„Das wird eine super-schöne Sitzung“
Der Prinz behielt Recht

Borghorst -

Rund 700 feierwütige Karnevalisten brachten am Samstagabend die Buchenberghalle zum Beben. Die Prunk- und Galasitzung der Vereinigten Schützen war ein nicht enden wollenes Kaleidoskop des Frohsinns, ein bunter Mix aus närrischer Show, aus Tanz, Musik und Party. Souverän führten Christian-Hubert Tönis und Frank Baranski durch das Feuerwerk der guten Laune.

Montag, 06.01.2020, 13:40 Uhr
Die Prinzen-Tanzgarde legte einen bravourösen Auftritt in Matrosenanzügen hin.
Die Prinzen-Tanzgarde legte einen bravourösen Auftritt in Matrosenanzügen hin. Foto: Rainer Nix

Mit Elferrat und großem Gefolge marschierte das Dreigestirn, Prinz Frank II. Prinzessin Anja III. und Zerri André ein und setzten das erste Highlight des Abends. „Seit unserer Proklamation am 16. November sind 49 Tage vergangen“, betonte der Prinz, „die Tage sind mehr als super verlaufen, ich hoffe das geht so weiter.“ Er war gleich zu Anfang optimistisch, es werde eine „superschöne Sitzung“ werden – und er behielt Recht.

Musikalisch stimmte das „Patrioten Show- und Blasorchester“ unter Leitung von Reinhard Kreimer auf den Abend ein. Überhaupt ernteten die Patrioten von den Vereinigten viel Lob, da sie sich bei den Vorbereitungen kräftig eingebracht hatten. Da die Welt in weiten Teilen von Gewalt und Intoleranz gegenüber Migranten geprägt ist, setzen die Karnevalisten mit ihrem Motto „Alle unter einer Kappe“ ein Zeichen. Sie warben für mehr Miteinander, das nicht auf die Fünfte Jahreszeit begrenzt sein solle.

Ganz besondere Anerkennung verdienten die Tanzgarden. Sowohl die Wilmsberger als auch die „Blue Diamonds“ der Prinzen rissen das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Ihre Darbietungen glänzten durch ausgefeilte Choreografien und tänzerische Begeisterung, die rasch auf die Narrenschar in der Halle übersprang. Der maritime Auftritt der Prinzenschützen-Garde war ein optischer Höhepunkt des Abends. In feschen Matrosenanzügen fegten die Mädels zu bekannten Shanties wie „Wir lagen vor Madagaskar“ über die Bühne. Dass auch männliche Tanzgruppen zu unterhalten verstehen, bewiesen die „Entruper Buben“ aus Altenberge. In schrillen Kostümen setzten sie auf Akrobatik und Humor.

Prunk- und Galasitzung Borghorst

1/40
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix
  • Foto: Rainer Nix

„Jetzt betritt ein Mann die Bühne, der seinen Witz lebt und ein sicherer Garant für gute Laune ist“, kündigte Christian Tönis an. Die Treppen hoch zu den Brettern, die die Welt bedeuten, watschelte ein quirliger Bursche Namens „Die Erdnuss“. Er nahm das Publikum mit auf eine skurrile Reise über die Autobahn in den Urlaub. Seine Geschichte über ein Glockenspiel zu Ehren der Jungfrauen Borghorsts war mehr als denkwürdig. Zwar zündete nicht jeder Gag, doch wenn er gut war, dann richtig. Pfeifend und schnalzend untermalte er seine Stories mit Geräuschen.

Einen weiterhin taktisch gut vorbereiteten Angriff auf die Lachmuskeln starteten „Dirk und Daniel“. Die Beiden setzten auf Spaß und Akrobatik. Da flogen sechs Keulen hin und her, dass es dem Stadtprinzen ganz mulmig wurde. Er stand zwischen den Künstlern mit einer – natürlich kalten – Zigarette im Mund, die mittels Keulenwurf entfernt werden sollte. Nichts für schwache Nerven. Auch Ehrungen gehörten zum Programm. Vor 40 Jahren waren Gertrud und Erich Hoppe Stadtprinzenpaar, vor 25 Jahren bekleidete Michael Topp das Amt des Zeremonienmeisters.

Mit dem Dreigestirn sang Anja von der Band Fine Time „Ich wär‘ so gern Prinz im Karneval“ und schloss eine Hymne für die Garden an. Bevor Fine Time endgültig zur Party aufspielte, heizten die „Oedingschen Jonges“ als Stimmungsband die gute Laune noch einmal kräftig an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7173994?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker