Weihnachtsmarkt in Borghorst
Mit viel Liebe zum Detail

Borghorst -

Dem Regen am Samstagabend ist Sonntag zumindest noch ein wenig Sonnenschein gefolgt, was dem Borghorster Weihnachtsmarkt und allen, die viel Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt hatten, doch noch für ihre Mühen ein versöhnliches Ende beschert hat.

Sonntag, 15.12.2019, 15:58 Uhr aktualisiert: 18.12.2019, 17:16 Uhr
Im Erdgeschoss des Heimathauses hatte die Seniorengruppe eine Krippenausstellung aufgebaut. Die alten Krippenfiguren aus der Nikomedeskirche im Nazarener Stiel standen dabei im Mittelpunkt.
Im Erdgeschoss des Heimathauses hatte die Seniorengruppe eine Krippenausstellung aufgebaut. Die alten Krippenfiguren aus der Nikomedeskirche im Nazarener Stiel standen dabei im Mittelpunkt. Foto: Karl Kamer

Dem Regen am Samstagabend ist am Sonntag zumindest noch ein wenig Sonnenschein gefolgt, was dem Borghorster Weihnachtsmarkt und allen, die viel Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt hatten, doch noch für alle Mühen ein versöhnliches Ende beschert hat. Mit viel Liebe war eine besondere Atmosphäre geschaffen worden, die die Besucher bewegte, auf dem kleinen, aber feinen Markt zu verweilen. Dazu haben auch die Mitglieder der örtlichen Werbegemeinschaft mit Aktivitäten in und vor den Geschäften beigetragen. Die Besucher aus Steinfurt und den benachbarten Orten waren auch in die Fußgängerzone gekommen, um sich mit Freunden zu treffen.

Weihnachtsmarkt 2019 in Borghorst

1/9
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer
  • Foto: Karl Kamer

Der Duft saftiger Steaks und von westfälischem Grillschinken, von frisch gebratenen Champignons, Pulled Pork oder von heißem Beeren- oder Pflaumenglühwein, Piepkuchen, Prumentaten sowie hausgemachten Plätzchen regte alle Geschmacksknospen an. Immer dicht umringt war das offene Feuer vor dem Heimathaus. Dort haben die Borghorster Treckerfreunde Piepkuchen gebacken. Sehenswert war die Keramik-Ausstellung von Agnes Wallmeyer und Margret Hille im Haugen Stuoben. Im Erdgeschoss des Heimathauses hatte die Seniorengruppe Krippen aufgebaut. Alten Figuren aus der Nikomedeskirche im Nazarener Stiel standen dort im Mittelpunkt.

Petrus zeigte sich zum Auftakt der Veranstaltung zunächst von der Schokoladenseite. Nachdem Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer den Markt am Samstagmittag eröffnet hatte, strahlte die Sonne beim Krippenspiel der Mädchen und Jungen des Kindergartens St. Nikolaus. Recht anschaulich und mit viel Engagement ließen die fünf- bis sechsjährigen Kinder aus der Sonnenscheingruppe dabei die Weihnachtsgeschichte lebendig werden. In zwei Holzhäuschen boten Mitarbeiterinnen der katholischen Kindergärten gegen eine Spende Crêpes und selbst Gebasteltes an.

Direkt nebenan war der Stand des Tennisclubs. Im Holzhäuschen des CDU- Ortsverbandes wurden kostenlos Waffeln und Glühwein serviert. Man bat aber um Spenden für die neue Aktion „Kein Kind in Steinfurt ohne Förderung“.

Schöne Holz- und Bastelarbeiten wurden in den anderen Weihnachtshütten angeboten. Attraktive Gewinne gab es bei einer Verlosung der Bürgerinitiative „Spielplatz an der Borghorster von-Kleist-Straße“, bei der auch die Bürgermeisterin als Losverkäuferin aktiv wurde. Freundlich auf den Ursprung des Weihnachtsfestes angesprochen und mit kleinen Geschenken bedacht, wurden die Weihnachtsmarktbesucher von Mitgliedern der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde Steinfurt. Gemütlich war es in einer Weihnachtslounge der Vorstädter Schützen. Am Stand der ehemaligen Stadtprinzen wurde der neue „Küerpott“ angeboten. Nebenan war die Realschule aktiv. Zusammen mit der Kita Spatzennest hatte die Landjugend eine Registrierungsaktion für eine Stammzellenspende organisiert. In einem leerstehenden Ladenlokal zeigten Erika Leusbrock und Annemarie Deiters ihre Bilder. Im gleichen Lokal beriet die Drogistin und Kosmetikerin Andrea Volking ihre Kunden. Von jedem verkauften Produkt spendete sie einen Euro an den Verein Chiemela e.V., der sich für ein Waisenhaus in Nigeria engagiert. Die Organisatorin des Vereins Felizia Odum war selbstverständlich auch mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt.

Für musikalische Unterhaltung sorgte zwischendurch das Blasorchester der Patrioten Schützengesellschaft. Den Kindern ging es zum Höhepunkt des Samstagabends darum, ganz nah beim Nikolaus zu sein. Der Heilige Mann war mit einem Engel über den „Roten Platz“ gezogen, um dort alle Mädchen und Jungen zu begrüßen und Schokoladennikoläuse zu verteilen. Zum Bedauern der Veranstalter litt der Besuch am Abend insbesondere unter der Witterung. Eine wärmende und trockene Zuflucht bot das Zelt am BBB-Brunnen, wo noch gefeiert wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7134284?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker