Rettungskräfte am Samstagabend zweimal im Einsatz
Fünf Verletzte bei zwei Unfällen

Steinfurt -

Zwei Unfälle innerhalb von drei Stunden hielten am Samstagabend die Rettungskräfte in Atem. Insgesamt mussten fünf Beteiligte mit zum Teil schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach einem selbstverschuldeten Unfall auf der B 54 war die Bundesstraße für die Aufräumarbeiten mehrere Stunden gesperrt.

Sonntag, 11.10.2020, 15:21 Uhr aktualisiert: 16.10.2020, 17:05 Uhr
Die Fahrzeuge wurden bei den beiden Unfällen stark beschädigt.
Die Fahrzeuge wurden bei den beiden Unfällen stark beschädigt. Foto: Jens Keblat

 

Bei einem Verkehrsunfall auf der Emsdettener Straße unweit der stationären Blitzanlage in Fahrtrichtung Emsdetten sind am Samstagabend vier Menschen teils schwer verletzt worden. Offenbar hatte eine unangemessene Fahrweise bei Regen zu der Kollision zweier Fahrzeuge geführt, vermutet die Polizei.

Um 19.47 Uhr waren die Freiwillige Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei zu dem Verkehrsunfall alarmiert worden. Es war zu einer Kollision zwischen einem silbernen VW Fox und einem blauen BMW 3er Coupé gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren die beiden Fahrzeuge jeweils mit zwei Personen – zwei Frauen im VW, zwei Männer im BMW – besetzt. Demnach fuhr der BMW in Richtung Borghorst. Bei regennasser Fahrbahn verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug. Das Coupé geriet ins Schleudern und muss sich quer auf der Gegenfahrbahn befunden haben, als die beiden Frauen im Fox ungebremst in die Fahrertür des BMW prallten. Vier Rettungswagen und zwei Notärzte waren im Einsatz, um die schwer verletzten Personen zu versorgen. Die Feuerwehr war mit etwa 35 Kräften vor Ort. Der BMW wurde von der Polizei beschlagnahmt. Die Beamten wollen ihre Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs und der konkreten Ursache weiter fortsetzen.

Fünf Personen schwer verletzt

1/29
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix
  • BURGSTEINFURT. Auf der B54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B70 hat sich am späten Samstagabend ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung. Um 23.02 Uhr am Samstagabend war die freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Unfalls auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Brandereignis an der Unfallstelle feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und eine fortbestehende Brandgefahr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Während der einzig beteiligte Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und kurz darauf damit verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese erwähnt, so die Beamten. Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht einem der Steine auszuweichen, als er die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach liegend stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich nach ersten Erkenntnissen jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern bat die Polizei schließlich die Feuerwehr, die B54 nach besagten Steinen oder anderen Gegenständen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute im Einsatzverlauf keine Feststellung mehr machen. Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Naben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde des Kreises Steinfurt, zudem musste die Fahrbahn mit großem Aufwand gereinigt werden. Dazu war die B54 mehrere Stunden lang in Fahrtrichtung Münster zwischen den betroffenen Anschlussstellen gesperrt. keb

    Foto: Rainer Nix

Auf der B 54 zwischen den Anschlussstellen Ochtruper Straße und B 70 hat sich rund drei Stunden später ein Alleinunfall ereignet, dessen Ursache kurios anmutet: Auf der Fahrbahn sollen Steine gelegen haben. Bei dem Versuch, diesen auszuweichen, verlor der Fahrer eines Opel Astra die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte 80 Meter weit über die Böschung.

Um 23.02 Uhr war die Freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem Pkw-Brand auf die Bundesstraße 54 gerufen worden. Vor Ort konnten die Wehrleute zwar kein Feuer feststellen, doch dafür machten Umweltgefahren und Brandgefahr den Einsatz erforderlich.

Während der Fahrer des Opel Astra Caravan in einem Rettungswagen behandelt und später in ein Krankenhaus gebracht wurde, war die Polizei mit einer nicht alltäglichen Unfallursache konfrontiert: Auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Münster ausgangs der Kurve an der Brücke Ochtruper Straße sollen Steine gelegen haben. Sowohl der Verletzte als auch Zeugen und die Besatzung des ersteintreffenden Rettungswagens hätten diese gesehen, so die Beamten.

Nach eigenen Angaben habe der Fahrer versucht, einem der Steine auszuweichen. Der Astra kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr etwa 80 Meter weiter, teils hinter einer Leitplanke die Böschung hinauf und kam schließlich nach einem Überschlag auf dem Dach zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Auch um Folgeunfälle zu verhindern, bat die Polizei die Feuerwehr, die B 54 nach besagten Steinen abzusuchen, jedoch konnten die Wehrleute nichts finden.

Im weiteren Einsatzverlauf war die Feuerwehr damit beschäftigt, vor allem Umweltgefahren zu beseitigen. Durch den Überschlag hatte der Unfallwagen auf einer größeren Fläche Kraft- und Betriebsstoffe verloren und damit teilweise die Böschung verunreinigt. Neben einem Abschleppwagen mit Kran wurde deshalb auch der Einsatz der Unteren Wasserbehörde notwendig, zudem musste die Fahrbahn gereinigt werden. Dazu war die B 54 mehrere Stunden in Fahrtrichtung Münster gesperrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7626851?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker