und so hat er im Laufe der Jahrzehnte ein Stück Geschichte seiner Heimat mitgeschrieben.“

Herbert Gövert wurde 1939 in Nottuln geboren und verbrachte seine Jugend auf dem elterlichen Hof in der Bauerschaft Stockum. Nach der Verwaltungsausbildung wurde er 1971 mit 32 Jahren zum Gemeindedirektor in Altenberge gewählt und war einer der jüngsten Hauptverwaltungsbeamten in Nordrhein-Westfalen. Seit 1983 bis zu seiner Pensionierung ist er in dieser Funktion, zuletzt als hauptamtlicher Bürgermeister, in Wadersloh im Kreis Warendorf tätig gewesen. Ehrenamtlich engagierte sich Herbert Gövert in Altenberge als Vorsitzender des DRK-Ortsvereins und später auch in Wadersloh. Vielen Altenbergern ist Herbert Gövert noch bekannt; denn in seine Amtszeit von 1972 bis 1983 wurden die Partnerschaft mit der Gemeinde Gooik (Belgien) geschlossen, die Ortskernsanierung mit der Verlagerung der Betriebsstätten der Fa. Schmitz-Anhänger durchgeführt und sowohl das jetzige Sportzentrum als auch das Baugebiet „Großer Berg“ verwirklicht

Herbert Gövert war zudem Mitglied des Heimatvereins. Auch in Wadersloh engagierte er sich ehrenamtlich. 17 Jahre von 1990 bis 2007 war er auch ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht Münster. Für seine Aktivitäten hat der ehemalige Gemeindedirektor von Altenberge mehrere Auszeichnungen erhalten. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6962807?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker