Gedenkfeiern zur Pogromnacht an den ehemaligen Synagogen
Geschichte nicht wiederholen

STeinfurt -

Mahnende Erinnerungen sind wichtig, damit Gräueltaten der Vergangenheit sich nicht wiederholen. So gedachten Samstagabend zahlreiche Bürger an den Standorten der ehemaligen Synagogen in Borghorst an der Lechtestraße und in Burgsteinfurt an der Kautenstege der „Reichspogromnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938.

Sonntag, 10.11.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 11.11.2019, 15:40 Uhr
An der Kautenstege in Burgsteinfurt erinnerte Historiker Dr. Willi Feld an das Schicksal der jüdischen Familien, die spätestens seit dem 9. November 1938 unter dem Nazi-Regime zu leiden hatten.
An der Kautenstege in Burgsteinfurt erinnerte Historiker Dr. Willi Feld an das Schicksal der jüdischen Familien, die spätestens seit dem 9. November 1938 unter dem Nazi-Regime zu leiden hatten. Foto: Rainer Nix

Das nationalsozialistische Regime initiierte sie, wonach der Terror gegen die jüdische Bevölkerung noch schlimmere Dimensionen erreichte. In besagter Nacht wurden Leben, Eigentum und Einrichtungen in jüdischen Häusern vernichtet sowie Synagogen angezündet. Zum Anlass dieser Terror-Maßnahme wählten die Nazis das Attentat des polnischen Juden Herschel Grynszpan auf den Diplomaten Ernst vom Rath in Paris.

Als Nachfolger der Stolperstein-Initiative organisieren heute Lehrer und Schüler des Gymnasiums Arnoldinum die alljährliche Gedenkstunde in Burgsteinfurt. Geschichtslehrerin Ruth Klabunde war mit mehreren Schülern vor Ort. „Spätestens ab dem 9. November 1938 war ein friedliches Miteinander zwischen jüdischen Bürgern und den Nationalsozialisten kaum noch möglich“, erläuterte Klabunde. „Der Gedenkstein auf dem Gelände der zerstörten Synagoge wurde auf Initiative des Holocaust-Überlebenden Hermann Michels im Jahre 1950 errichtet“, so die Lehrerin weiter. Schüler lasen Texte zum Thema.

So stand unter anderem das Schicksal der Familie Hertz im Mittelpunkt. Der Ehemann war Jude und seine Frau Christin. Der Historiker Dr. Willi Feld, der sich intensiv mit dem Schicksal jüdischer Familien befasst, fand das Tagebuch der Frau Hertz. Nachdem sie ihr Hab und Gut zunächst mit Hilfe freundlicher Mitbürger in Sicherheit bringen konnte, wurde es am 11. November 1938 doch noch zerstört. Auch die Geschichte des Herrn Buchheimers, eines Arnoldiners, fand Erwähnung. In der Kleinen Evangelischen Kirche spielte eine Jugendband zum Teil mit Gesang begleitete jüdische Lieder.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer hoffte bei ihrer Ansprache in Borghorst, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Während ihrer Ansprache vor der Gedenkstätte an der niedergebrannten jüdischen Synagoge in Borghorst erklärte die Politikerin, dass sie bei ihrer Arbeit in Berlin ständig erfahre, wie sich die Extremisten auf Gruppen von Menschen stürzen und dabei in den sozialen Medien befeuert werden.

Entsetzt sei sie darüber, dass die demokratischen Parteien kleinteilig diskutieren. „Wo wir doch unsere ganze Kraft und den Mut gebrauchen, um sich den faschistischen Tendenzen entgegenzusetzen.“ Sie appellierte an die rund 100 Teilnehmer, in ihrem täglichen Leben mit Mut und Kraft den Ausgrenzungen zu begegnen und mitzuhelfen, unsere Demokratie zu erhalten. Es sei ein gutes Signal, dass sich die Menschen in Burgsteinfurt und Borghorst mit den Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht dem faschistischen Trend entgegenstellten.

Der SPD-Ortsverein hatte die Gedenkfeier wie seit über drei Jahrzehnten organisiert – in den letzten Jahren mit großer Unterstützung der örtlichen Stolpersteine. In seinen einführenden Worten erinnerte der stellvertretende Bürgermeister Klaus Meiers an das schreckliche Geschehen am 9. November 1938, als in Borghorst die Synagoge brannte, Schaufensterscheiben zertrümmert, Wohnungen demoliert und jüdische Bürger misshandelt wurden. Sein besonderer Gruß galt den Mitgliedern der Aktion Stolpersteine. Einen würdigen Rahmen bekam die Gedenkfeier durch die Lieder von Martina und Peter Furchert, begleitet auf der Gitarre.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7055013?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker