„Hund-im-Freibad-Tag“ zum Abschluss der Bagno-Mare-Saison
Pfoten voran vom Sprungbrett

Burgsteinfurt -

Ein Bellen, ein Platschen und schon schwamm der vierbeinige Freund seinem Apportierspielzeug hinterher. Am Sonntag stand zum Saisonende im Bagno-Mare wieder der „Hund-im-Freibad-Tag“ auf dem Programm. „Die Resonanz war heute bislang durchwachsen“, so Organisator Oliver Tieck gegen 14 Uhr, „doch das Wetter ist besser als erwartet und der Nachmittag noch lang.“

Montag, 28.09.2020, 17:10 Uhr
Hunde wie Zuschauer hatten ihren Spaß beim Badetag im Freibad. Ganz mutige Vierbeiner hüpften vom Sprungbrett ins Wasser.
Hunde wie Zuschauer hatten ihren Spaß beim Badetag im Freibad. Ganz mutige Vierbeiner hüpften vom Sprungbrett ins Wasser. Foto: nix

 

„Wir sind von Borghorst nach Burgsteinfurt gezogen“, sagte Elke, Frauchen zweier Labrador-Retriever. „Wir lasen schon öfter über diese Aktion und wollten diesmal unbedingt dabei sein. Herrchen Matthias bestätigt das und animiert den sechsjährigen gelbfarbenen Rüden Jano, vom Ein-Meter-Brett zu springen. Doch dem, ansonsten ein leidenschaftlicher Schwimmer, war die Sache zunächst suspekt. Vielleicht war es das leicht federnde Brett, das ihn verunsicherte. Das Wasser lockte und so war nach wenigen Sekunden doch noch das charakteristische „Platsch“ zu hören. Die 13 Jahre alte schwarze Labrador-Hündin Mila durfte aus gesundheitlichen Gründen nicht ins Wasser. Geduldig schaute sie vom Beckenrand ihrem Kollegen Jano neugierig zu. „Wir möchten natürlich auch das Bagno-Mare unterstützen, nicht zuletzt deshalb sind wir hier“, sagte Elke. Ein Euro kostete der Eintritt für Hunde, die menschlichen Begleiter zahlten vier Euro pro Nase. „Die Einnahmen kommen dem Erhalt des Freibades zugute“, erläutert Tieck.

„Die Aktion ist quasi ein Selbstläufer“, sagte er, „freiwillige Helfer fanden sich schnell.“ Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Burgsteinfurt waren vor Ort, passieren konnte also nichts. Sie sorgten auch für Kaffee, Kuchen, Grillwürstchen und kalte Getränke.

Zu den am meisten begeisterten Schwimmern gehören die Golden- und Labrador-Retriever. Entsprechend häufig waren sie vertreten und kaum aus dem Wasser zu bekommen. Das Apportierspiel wurde ihnen ganz offensichtlich nie langweilig. Das Kleinkinderbecken war mehr ein Ziel für kurzbeinige Hunderassen. Eins steht fest: Ihren Spaß hatten alle an dieser Aktion, ob nun Zwei- oder Vierbeiner.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7607127?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker