Kreisjugendamt stellt Planungen für das Kindergartenjahr 2021/22 an
Absehbarer Bedarf für weitere Gruppen

Steinfurt -

Mit anhaltend steigenden Geburtenzahlen wächst in Steinfurt die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder. Sowohl in Borghorst als auch in Burgsteinfurt müssen neue Kindergartengruppen geschaffen werden. Das geht aus den Planungen hervor, die das Kreisjugendamt dem Kreisjugendhilfeausschuss in seiner jüngsten Sitzung vorgestellt hat. Mit Blick auf das Kindergartenjahr 2021/22 ist der Bedarf zusätzlicher Betreuungsplätze besonders groß in Burgsteinfurt.

Freitag, 27.11.2020, 16:28 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 16:24 Uhr
Mit steigenden Geburtenzahlen steigt der Bedarf an Kindergartenplätzen. Mindestens vier neue Gruppen müssen in Steinfurt geschaffen werden.
Mit steigenden Geburtenzahlen steigt der Bedarf an Kindergartenplätzen. Mindestens vier neue Gruppen müssen in Steinfurt geschaffen werden.

Mit anhaltend steigenden Geburtenzahlen wächst in Steinfurt die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder. Sowohl in Borghorst als auch in Burgsteinfurt müssen neue Kindergartengruppen geschaffen werden. Das geht aus den Planungen hervor, die das Kreisjugendamt dem Kreisjugendhilfeausschuss in seiner jüngsten Sitzung vorgestellt hat. Mit Blick auf das Kindergartenjahr 2021/22 ist der Bedarf zusätzlicher Betreuungsplätze besonders groß in Burgsteinfurt. Die Zahl der zweijährigen Mädchen und Jungen wird dort 2021/22 um 22,2 Prozent steigen. Nach Recke (+40 %) und Horstmar (+31 %) ist das die höchste Zunahme im Kreisgebiet.

Nach den Planungen für das nächste Kita-Jahr besteht in Borghorst ein Bedarf von einer Gruppe zusätzlich zu den bestehenden 44 Gruppen. Sobald weitere Baugebiete geplant werden, wird die Nachfrage in den Folgejahren steigen. Dann, so der Kreis, müsse neu über einen Gruppenausbau entschieden werden.

In Burgsteinfurt zeichnet sich hingegen für 2021/22 über die bestehenden 35 Gruppen weiterer Bedarf von insgesamt drei Gruppen ab. Für 2022/23 wird dann noch eine vierte Gruppe benötigt. Der Jugend- und Familiendienstes Rheine will in seiner Kita „Lovisburg“ eine weitere, und damit dritte Gruppe ab 2021/22 schaffen, womit diese Einrichtung eigenständig und der Verbund mit der „Zauberwelt“ in Borghorst aufgelöst wird. Um den weiteren Bedarf in Burgsteinfurt zu decken, ist laut Kreisjugendamt vorgesehen, einen neuen Kindergarten zu bauen. Die Arbeit soll dort zunächst mit zwei Gruppen im Provisorium aufgenommen und, sobald das neue Haus bezugsfertig ist, in 2022/23 dann in drei Gruppen fortgesetzt werden. Die Pläne, ein neues Baugebiet südlich des Veltruper Kirchwegs zu erschließen (wir berichteten), sieht den Bau bereits vor. Entschieden sei in dieser Hinsicht allerdings noch nichts, weist Nadine Rath, beteiligte Fachdienstleiterin im Steinfurter Rathaus, auf Gespräche hin, die auch mit anderen Investoren geführt werden. Eine Entscheidung, welcher Standort es wird, soll frühestens im Januar getroffen werden.

Der Kreis strebt für das Kindergartenjahr für die Kitas in Borghorst eine Versorgungsquote für Kinder bis zwei Jahre in Borghorst von 19,8 Prozent und für Zwei- bis Dreijährige von 86 Prozent an, in Burgsteinfurt liegen die Werte bei 25,5 beziehungsweise 92,76 Prozent. Dabei ist bereits die neue Kita im Kreishaus berücksichtigt, die die Evangelische Jugendhilfe betreiben wird. Sie wird Anfang 2021 eröffnet und soll 15 Kindern unter drei Jahren Platz bieten. Rechnerisch werden diese Plätze zum Angebot in Burgsteinfurt gezählt, obwohl dort vermutlich Kinder von Verwaltungsbeschäftigten aus dem gesamten Kreis betreut werden.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7698142?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F
Nachrichten-Ticker