Mo., 27.11.2017

Fotos übersehen Innenminister: Weitere Ermittlungspanne bei Amri

Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen auf dem Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen getötet.

Bei der Auswertung von Anis Amris Mobiltelefon sind Fotos durch das Raster gefallen, die den späteren Attentäter mit Waffen zeigen. NRW-Innenminister Reul spricht von einem Fehler, «der nicht hätte passieren dürfen». Von dpa

Mo., 27.11.2017

Nach wochenlangen Protesten Islamisten erzwingen Rücktritt von Pakistans Justizminister

Menschen stehen in Islamabad neben Säcken voller Gummigeschosse und Tränengaskartuschen, die von der Polizei zur Auflösung einer Demonstration verschossen wurden.

Drei Wochen lang hatten Tausende religiöse Demonstranten Pakistans Hauptstadt Islamabad mit ihrem Sit-In gelähmt - dann gab die Regierung ihren Bedingungen auf ganzer Linie nach. Ein gefährlicher Präzedenzfall, urteilen Beobachter. Von dpa


Mo., 27.11.2017

Nach Jamaika-Aus Brüderle: Keine Chance mehr für Zusammenarbeit mit Grünen

Sieht auf absehbare Zeit keine Chance mehr für eine Zusammenarbeit mit den Grünen im Bund: Ex-FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.

Gelb und grün - das wird erstmal nichts mehr, meint Ex-Fraktionschef Brüderle nach dem Aus einer Jamaika-Koalition. Parteichef Lindner enschied sich laut Brüderle für das Ende der Gespräche, weil das Bündnis nicht regierungsfähig gewesen wäre. Von dpa


Mo., 27.11.2017

Sechs Jahre nach Katastrophe Japan fährt weitere Atomreaktoren hoch

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima waren alle Reaktoren im Land abgeschaltet worden.

Tokio (dpa) - Trotz Protesten in der Bevölkerung wird Japan in Kürze zwei weitere Atomreaktoren wiederanfahren. Von dpa


So., 26.11.2017

Mehr als 300 Tote Blutiger Anschlag auf dem Sinai: Spur deutet auf den IS

Kinder neben Schuhen von Opfern des verheerenden Terroranschlags auf die Moschee.

Mehr als 300 Menschen sterben bei dem schlimmsten Anschlag, den Ägypten in der jüngeren Geschichte erlebt. Die ägyptische Armee reagiert mit Luftangriffen. Die Ermittler haben schon einen Verdächtigen: die Terrormiliz IS. Von dpa


So., 26.11.2017

Unruhe in Pakistan Pakistans Militär will vorerst auf Gewalt verzichten

Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein.

Seit mehr als zwei Wochen protestieren in Islamabad radikale Muslime mit Straßenblockaden gegen Justizminister Hamid. Sie werfen ihm Gotteslästerung vor. Eine Räumung der Blockaden endet am Samstag mit sechs Toten. Nun verspricht das Militär: Fortan keine Gewalt. Von dpa


So., 26.11.2017

Koalitionspoker Union und SPD bringen sich für GroKo in Stellung

SPD-Chef Schulz ist vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt und will die Entscheidung über jedwede Regierungsbeteiligung den Parteimitgliedern überlassen.

Nach dem Jamaika-Scheitern baut die Kanzlerin Druck auf die SPD auf. «Sehr schnell» soll es gehen, mahnt sie. Die Union warnt vor einem vorweihnachtlichen Wunschzettel - stellt aber selbst Bedingungen. Von dpa


So., 26.11.2017

SPD-Nachwuchs gegen GroKo Jusos wollen die SPD nach links rücken

Kevin Kühnert bedankt sich beim Juso-Bundeskongress in Saarbrücken für seine Wahl zum Juso-Bundesvorsitzenden.

