FWS-Antrag zum ÖPNV
Schülerticket mit mehr Leistungen

Steinfurt -

Die Freien Wähler wollen sowohl die Mobilität von Schülerinnen und Schülern als auch den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Stadt Steinfurt stärken. In einem entsprechenden Schreiben, das sie jetzt an Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer adressiert haben, beantragt die FWS, die Schulträgerkarte durch ein personenbezogenes Ticket zu ersetzen.

Montag, 28.10.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 29.10.2019, 16:24 Uhr

Die Freien Wähler wollen sowohl die Mobilität von Schülerinnen und Schülern als auch den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Stadt Steinfurt stärken. In einem entsprechenden Schreiben, das sie jetzt an Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer adressiert haben, beantragt die FWS, die Schulträgerkarte durch ein personenbezogenes Ticket zu ersetzen. Es soll das ganze Jahr an allen Wochentagen rund um die Uhr gültig sein.

Zurzeit erhalten, so schildert FWS-Fraktionsvorsitzender Dr. Reinhold Dankel die aktuelle Praxis, Schüler mit Anspruch auf Fahrtkostenerstattung eine Schulträgerfahrkarte. Sie berechtigt ausschließlich dazu, Schulveranstaltungen zu besuchen. Was darüber hinaus geht, etwa Fahrten in der Freizeit (beispielsweise nach Schulschluss oder am Wochenende) und über das vorgeschriebene geringstmögliche Preisstufengebiet (Wohnung bis Schule) hinaus, ist nicht erlaubt. Dankel fügt an: „Eine Nutzung am Samstag innerhalb dieser Preisstufe ist auch nur bei schulischen Veranstaltungen und nur mit einer zusätzlichen schulischen Bescheinigung möglich.“ Dieses Modell trage wenig dazu bei, dass der ÖPNV gestärkt werde.

Zur Finanzierung macht die FWS noch keine konkreten Angaben. Die hänge davon ab, wie groß der Radius der Tarifzone gezogen wird – je größer die Busse ihre Kreise ziehen, desto mehr Kosten entstehen.

Dass die Sache funktionieren kann, zeigt nach Angaben der FWS das so genannte Schoko-Ticket der Stadt Voerde. Am Niederrhein sei die Umstellung des Systems bereits 2011 erfolgt. Dankel hat noch einmal nachgefragt. Die Auskunft dort: „Es läuft.“

Ebenso verweist Dankel in der Begründung für den FWS-Antrag auf das aktuell vom Kreis Steinfurt neu gefasste Ticket-Modell, es Schülern, die gerade in ländlichen Regionen weite Wege zurücklegen müssen, zu erleichtern, zum Ziel zu kommen, um beispielsweise Veranstaltungen zu besuchen, Freunde zu treffen oder Sport in benacharten Vereinen zu treiben.

Der Antrag soll im Rahmen der Haushaltsberatung 2020 auf die Tagesordnung gesetzt und eine entsprechende Stelle im Etat eingerichtet werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7028876?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker