Abschied
Trauer um US-Komödiant Fred Willard

Trauer in Hollywood nach dem Tod eines beliebten Komikers: Der Schauspieler Fred Willard ist mit 86 Jahren gestorben. Kollegen wie Steve Carell und Steve Martin würdigen seinen Witz und Humor.

Sonntag, 17.05.2020, 09:35 Uhr aktualisiert: 17.05.2020, 14:14 Uhr
Fred Willard starb im Alter von 86 Jahren in Los Angeles.
Fred Willard starb im Alter von 86 Jahren in Los Angeles. Foto: Richard Shotwell

Los Angeles (dpa) - Der US-Schauspieler und Komiker Fred Willard, aus vielen Filmen und Serien wie «Alle lieben Raymond» und «Modern Family» bekannt, ist tot. Nach Angaben seines Sprechers starb der 86-Jährige Freitagnacht (Ortszeit) in Los Angeles, wie das Filmblatt «Hollywood Reporter» am Samstag berichtete.

Er sei «sehr friedlich» eingeschlafen, teilte Willards Tochter Hope US-Medien mit. Er habe bis zum Ende gearbeitet und sie alle glücklich gemacht, hieß es in ihrer Mitteilung.

«Fred Willard war die lustigste Person, mit der ich je gearbeitet habe», würdigte Schauspieler Steve Carell seinen Co-Star aus der Komödie «Anchorman - Die Legende von Ron Burgundy».

«Du warst immer mein Komiker-Held», schrieb Steve Martin auf Twitter. Er sei begeistert gewesen, mit ihm «Roxanne» zu drehen. Auch Christina Applegate, Ben Stiller und Jimmy Kimmel rühmten seinen Witz.

Jamie Lee Curtis würdigte ihren Kollegen auf Instagram. Er habe mit seiner «großartigen Begabung» für so viele Lacher gesorgt, schrieb die Schauspielerin. Mit dem Ehemann von Curtis, Christopher Guest, hatte Willard viele Filme gedreht, darunter «Wenn Guffman kommt» und «Best in Show».

Der für seine Schlagfertigkeit und Blödeleien bekannte Komiker stand über vier Jahrzehnte hinweg pausenlos vor der Kamera, häufig mit Gastauftritten und in witzigen Nebenrollen. Auf dem Bildschirm wurde er durch Serien wie «Roseanne», «Meine Familie - Echt peinlich» und «Alle lieben Raymond» bekannt. Filmrollen hatte er in Komödien wie «Wedding Planner - verliebt, verlobt, verplant», «Harold & Kumar», «Date Movie» und an der Seite von Will Ferell in «Anchorman - Die Legende von Ron Burgundy».

 

Diese Prominenten sind 2020 gestorben

1/30
  • Fred Willard (*18.9.1939 † 15.5.2020).

    Trauer in Hollywood nach dem Tod eines beliebten Komikers : Der US-Schauspieler und Komiker Fred Willard, aus vielen Filmen und Serien wie «Alle lieben Raymond» und «Modern Family» bekannt, ist tot. Nach Angaben seines Sprechers starb der 86-Jährige Freitagnacht (Ortszeit) in Los Angeles, wie das Filmblatt «Hollywood Reporter» am Samstag berichtete.

    Foto: Richard Shotwell/Invision/AP/dpa
  • Rolf Hochhuth (*1.4.1931 † 13.5.2020).

    Der Dramatiker Rolf Hochhuth ist tot. Er starb am 13.05.2020 im Alter von 89 Jahren in Berlin. Er galt als einer der wichtigsten deutschen Theaterautoren. In seinem Leben hat er viele Kontroversen ausgetragen .

    Foto: Alina Novopashina/dpa
  • Jerry Stiller (*8.6.1927 † 10.5.2020).

    Bekannt wurde der Schauspieler vor allem in seiner Rolle als Arthur Spooner in der Comedy-Serie "King of Queens".

    Foto: imago-images
  • Little Richard (* 5. Dezember 1932 als Richard Wayne, † 9. Mai 2020)

    Der amerikanische Rock-'n'-Roll-Sänger kombinierte Blues, Gospel und R'n'B. Sein schnelles und kraftvolles Pianospiel, sein lauter und überdrehter Gesang sowie seine energiereichen Konzerte inspirierten viele namhafte Musiker.

    Foto: dpa
  • Roy Horn (*3. Oktober 1944 † 8. Mai 2020)

    Durch ihre Auftritte mit Tigern und Löwen wurden die deutschen Magier Roy Horn und Siegfried Fischbacher weltberühmt. Die Karriere von «Siegfried & Roy» endete, als Horn 2003 lebensgefährlich verletzt wurde. Am 8. Mai ist er mit 75 Jahren an Covid-19 gestorben.

    Foto: dpa
  • Irrfan Khan (*7. Januar 1967  † 29. April 2020)

    Große Trauer um Irrfan Khan : Der berühmte Bollywood-Star ist tot. Er wurde nur 53 Jahre alt. Er spielte Rollen in Bollywood- und Hollywood-Filmen wie «Slumdog Millionär» und «Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger».

    Foto: diverse
  • Norbert Blüm (*21.07.1935 † April 2020)

    «Die Rente ist sicher» - diesen Satz von Norbert Blüm kannte fast jeder. Der CDU-Politiker war der Dauerminister von Helmut Kohl - bis zum Zerwürfnis. Im April ist er im Alter von 84 Jahren verstorben.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • Sir Peter Jonas (* 14. Oktober 1946, † 22. April 2020)

    Fast 15 Jahre lang stand Peter Jonas an der Spitze der Bayerischen Staatsoper. 2006 zog er sich zurück - jetzt ist er im Alter von 73 Jahren verstorben.

    Foto: diverse
  • Dieter Laser (* 17. Februar 1942, † 29. Februar 2020)

    Wie erst am Karfreitag bekannt wurde, ist der Schauspieler Dieter Laser tot. Er spielte unter anderem mit Hollywood-Stars wie Burt Lancaster, John Malkovich und Glenn Close.

    Foto: dpa
  • Honor Blackman (* 22. August 1925, † April 2020

    Geboren am 22. August 1925, gestorben im April 2020. Die britische Schauspielerin erlangte Berühmtheit als legendäres "Bond-Girl" im Film "Goldfinger".

    Foto: dpa
  • Bill Withers (* 4. Juli 1938, † 30. März 2020)

    «Just the Two of Us», «Ain't No Sunshine» oder «Lean on Me»: Die Songs von Bill Withers sind Klassiker. Geschrieben hat er sie alle kurz nacheinander, bevor er schon 1985 das Musikbusiness verließ und sich ins Privatleben zurückzog. Jetzt ist Withers gestorben .

    Foto: Georg Goebel/dpa
  • Rüdiger Nehberg (* 4. Mai 1935, † 1. April 2020) 

    Der deutsche Survival-Experte und Aktivist für Menschenrechte, Rüdiger Nehberg, ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

    Foto: dpa (Archiv)
  • Barbara Rütting (* 21. November 1927, †  28. März 2020)

    Nur wenige können auf ein so facettenreiches Leben zurückblicken wie Barbara Rütting . Lange genoss sie den Glanz eines Filmstars, dann verschrieb sie sich dem Kampf für Tierschutz und gesunde Ernährung. Im Alter von 92 Jahren ist sie gestorben.

    Foto: Jens Kalaene (dpa)
  • Ellis Marsalis (*14. November 1934, † 1. April 2020)

    Auch die Jazz-Legende starb am Coronavirus.

    Foto: diverse
  • Adam Schlesinger (*31. Oktober 1967, † 1. April 2020) Der Sänger und Liedermacher erlag mit erst 52 Jahren ebenfalls dem Coronavirus.

    Foto: diverse
  • Andrew Jack (*28.1. 1944, † 31.3. 2020)

    Der "Star Wars"-Darsteller (l.) starb an den Folgen einer Corona-Erkrankung.

    Foto: dpa
  • Alberto Uderzo (*25.4.1927, †24.3.2020)

    Der Erfinder und Zeichner von Asterix starb im Alter von 92 Jahren.

    Foto: dpa
  • Gabi Delgado-Lopez (*18.4.1958, †22.3.2020)

    Neue Deutsche Welle-Star: Der DAF-Gründer starb im Alter von 61 Jahren.

    Foto: dpa
  • Manu Dibango (*12.12.1933, †24.3.2020)

    Der Afro-Jazz-Star aus Kamerun, der den Musikstil Makossa entwickelte, starb mit 86 Jahren.

    Foto: dpa
  • Max von Sydow (*10.4.1929, †8.3.2020)

    Der gebürtige Schwede war einer der ganz Großen in der Welt des Films - in vielerlei Hinsicht. Mit seinen über 1,90 Metern Körpergröße überragte von Sydow die meisten seiner Schauspielerkollegen. Am Sonntag (8.3.) ist der Wahl-Franzose im Alter von 90 Jahren gestorben.  Berühmt machte ihn der Starregisseur Ingmar Bergman.

    Foto: Tim Brakemeier/dpa
  • Joseph Vilsmaier (*24.1.1939, †11.2.2020)

    Der deutsche Film- und Fernsehregisseur ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Zu seinen größten Erfolgen gehörte der Film Comedian Harmonists.

    Foto: dpa
  • Kirk Douglas (*9.12.1916 †5.2.2020)

    Mit "Spartacus"  Kirk Douglas geht einer der ganz Großen in Hollywood im hohen Alter. Zuletzt war er noch selten aufgetreten, ein Schlaganfall hatte ihm schwer zugesetzt.

    Foto: Paul Buck/epa/dpa
  • Mary Higgins Clark (*24.12.1927 †31.1.2020)

    Sie soll allein in den USA mehr als 100 Millionen Bücher verkauft haben: Mary Higgins Clark zählt zu den erfolgreichsten Krimi-Autorinnen der Welt. 

    Foto: Mike Derer/AP/dpa
  • Kobe Bryant (*23.8.1978 †26.1.2020)

    Auf dem Basketball-Parkett verzauberte Kobe Bryant Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Sein tragischer Tod bei einem Helikopter-Absturz sorgte über die Sportwelt hinaus für Bestürzung.

    Foto: Larry W. Smith/epa/dpa
  • Gudrun Pausewang (*3.3.1928 †23.1.2020)

    Ihr größer Erfolg war " Die Wolke". Aber auch in anderen Werken zeigte sich die Wahl-Hessin als engagierte Autorin, die fest daran glaubte, dass Literatur die Leser verändern kann. 

    Foto: Arne Dedert dpa
  • Terry Jones (*1.2.1942 †21.1.2020)

    Mit Bartschatten, buschigen Augenbrauen und kreischender Stimme verkörperte  Terry Jones mit Wonne die weiblichen Quälgeister der Monty-Python-Truppe - beispielsweise in der Bibelfilm-Persiflage „Das Leben des Brian“.

    Foto: Myung Jung Kim/PA Wire/dpa
  • Joseph Hannesschläger (*2.6.1962 †20.1.2020)

    Eine der beliebtesten deutschen Fernsehserien hat ihr prominentestes Gesicht verloren:  Joseph Hannesschläger, der "Rosenheim-Cop", ist tot. 

    Foto: Ursula Düren/dpa
  • Hans Tilkowski (*12.7.1935 †5.1.2020)

    Hans Tilkowski, der ehemalige Torhüter von Borussia Dortmund und der deutschen Nationalmannschaft, galt als einer der weltbesten Torhüter seiner Zeit. Vor allem das legendäre Wembley-Tor im WM-Finale von 1966 sichert ihm einen Platz in der Fußball-Historie.

    Foto: Bernd Thissen/dpa
  • Veronika Fitz (*28.3.1936 ic4.1.2020)

    Mit ihrer Hauptrolle in der BR-Serie "Die Hausmeisterin" eroberte Veronika Fitz die Herzen bayerischer Fernsehzuschauer. Im Januar ist sie im Alter von 83 Jahren gestorben.

    Foto: Tobias Hase/dpa
  • Rückblick: Im Vorjahr (2019) starb unter anderem Karl Lagerfeld.

    Foto: Britta Pedersen/dpa

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7412593?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F
Nachrichten-Ticker