Digitaler Audio-Stadtführer für beide Stadtteile ist fertig
Mit Vater-Tochter-Gespann auf Entdeckungstour

Steinfurt -

Es ist so etwas wie das Abschiedsgeschenk von Marion Niebel an die Steinfurter: Die Noch-Geschäftsführerin von Steinfurt Marketing und Touristik (SMarT), die – wie berichtet – Anfang Oktober eine neue Stelle in Monheim antritt, stellte gestern zusammen mit Klaus Uhlenbrock und Roland Busch den neuen Audio-Guide für die beiden Stadtteile vor. Das Angebot, schon der Name lässt es vermuten, stellt digital Sehenswürdigkeiten der Kreisstadt vor.

Montag, 14.09.2020, 16:48 Uhr
Drehbuchautor Klaus Uhlenbrock präsentiert die Flyer, die er zusammen mit Marion Niebel vorstellte. Finanziell möglich gemacht hat das Projekt die Kreissparkasse Steinfurt, die bei der Präsentation durch Centerleiter Stephan Runde vertreten war.
Drehbuchautor Klaus Uhlenbrock präsentiert die Flyer, die er zusammen mit Marion Niebel vorstellte. Finanziell möglich gemacht hat das Projekt die Kreissparkasse Steinfurt, die bei der Präsentation durch Centerleiter Stephan Runde vertreten war. Foto: rs

Es ist so etwas wie das Abschiedsgeschenk von Marion Niebel an die Steinfurter: Die Noch-Geschäftsführerin von Steinfurt Marketing und Touristik (SMarT), die – wie berichtet – Anfang Oktober eine neue Stelle in Monheim antritt, stellte gestern zusammen mit Klaus Uhlenbrock und Roland Busch den neuen Audio-Guide für die beiden Stadtteile vor. Das Angebot, schon der Name lässt es vermuten, stellt digital Sehenswürdigkeiten der Kreisstadt vor.

Per QR-Code, eine entsprechende App ist zuvor auf das Smartphone oder das Tablet zu laden, kann man Informatives, Spannendes aus der Historie und vielfach auch Überraschendes über die jeweilige Station erfahren. 14 sind es in Burgsteinfurt an der Zahl – vom Alten Rathaus über die Schlossmühle bis hin zum vielleicht nicht ganz so bekannten Kestering- & Goddaeushaus am Markt. In Borghorst sind es mit zwölf geringfügig weniger – darunter bekannte Adressen wie das Heimathaus oder die Nikomedes-Kirche, aber auch abseits gelegene Kleinode wie das Germania-Denkmal oder die Aloysius-Kapelle.

Das Drehbuch für die Texte, die Einspielungen dauern jeweils rund drei bis vier Minuten, hat Autor Klaus Uhlenbrock geschrieben. „Die Recherche gestaltete sich recht umfangreich“ , sagt der Borghorster Filmemacher. Aufbauen konnte er dabei auf eigene Kenntnisse, die er sich beispielsweise bei im Vorfeld der Produktion des Aurifex-Musicals angeeignet hatte. Lobend erwähnt er zudem die Mitarbeit durch den Heimatverein.

Die einzelnen Hörsequenzen werden nicht einfach monoton vorgetragen. Sie werden vielmehr in Form eines Dialoges zwischen der Jugendlichen Lissy und ihrem Vater dargeboten. Roland Busch hat dazu kurzerhand seine Tochter Leonie mit ins Boot geholt. Der Nordwalder, der als Regisseur des preisgekrönten Filmes „Eiseskälte“ einen mittlerweile hohen Bekanntheitsgrad genießt, hat damit eine glückliche Hand bewiesen. Der Vater-Tochter-Dialog erweist sich als ebenso informativ wie unterhaltsam, wie bei einer Kurzvorführung beim Pressetermin im Fotohaus Oskamp deutlich wurde.

SMarT hat Flyer für beide Stadtteile aufgelegt, die die Stationen des Audio-Stadtrundgangs kurz vorstellen und die dazugehörigen QR-Codes abbilden. Diese liegen in der Geschäftsstelle im Alten Rathaus in Burgsteinfurt, aber auch in vielen weiteren öffentlichen Einrichtungen und Geschäften aus. Auch auf der Website des Stadtmarketingvereins sind diese hinterlegt. Theoretisch könnte man vom Sofa aus den Stadtrundgang unternehmen – sozusagen virtuell. Allerdings verpasst man dann den unmittelbaren Eindruck des Standorts.

Der Stadtrundgang mache deutlich, dass die Stadtgeschichte beider Ortsteile zwar grundsätzlich sehr unterschiedlich verlaufen sei, es aber auch schon früh Gemeinsamkeiten gab, so Klaus Uhlenbrock. So waren die Grafen auf Schloss Steinfurt im Mittelalter auch Stiftsvogte in Borghorst.

Es gebe selbst für Ur-Burgsteinfurter und Ur-Borghorster noch etwas Neues zu erfahren, verspricht der Filmemacher. Wer beide Stadtrundgänge gemeinsam absolvieren möchte, muss rund zweieinviertel Stunden einplanen (inkl. Fahrt zwischen den Stadtteilen). Die Rundgänge selbst seien gut zu Fuß zu bewältigen, so Klaus Uhlenbrock. Die Stationen lägen durchweg dicht beieinander.

Für Marion Niebel bedeutet der Audio-Guides den Abschluss ihrer beruflichen Tätigkeit in Steinfurt. Sie zeigte sich zufrieden, dass dies noch gelungen sei. Schließlich stamme die Idee noch aus der Zeit ihres Vorgängers Heinz Balster.

Eine Playlist der Beiträge lässt sich auf YouTube unter der Adresse https://www.youtube.com/playlist?list=PL228hLcCf0sxueGJjDa8_IaKWTmU9RSFj herunterladen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7584126?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker