Steinfurt im Spiegel der Müllgebühren-Statistik des Bundes der Steuerzahler
Abfallgebühren im Steigflug, Abwasser günstiger

Steinfurt -

Die Abfallentsorgung hat sich für die Steinfurter in den vergangenen fünf Jahren deutlich verteuert. Das offenbart eine aktuelle Statistik des Bundes der Steuerzahler (BdSt).

Mittwoch, 05.08.2020, 16:17 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 19:34 Uhr
Teurer Abfall: Die Müllgebühren sind laut BdSt in Steinfurt in den vergangenen fünf Jahren um 35 Prozent gestiegen.
Teurer Abfall: Die Müllgebühren sind laut BdSt in Steinfurt in den vergangenen fünf Jahren um 35 Prozent gestiegen. Foto: Ulrich Gösmann

Die Abfallentsorgung hat sich für die Steinfurter in den vergangenen fünf Jahren deutlich verteuert. Das offenbart eine aktuelle Statistik des Bundes der Steuerzahler (BdSt). So beträgt die Jahresgebühr für einen Vier-Personen-Musterhaushalt (Annahme: 120-Liter-Restmüll- und Biotonne, jeweils zweiwöchentliche Leerung sowie Papierabfall in haushaltsüblicher Menge) derzeit 173 Euro. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren musste derselbe Musterhaushalt noch 128 Euro an Müllgebühren berappen, eine Steigerung um 35 Prozent.

Im Ranking der NRW-Kommunen, die ebenfalls einen 14-täglichen Abfuhrrhythmus anbieten, ist der Spitzenplatz, den die Kreisstadt noch 2015 innehatte, damit passé: Steinfurt taucht nicht mehr unter den ersten zehn Plätzen auf. Günstigste Kommune im Land ist demnach Kaarst (146,20 Euro) gefolgt von Mechernich (146,39) und Bedburg-Hau (154,80).

Unter dem Strich muss dennoch konstatiert werden, dass die Gebührenzahler in der Kreisstadt insgesamt gesehen noch günstig davonkommen: So kostet die Müllabfuhr in Alpen 433,44 Euro, in Selm 492,60 Euro. Landesweiter Spitzenreiter ist fast schon traditionell die Stadt Münster. Sage und schreibe 640,80 Euro schlagen dort zu Buche – mehr als dreieinhalb mal so viel wie in Steinfurt, das auch einen Kreisvergleich mit anderen Kommunen mit 14-täglichen Abfuhrrhythmus nicht zu scheuen braucht. Ob Altenberge, Emsdetten, Horstmar, Laer, Nordwalde oder Rheine: Überall ist es teurer, seinen Müll entsorgen zu lassen.

Erfreulich für die Gebührenzahler: Um 9,2 Prozent günstiger geworden ist laut BdSt in Steinfurt im Vergleich zum Vorjahr die Abwassergebühr. Bezogen auf einen Musterhaushalt mit 200 Kubikmeter Frischwasser-Jahresverbrauch und 130 Quadratmeter versiegelte Grundstücksfläche werden aktuell 538,00 Euro an Gebühren fällig. In der teuersten Kommune Waldbröl sind es mehr als doppelt soviel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7522665?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker