Debütroman
Kunst und Verschwörung: «Philadelphia Underground»

Eine 17-Jährige flüchtet aus dem Jugendheim und wird von einer Gruppe einer Geheimgesellschaft aufgenommen. Bald schon weiß sie nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen kann.

Dienstag, 22.09.2020, 13:07 Uhr aktualisiert: 22.09.2020, 13:11 Uhr

Berlin (dpa) - Die ungewöhnlichen Erlebnisse der 17-jährigen Lee stehen im Mittelpunkt von Augustus Roses Debütroman «Philadelphia Underground».

Die junge Frau ist gerade aus einem Jugendheim in ihrer Heimatstadt Philadelphia geflüchtet, wo sie wegen Diebstahls und Wohnungslosigkeit gelandet war. Ihr Schicksal scheint sich zu wenden, als sie in einem Haus aufgenommen wird, das von einer seltsamen Gruppe betrieben wird. Schon bald stellt sich allerdings heraus, dass die Gruppe eine Geheimgesellschaft ist, deren Mitglieder Botschaften in den Werken des surrealistischen Künstlers Marcel Duchamp vermuten.

Als Lee eher zufällig ein Duchamps-Kunstwerk stiehlt, ist auf einmal auch die Geheimgesellschaft hinter ihr her, und sie weiß nie, wem sie überhaupt trauen kann. «Philadelphia Underground» ist ein vielschichtiger Roman, dessen Handlung immer wieder Raum gibt für kunstgeschichtliche und naturwissenschaftliche Theorien.

- Augustus Rose: Philadelphia Underground. Piper Verlag, München, 460 Seiten, Euro 22,00, ISBN 978-3-492-05797-4.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-659219/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7596421?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F
Nachrichten-Ticker