«Einfach zu langweilig» sei die SPD, sagt Andrea Nahles und spricht damit den Jusos aus den Herzen. Ihrem Appell für Offenheit gegenüber einer Regierungsbeteiligung mag der Parteinachwuchs aber nicht folgen. Von dpa


So., 26.11.2017

Erstarken der Terrormiliz IS Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan steigt

Eine riesige Rauchwolke steht Ende Mai in Kabul nach einer Explosion nahe der deutschen Botschaft über der Stadt.

Einst war Hamid Karsai ein treuer Verbündeter der USA gegen die Taliban im eigenen Land. Doch je länger der Krieg andauert und je mehr Opfer er fordert, desto stärker ändert der langjährige Präsident seine Haltung. Nun sieht er Washington als Teil des Problems. Von dpa


So., 26.11.2017

Keine Spur von «ARA San Juan» Verzweifelte Suche nach U-Boot im Südatlantik dauert an

Die Ehefrau eines Besatzungsmitglieds des verschollenen argentinischen U-Boots «ARA San Juan» trägt ein T-Shirt mit einem Bild ihres Ehemannes.

Seit eineinhalb Wochen ist die «ARA San Juan» verschollen. Mit Schiffen, Flugzeugen und Tauchrobotern wird nach dem U-Boot gesucht. Noch wollen viele Angehörige der 44 Besatzungsmitglieder die Hoffnung nicht aufgeben. Von dpa


So., 26.11.2017

Einbußen für Grüne, FDP, AfD Union und SPD legen in Umfrage zu

Die Kuppel des Reichstages in Berlin im Licht des frühen Morgens.

Union und SPD steuern womöglich auf eine Neuauflage ihrer Koalition zu. Ihre Umfragewerte steigen wieder. Grüne, FDP und AfD verlieren hingegen. Von dpa


So., 26.11.2017

Problemfeld Im Schatten der Rohingya-Krise: Der Papst in Myanmar

Christen aus Kachin, dem nördlichsten Staat von Myanmar, treffen auf dem Bahnhof in Yangon anlässlich des bevorstehenden Besuches von Papst Franziskus ein.

Noch nie war ein Papst in Myanmar. Dort betritt Franziskus schwierigstes Terrain. Auch in Bangladesch wird die Krise um die Rohingya-Flüchtlinge alles andere überschatten. Von dpa


So., 26.11.2017

Opposition schmiedet Allianz Wechsel oder Kontinuität: Honduras wählt neuen Präsidenten

Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernandez will weiterregieren.

Tegucigalpa (dpa) - In Honduras haben die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Staatschef Juan Orlando Hernández will sich das Mandat für eine zweite Amtszeit sichern. Bislang war die Wiederwahl des Präsidenten in dem mittelamerikanischen Land ausgeschlossen. Von dpa


So., 26.11.2017

Regierungskrise in Berlin SPD-Linke warnt Kanzlerin Merkel

Eine SPD-Fahne vor einer Landesgeschäftsstelle der Sozialdemokraten.

Berlin (dpa) - Die SPD-Linke hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, die Gesprächsatmosphäre bei der Lösung der Regierungsbildungskrise mit Vorwürfen an die Sozialdemokraten zu belasten. Von dpa


So., 26.11.2017

CSU-Chef im Interview Jamaika-Sondierungen: Merkel bot Seehofer Ministeramt an

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer am vergangenen Donnerstag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München.

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat CSU-Chef Horst Seehofer bei den Jamaika-Gesprächen einen Ministerposten angeboten: «Ich bin von der Union und ihrer Vorsitzenden bei den Jamaika-Sondierungen gefragt worden, ob ich für den Fall der Fälle ein Ministeramt übernehmen würde». Von dpa


Sa., 25.11.2017

Kritik an FDP Grüne nehmen Kurs auf Opposition

Der Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Özdemir und die Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt werden auf dem Parteitag von den Delegierten gefeiert.

Es hätte ein Parteitag des Aufbruchs nach Jamaika werden sollen. Aber daraus wurde nichts. Also blicken die Grünen etwas trotzig nach vorn. Die Zukunft heißt wohl wieder Opposition. Dann aber richtig. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Landesparteitag der CDU Merkel will keine Neuwahlen

Die Politiker hätten von den Wählern das Mandat zu einer Regierungsbildung erhalten, sagt die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel.

Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche GroKo auf. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Mehr als 200 Verletzte Sechs Tote bei Einsatz gegen religiöse Proteste in Pakistan

Mindestens drei Polizeiautos gingen in Flammen auf.

Ein Streit um die Eidesformel für Parlamentarier entfacht in Pakistan wütende Proteste von Islamisten. 18 Tage lang legen Tausende Demonstranten die Hauptstadt lahm. Vergeblich setzt die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein. Nun soll auch das Militär ran. Von dpa


Sa., 25.11.2017

«Zu langweilig» Nahles warnt: Große Koalition nicht vorschnell ablehnen

SPD-Fraktionschef Andrea Nahles.

Ex-Juso-Chefin Nahles redet beim Bundeskongress des Parteinachwuchses Klartext. Es sei noch zu früh, um eine neue große Koalition abzulehnen. Wichtiger sei, eine neue gesellschaftliche Mehrheit zu suchen. Und zwar eine linke. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Aktionsplan Frankreich verstärkt Kampf gegen Gewalt an Frauen

Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte Macron.

In Frankreich wurden 2016 rund 225 000 Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Nun verstärkt Präsident Macron den Kampf gegen sexuelle Belästigungen und Attacken - mit mehr Geld und schärferen Gesetzen. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Zurück in Myanmar Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben

Die Rohingya werden in Myanmar als illegale Einwanderer gesehen, obwohl die Familien von vielen schon seit dem 19. Jahrhundert dort leben.

Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620.000 Angehörige der muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch geflohen. Dem Militär wird vorgeworfen, an Vergewaltigungen, Tötungen und Brandstiftung gegen die Rohingya beteiligt gewesen zu sein. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Ermittler weisen auf IS Mehr als 300 Tote bei Anschlag in Ägypten

Verletzte werden nach dem Anschlag auf die Al-Rawdah-Moschee in Bir al-Abd in der Nähe der Provinzhauptstadt Al-Arisch (Ägypten) zu Krankenwagen gebracht.

Bei dem verheerendsten Anschlag der jüngeren Geschichte sterben in Ägypten mehr als 300 Menschen. Die ägyptische Armee reagiert mit Luftangriffen. Die Ermittler haben schon einen Verdächtigen: die Terrormiliz IS. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Angst vor Aushöhlung Trump nimmt Verbraucherschutz-Behörde ins Visier

US-Präsident Donald Trump spricht vor dem Weißen Haus in Washington mit Journalisten.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump nimmt offenbar die unter seinem Vorgänger Barack Obama geschaffene Verbraucherschutzbehörde CFBP ins Visier. Er ernannte am Freitag (Ortszeit) seinen Budgetdirektor Mick Mulvaney zum CFBD-Interimschef - einen Mann, der als Kongressabgeordneter für die Abschaffung der Behörde gekämpft hatte. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Führungswechsel Stamp ist neuer Chef der NRW-FDP nach Lindner

Joachim Stamp wurde mit 92,8 Prozent der Stimmen zum neuen Landesvorsitzenden gewählt.

Christian Linder hat viel verbale Prügel bezogen nach dem Aus der Jamaika-Sondierungen in Berlin. In seinem Heimatverband NRW kann er dagegen in ein Wohlfühlbad eintauchen - obwohl er sich verabschiedet. Von dpa


Sa., 25.11.2017

Mehr als 15 Prozent Rückgang Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein

Die Worte «Einigkeit Recht Freiheit» auf dem Koppel eines Bundeswehr-Rekruten.

Rekruten dringend gesucht! Sechs Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht melden sich immer weniger Bewerber zum freiwilligen Dienst bei der Truppe. Und mehr als jeder Vierte bricht wieder ab. Von dpa


11026 - 11050 von 13607 Beiträgen

Meistgelesene Artikel

Die Redaktion auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region