Fr., 14.07.2017

Fünf Tote Attentat am Tempelberg: Polizisten und Angreifer getötet

Israelische Forensiker inspezieren auf dem Tempelberg in Jerusalem einen leblosen Körper.

Kein Ende der Gewalt in Israel: Am Tempelberg töten Angreifer zwei Polizisten und werden selbst erschossen. Der Ort in Jerusalem ist Juden und Muslimen heilig. Seit langem gibt es Streit um die Nutzung. Von dpa

Fr., 14.07.2017

Acht Prozent werden anerkannt Über 3000 Asylanträge aus der Türkei seit Jahresbeginn

Meldebescheinigung für Asylsuchende: Im ersten Halbjahr 2017 haben über 3000 Türken Asylanträge in Deutschland gestellt.

Mehr als 3000 türkische Staatsangehörige haben im ersten Halbjahr Schutz in Deutschland gesucht. Die Zahl der Asylanträge aus dem Land geht zuletzt jedoch zurück - auf Vor-Putsch-Niveau. Von dpa


Fr., 14.07.2017

Billigung von Straftaten Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen Rote-Flora-Anwalt

Der Anwalt des linken Hamburger Zentrums Rote Flora, Andreas Beuth, hatte «gewisse Sympathien» für den Gewaltausbruch beim G20-Gipfel bekundet.

«Gewisse Sympathien» für den Gewaltausbruch beim G20-Gipfel hatte der Rote-Flora-Anwalt Andreas Beuth bekundet - und sich damit den Zorn vieler Hamburger zugezogen. Nun haben einige von ihnen Anzeige erstattet. Von dpa


Fr., 14.07.2017

Attacke auf Weihnachtsmarkt Berliner Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag begonnen

Eine Schneise der Verwüstung auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war.

Berlin (dpa) - Sieben Monate nach dem islamistischen Terroranschlag in Berlin hat ein neuer Untersuchungsausschuss seine Arbeit aufgenommen. Der parlamentarische Ausschuss wurde vom Berliner Abgeordnetenhaus eingesetzt. Von dpa


Fr., 14.07.2017

Wenige Auftritte in Talkshows AfD droht mit Klage gegen TV-Sender

AFD-Chef Jörg Meuthen: «Überlegen, ob wir uns in die Talkshows einklagen.»

Berlin (dpa) - Die AfD fühlt sich in den Polit-Talkshows von ARD und ZDF nicht angemessen vertreten und erwägt deshalb eine Klage gegen die Fernsehsender. Von dpa


Do., 13.07.2017

EU-Umverteilungsprogramm Flüchtlingsstreit: Prag und Warschau rechtfertigen sich

EU-Umverteilungsprogramm : Flüchtlingsstreit: Prag und Warschau rechtfertigen sich

Weil sie kaum oder keine Flüchtlinge im Rahmen des EU-Umverteilungsprogramms aufgenommen haben, geht Brüssel gegen Polen, Tschechien und Ungarn vor. Prag und Warschau rechtfertigen sich nun. Von dpa


Do., 13.07.2017

Suche nach Gemeinsamkeiten Trump und Macron zwischen Verständigung und Uneinigkeit

US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron im Elysee-Palast bei einer Pressekonferenz.

Erst militärische Ehren und Touristenprogramm im Invalidendom, dann ein Arbeitstreffen im Élyséepalast. Frankreichs Präsident zeigt seinem US-Kollegen Stadt und Wertschätzung. Und sucht nach Gemeinsamkeiten. Von dpa


Do., 13.07.2017

Trump Jr. soll vor Ausschuss US-Präsident Trump verteidigt seinen Sohn

Trump Jr. soll vor Ausschuss : US-Präsident Trump verteidigt seinen Sohn

Trump ist in Paris, aber den Schlagzeilen über die Russland-Affäre entkommt er nicht. Der Justizausschuss will mit seinem ältesten Sohn sprechen, weil dieser sich mit einer russischen Anwältin getroffen hatte. Der Präsident verteidigt die Begegnung als «Recherche». Von dpa


Do., 13.07.2017

Umstrittener Unkrautvernichter Hendricks bei Glyphosat gegen Merkel und die EU-Kommission

Das auch auf deutschen Feldern breit eingesetzte Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu verursachen.

Glyphosat zulassen oder nicht? Die EU-Staaten müssen bald entscheiden, denn gegen Jahresende läuft die Genehmigung für den Unkrautvernichter aus. Um mit Ja oder Nein stimmen zu können, muss sich die Bundesregierung einig sein - die Umweltministerin ist schon mal dagegen. Von dpa


Do., 13.07.2017

Neue Fragen Maas fordert Aufklärung im Streit um G20-Journalisten

Neue Fragen : Maas fordert Aufklärung im Streit um G20-Journalisten

Der Ausschluss von Journalisten vom G20-Gipfel wirft immer neue Fragen auf. Wie geht Deutschland mit Pressevertretern um, die Sicherheitsdienste für verdächtig halten? Ein Bericht legt nahe, dass sie heimlich beobachtet werden - die Bundesregierung widerspricht. Von dpa


Do., 13.07.2017

Engere Militär-Zusammenarbeit Berlin und Paris wollen gemeinsam neuen Kampfjet entwickeln

Engere Militär-Zusammenarbeit : Berlin und Paris wollen gemeinsam neuen Kampfjet entwickeln

Bislang fliegen die deutsche und die französische Luftwaffe mit unterschiedlichen Kampfjets - das soll sich in Zukunft ändern. Ein Zeichen für eine engere europäische Kooperation bei Rüstungsprojekten. Von dpa


Do., 13.07.2017

Bürgerrechtler litt an Krebs Chinesischer Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot

Das Videobild zeigt den chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo in einem Krankenhaus in Peking.

Der 61 Jahre alte Bürgerrechtler litt an Leberkrebs im Endstadium. Nur deshalb wurde er in China vom Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt. Der Forderung, Liu Xiaobo zur Behandlung ins Ausland reisen zu lassen, kam Peking jedoch bis zum Schluss nicht nach. Von dpa


Do., 13.07.2017

Entlastung durch Zuwanderer Krankenkassen: Beiträge bleiben 2018 stabil

Entlastung durch Zuwanderer : Krankenkassen: Beiträge bleiben 2018 stabil

Gute Nachricht für die Beitragszahler: Im kommenden Jahr müssen sie für die Krankenversicherung wohl nicht mehr abführen. Auch sonst haben die Kassen Positives zu berichten. Von dpa


Do., 13.07.2017

«Maischberger» Bosbach verlässt Talkshow nach Streit mit Ditfurth

«Maischberger» : Bosbach verlässt Talkshow nach Streit mit Ditfurth

Polit-Talkrunde mit Knalleffekt: CDU-Mann Wolfgang Bosbach nennt die Altlinke Jutta Ditfurth «unerträglich», sie kontert, er sei eine Mimose». Dann steht Bosbach auf und geht. Ditfurth soll auch gehen, bleibt aber ungerührt sitzen. Von dpa


Do., 13.07.2017

Besuch bei Soldaten Überraschender Besuch: Steinmeier in Afghanistan

Besuch bei Soldaten : Überraschender Besuch: Steinmeier in Afghanistan

Mehr Eigenverantwortung der afghanischen Regierung für die Sicherheit im Land fordert Bundespräsident Steinmeier beim Überraschungsbesuch in Afghanistan. In Masar-i-Scharif und Kabul trifft er Präsident Aschraf Ghani und deutsche Soldaten. Von dpa


Do., 13.07.2017

«Warum nicht bei uns?» Plünderer erschießen? Aufregung über AfD-Landtagsabgeordnete

Die AfD-Landtagsabgeordnete Christel Weißig möchte Plünderer erschießen lassen.

Schwerin (dpa) - Mit einem Facebook-Eintrag, in dem sie als Reaktion auf die G20-Krawalle den Einsatz von Schusswaffen gegen Plünderer ins Gespräch brachte, hat die mecklenburg-vorpommersche AfD-Abgeordnete Christel Weißig für Empörung gesorgt Von dpa


Do., 13.07.2017

Angeklagte aus Nordkaukasus Lange Haftstrafen im Mordfall Nemzow verhängt

Blumen und letzte Grüße liegen an jener Stelle unweit des Kreml, an der der Oppositionspolitiker Boris Nemzow ermordet wurde.

Moskau (dpa) - Im Mordfall des russischen Oppositionellen Boris Nemzow hat ein Moskauer Gericht den Todesschützen zu 20 Jahren Straflager verurteilt. Vier Komplizen erhielten Haftstrafen zwischen 11 und 19 Jahren, wie die Agentur Tass meldete. Von dpa


Do., 13.07.2017

Spezialeinheit der Polizei SEK-Führer über G20-Einsatz: «Waffen waren freigegeben»

Spezialkräfte der Polizei gingen im Hamburger Schanzenviertel gegen extrem gewaltbereite G20-Gegner vor.

Eigentlich sind sie für Terrorlagen zuständig, die Spezialeinheiten der Polizei. Oder für andere Gefahrensituationen, in denen es ums nackte Leben geht. Demos gehören nicht ins Portfolio der SEK. Bei den Krawallen während des G20-Gipfels kamen sie aber zum Einsatz. Von dpa


Do., 13.07.2017

Tod durch den Strang Zwei Todesurteile in Japan vollstreckt

Tod durch den Strang : Zwei Todesurteile in Japan vollstreckt

Tokio (dpa) - In Japan sind erneut zwei Todesurteile vollstreckt worden. Das berichteten japanische Medien unter Berufung auf informierte Quellen. Demnach wurde der 61 Jahre alte Masakatsu Nishikawa wegen des Mordes an vier Bar-Betreiberinnen im Jahr 1991 gehängt. Von dpa


Do., 13.07.2017

Wegen Korruption Brasiliens Ex-Staatschef Lula zu neun Jahren Haft verurteilt

Der frühere brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva ist wegen Korruption zu einer Haftstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

Ein Richter befindet Brasiliens populären Ex-Staatschef wegen Korruption für schuldig. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, die Signalwirkung aber erheblich. Lulas Anhänger Lulas bestehen auf seine Kandidatur für die Präsidentenwahl 2018. Von dpa


Mi., 12.07.2017

«Ungesteuertes Nebeneinander» Kassen: Mauern zwischen Praxen und Kliniken gefährlich

Behandlung in einer Arztpraxis. Die Krankenkassen kritisieren «das ungesteuerte Nebeneinander von Fachärzten und Krankenhäusern».

Ärzte, wo sie nicht gebraucht werden, Kliniken und Praxen, die nebeneinanderher arbeiten - die Krankenkassen ärgern sich über Wildwuchs der Gesundheitsversorgung. An die Politik haben sie deutliche Forderungen. Von dpa


Mi., 12.07.2017

Solidaritätsbekenntnis Berlin, Paris und Rom: Stärkerer Kampf gegen Fluchtursachen

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni (M) und der französische Präsident Emmanuel Macron nehmen vor dem Segelschulschiff «Goletta Palinuro» in Triest Stellung.

An Italiens Küsten landen Tausende Flüchtlinge in Booten an. Die Regierung in Rom ruft schon länger nach mehr Hilfe der EU-Partner. Von einem Dreiertreffen kommt zumindest ein Solidaritätsbekenntnis. Von dpa


Mi., 12.07.2017

Mehr Geburten plus Zuwanderung Studie: Schülerzahlen steigen stark an

Seit 2012 ist die Geburtenrate zum fünften Mal in Folge gestiegen.

Was kommt da auf Deutschlands Schulen zu? Eine neue Prognose legt nahe, dass es mit der «demografischen Rendite» nichts wird. Denn so erfreulich mehr Geburten auch sind: Wenn die Schülerzahlen nicht sinken, wird für Bildung doch mehr Geld fällig als bisher angenommen. Von dpa


Mi., 12.07.2017

Regierungserklärung Nach G20-Krawallen: Bürgermeister Scholz entschuldigt sich

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz entschuldigt sich.

Tagelang sah sich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels Kritik ausgesetzt. Nun ergriff er in der Bürgerschaft das Wort. Er entschuldigte sich, übte aber auch scharfe Kritik. Von dpa


Mi., 12.07.2017

Russland-Affäre Druck auf Trump wegen E-Mails seines Sohnes nimmt zu

Russland-Affäre : Druck auf Trump wegen E-Mails seines Sohnes nimmt zu

Die von Präsidentensohn Donald Trump Jr. veröffentlichten E-Mails haben es in sich. Sie gelten als bisher klarstes Indiz, dass Trump und Russland vor der Wahl zusammengearbeitet haben könnten. Juristische Beweise sind sie allerdings nicht. Von dpa


6126 - 6150 von 7072 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland