Herrliche Harmonien
Zweiter Streich von Calexico und Iron & Wine

15 Jahre ist es her, dass die US-Folkrocker Calexico und Iron & Wine ein gemeinsames Album einspielten. Lange sah es so aus, als bleibe es bei dieser einen Kooperation - bis jetzt, bis zu «Years To Burn».

Mittwoch, 19.06.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 19.06.2019, 06:02 Uhr
Sam Beam (M), John Convertino (r) und Joey Burns haben «Years to Burn» in wenigen Tagen in Nashville eingespielt.
Sam Beam (M), John Convertino (r) und Joey Burns haben «Years to Burn» in wenigen Tagen in Nashville eingespielt. Foto: Piper Ferguson

Berlin (dpa) - Man kann förmlich spüren und ganz sicher hören, dass sich diese Musiker glänzend verstehen, dass sie Kollegen-Freunde fürs Leben sind.

Die oft arg verkürzt als «Wüstenrocker» bezeichnete Multikulti-Band Calexico aus Arizona und der Singer-Songwriter Sam Beam aus South Carolina, der unter dem Alias-Namen Iron & Wine seit 15 Jahren feine Folkpop-Alben veröffentlicht.

Zum zweiten Mal nach dem Minialbum «In The Reins» (2005) haben sich Calexico und Iron & Wine nun zusammengetan, um eine gute Handvoll Lieder einzuspielen. «Years To Burn» (City Slang) klingt sogar noch runder als der erste Versuch.

Diese hochsympathischen Musiker - der Gitarrist/Sänger Joey Burns und Schlagzeuger John Convertino sowie einige ihrer Bandmitstreiter auf Calexico-Seite, Beam als zweiter Sänger und Gitarrist - sind im Lauf der Jahre als Songschreiber immer souveräner geworden. Die leider nur acht neuen Tracks umwehen den Hörer wie ein warmer Sommerwind, die herrlichen Harmoniegesänge von Burns/Beam erheben sich zeitweise zur Größe der Everly Brothers, von Crosby, Stills & Nash oder America.

Die bei Calexico gewohnten zackigen Mariachi-Bläser fehlen diesmal, dafür darf Jacob Valenzuela auf der Trompete jazzig improvisieren («The Bitter Suite») und der famose Paul Niehaus seine Pedal-Steel-Gitarre seufzen lassen. Es wird - neben viel Wohlklang - durchaus auch experimentiert, die naive Freude am Drauflosmusizieren in einem Studio von Nashville/Tennessee kommt jederzeit rüber.

Das Beste haben sich Calexico/Iron & Wine für den Schluss aufgespart - den Titelsong «Years To Burn» und das aufgekratzte «In Our Own Time». Nach mehreren Konzerten in diesem Jahr (auch in Deutschland) werden beide Bandprojekte wieder getrennte Wege gehen - hoffentlich bis zu einem dritten gemeinsamen Freundschaftsdienst am US-Folkrock.

Gemeinsame Konzerte von Calexico und Iron & Wine: 28.07. Wien, Konzerthaus; 31.07. Hamburg, Stadtpark; 09.11. Berlin, Tempodrom; 10.11. Linz/Österreich, Posthof; 11.11. München, Muffathalle; 14.11. Mannheim, Musensaal Rosengarten; 15.11. Köln, Palladium

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6704775?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F
Nachrichten-Ticker