65 Mitglieder nehmen an Jahreshauptversammlung der Patrioten teil
Brustschild von Jörg Uphoff

Borghorst -

Vor etwas mehr als einem Jahr ist der ehemalige langjährige Vorsitzende der Patrioten-Schützengesellschaft, Jörg Uphoff, nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Den Schützen hat er 5000 Euro gespendet. Ein Teil davon wurde in ein neues Brustschild zum Gedenken an Jörg Uphoff investiert, das am Samstagabend bei der Jahreshauptversammlung den 65 im Vereinslokal „Haus Tümler“ erschienen Mitgliedern präsentiert wurde.

Sonntag, 11.10.2020, 16:22 Uhr aktualisiert: 14.10.2020, 16:07 Uhr
Elf von insgesamt 29 langjährigen Mitgliedern nahmen ihre Ehrennadel entgegen.
Elf von insgesamt 29 langjährigen Mitgliedern nahmen ihre Ehrennadel entgegen. Foto: Matthias Lehmkuhl

 

Das aufwendig gestaltete Silberschild erhielt große Beachtung. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Florian Kleymann gedachte die Versammlung der acht seit der letzten Jahreshauptversammlung verstorbenen Mitglieder. „Mit Stand von heute haben die Patrioten 523 Mitglieder gegenüber 535 im vergangenen Jahr“, teilte Florian Kleymann mit, dass die Schützengesellschaft wegen der ausgefallenen Veranstaltungen keine Neuaufnahmen generieren konnte. Schriftführer Christoph Weßling verlas das Protokoll der letzten Generalversammlung und den Jahresbericht, der bis zum Lockdown noch viele Höhepunkte hatte.

Vor allem an die Karnevalssession 2019/20 mit dem eigenen Dreigestirn Prinz „Mütze“ Frank Merker, Prinzessin Anja Merker und Zerri „Bimmel“ Andre Lehmkuhl erinnerten sich die Patrioten gerne. „Ein sensationelles Dreigestirn“, meinte auch Matthias Heerdt, Präsident der Vereinigten Schützen. Der Gast teilte mit, dass er als Präsident nicht wieder kandidieren wird: „Ich schaffe es zeitlich nicht mehr.“ Florian Kleymann wies daraufhin, dass die Jahreshauptversammlung die letzte Veranstaltung in dieser Größenordnung für dieses Jahr sei.

Kerstin Fredrich vom Blasorchester bat um eine kleine Spende und um Mitglieder für den Förderverein. „Weil nahezu alle Konzerte von uns ausfallen mussten, haben wir keine Einnahmen“, betonte die Vorsitzende des Blasorchesters der Patrioten. Falls das Hygienekonzept von der Stadt genehmigt wird, kann das Weihnachtskonzert am 20. Dezember aber stattfinden. Der Kassenbericht von Andreas Fredrich ergab trotz Corona ein kleines Plus. Rudolf Wilger und Wolfgang Weßling hatten die Kasse geprüft und baten erfolgreich um Entlastung des Vorstandes.

Nach den einstimmig erfolgten Wiederwahlen (Zweiter Vorsitzender Tom Hengelman und Kassierer Andreas Fredrich) wurden Johann Lüke (neuer Hauptmann), Kerstin Fredrich (neue Beisitzerin vom Blasorchester) und Michael Benesch (neuer Fähnrich) in den Vorstand gewählt. Neuer Kassenprüfer für den ausscheidenden Rudolf Wilger ist Manfred Altenbeck.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7627044?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker