Die Geschichte von Jona und dem Projekt „BvB-Pro“
Die zweite Chance

Burgsteinfurt -

Jona hat in der Schule Stress mit den Lehrern. Seine Mitschüler zeigen ihm, dass er nicht dazu gehört. Er kriegt Mathe nicht auf die Reihe und hängt mit Freunden ab, die leider den ganzen Tag Zeit haben. Eigentlich geht er seit der 7. Klasse auch nicht mehr regelmäßig zur Schule. „Da will mich eh keiner“, denkt er. Jona hat sich gemeinsam mit der Berufsberaterin der Agentur für Arbeit entschieden, an dem Projekt BVB-Pro beim Verein „Lernen fördern“ teilzunehmen. Er bekommt eine zweite Chance.

Montag, 07.09.2020, 16:24 Uhr
In den Steinfurter Werkstätten des Vereins „Lernen fördern“ gibt es Meister, die die Teilnehmer des BvB-Pro-Projekts fördern und herausfinden, was sie können. Von Andreas Schlieker (kl. Bild) gibt es
In den Steinfurter Werkstätten des Vereins „Lernen fördern“ gibt es Meister, die die Teilnehmer des BvB-Pro-Projekts fördern und herausfinden, was sie können. Von Andreas Schlieker (kl. Bild) gibt es Foto: Lernen fördern

Jona hat in der Schule Stress mit den Lehrern. Seine Mitschüler zeigen ihm, dass er nicht dazu gehört. Er kriegt Mathe nicht auf die Reihe und hängt mit Freunden ab, die leider den ganzen Tag Zeit haben. Eigentlich geht er seit der 7. Klasse auch nicht mehr regelmäßig zur Schule. „Da will mich eh keiner“, denkt er. Schule ist für ihn ein Ort, der Magenprobleme verursacht, wenn er nur daran denkt. Dann haben seine Eltern zu ihm gesagt: „Kein Schulabschluss – keine Ausbildung.“

Das war dann für Jona der Zeitpunkt, an dem er auf gar nichts mehr Lust hatte. Sein Lage: aussichtslos. Der Name: im echten Leben anders.

Jona hat sich gemeinsam mit der Berufsberaterin der Agentur für Arbeit, die regelmäßig Sprechstunden an der Schule anbietet, entschieden, an dem Projekt BVB-Pro teilzunehmen. Er bekommt eine zweite Chance.

An diesem Punkt lernt er Andreas Schlieker, seit 19 Jahren pädagogischer Mitarbeiter des Vereins „Lernen fördern“ in Steinfurt, kennen. Mit 16 weiteren Teilnehmern startete er im September 2019. Schlieker zu Jona: „Du kannst jetzt allen beweisen, dass du dich selbst nach oben kämpfen kannst. Das wird nicht leicht. Das wird jetzt deine Geschichte. Nicht aufgeben ist die Devise.“

Jona hat nämlich festgestellt, dass in der BvB-Pro einiges anders läuft: Neben Schlieker gibt es eine Lehrkraft, die sich kümmert. Es gibt in den eigenen Werkstätten des „Lernen fördern“ Meister, die herausfinden, was er kann. Sie fördern ihn und wollen dafür Respekt. Es gibt Lehrkräfte in der Berufsschule, die ihn so unterrichten, dass er versteht. Sie fordern ihn und geben ihm dafür einen festen Tagesrhythmus. Es wird Jona nicht leicht gemacht und nichts geschenkt. Und dann kommt Corona und verändert alles.

Andreas Schlieker und sein Team stellen den Unterricht auf virtuelles Lernen um. Jona bekommt feste Zeiten vorgegeben, um den Rhythmus nicht zu verlieren. Das klappt erstaunlich gut. Irgendwann fragt Jona: „Wann dürfen wir wieder in die Schule?“

Als es unter Coronabedingungen wieder losgeht, ist manches besser als vorher. Die Klasse wird geteilt und der Unterricht intensiviert. Es werden feste Sitzplätze zugewiesen und konzentrierteres Arbeiten ist möglich. Jona und viele andere Teilnehmer zeigen sich von einer neuen Seite. Sie freuen sich, sich wiederzusehen und sind sich einig: Unterricht in der Schule ist besser als Cyberspace.

Für Jona war das auf jeden Fall ein besonderes Jahr. Er hat um Regelmäßigkeit und Rhythmus gekämpft und am Ende einen großen Erfolg errungen: Er hat seinen Schulabschluss. Da ist er nicht der einzige, denn unglaublicherweise haben das auch alle anderen geschafft. Viele haben eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle gefunden. Jona strebt nun die Mittlere Reife an.

„Das Zeug dazu hat er“, weiß Andreas Schlieker. Und einen großen Teil von diesem „Zeug“ hat er in dem Projekt BvB–Pro des Vereins „Lernen fördern in Steinfurt“ bekommen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7571669?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker