Krebs-Erkrankung
Soul-Veteranin Betty Wright stirbt mit 66

Betty Wright hat vielen jüngeren Künstlern bei der Produktion ihrer Alben geholfen, zum Beispiel der britischen Sängerin Joss Stone. Zudem hat sie mit Stevie Wonder, Alice Cooper oder Jennifer Lopez zusammengearbeitet.

Montag, 11.05.2020, 02:47 Uhr aktualisiert: 11.05.2020, 05:03 Uhr
Die Sängerin Betty Wright singt 2013 die Nationalhymne vor einem NBA-Basketballspiel zwischen den Miami Heat und den New York Knicks.
Die Sängerin Betty Wright singt 2013 die Nationalhymne vor einem NBA-Basketballspiel zwischen den Miami Heat und den New York Knicks. Foto: Wilfredo Lee

New York (dpa) - Die amerikanische Soul-Veteranin Betty Wright ist übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge tot. Nach den Berichten vom Sonntag - darunter von der «New York Times» unter Berufung auf den Chef ihres Labels - starb die Grammy-Gewinnerin an Krebs.

Sie wurde 66 Jahre alt. Wrights Hit «Clean Up Woman» von 1971, als sie gerade 17 Jahre alt war, habe Funk mit Disco-Musik verbunden und sei eine Inspiration für viele weitere Künstler vor allem in den 70ern gewesen, würdigte die «New York Times» die Soul-Sängerin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7403840?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F
Nachrichten-Ticker