Mi., 04.10.2017

Britischer Außenminister Johnson: Libyen muss nur die Leichen wegräumen

Boris Johnson träumt von einem Touristenparadies in Libyen.

Boris Johnson ist für seine markigen Sprüche bekannt. Mit einem Vorschlag für die Zukunft Sirtes hat er erneut bewiesen, dass Fingerspitzengefühl nicht seine Stärke ist. Von dpa

Mi., 04.10.2017

Nach Gauland-Drohung Lammert warnt AfD: «Parlament ist kein Jagdrevier»

Nach Gauland-Drohung: Lammert warnt AfD: «Parlament ist kein Jagdrevier»

Eine Jagd im Bundestag? AfD-Chef Gauland verstörte am Wahlabend mit seiner Wortwahl. Nun äußert sich der Bundestagspräsident und wirbt für eine «Konsenskultur». Von dpa


Mi., 04.10.2017

Nach Hurrikan Zahlenjongleur Trump stößt Puerto Rico vor den Kopf

Nach Hurrikan: Zahlenjongleur Trump stößt Puerto Rico vor den Kopf

Auf der verwüsteten Karibikinsel will sich der US-Präsident als Krisenmanager präsentieren. In Erinnerung dürften aber geschmacklose Rechenbeispiele und unpassende Kommentare bleiben. Selbst in einem Katastrophengebiet ist Trump vor allem mit sich selbst beschäftigt. Von dpa


Mi., 04.10.2017

SPD-Wahlkampf in Niedersachsen Martin Schulz tritt in Cuxhaven auf

Der SPD-Chef greift in den Niedersachsen-Wahlkampf ein.

Kann der Verlierer der Bundestagswahl seiner Partei in Niedersachsen den nötigen Schub verleihen? In Cuxhaven starten die Genossen in die heiße Phase des Landtagswahlkampfs. Die Blicke richten sich aber vor allem auf den vom «Spiegel» als Zweifler beschriebenen Parteichef. Von dpa


Mi., 04.10.2017

Annäherung an die Grünen? Dobrindt: «Obergrenze» meint auch Integration und noch mehr

Annäherung an die Grünen?: Dobrindt: «Obergrenze» meint auch Integration und noch mehr

Berlin (dpa) - Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die Forderung seiner Partei nach einer Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verteidigt, ihr zugleich aber eine umfassendere Bedeutung gegeben. Von dpa


Di., 03.10.2017

Scharfe Kritik an Barcelona König Felipe: Katalonien gefährdet Spaniens Stabilität

Spaniens König Felipe VI. schaltet sich in einer TV-Ansprache an die Nation in den Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien ein.

Nach den lautstarken katalanischen Separatisten melden sich nun die Kritiker der geplanten Abspaltung von Spanien zu Wort. Ihnen stellt sich nun das Staatsoberhaupt zur Seite: König Felipe VI. wirft ihnen vor, die Stabilität Kataloniens und ganz Spaniens aufs Spiel zu setzen. Von dpa


Di., 03.10.2017

Polizei sucht Motiv Ein «einsamer Wolf» ermordet 59 Menschen in Las Vegas

Die Polizei sucht weiter nach den Beweggründen des 64-jährigen Todesschützen.

Was bewegt einen 64-Jährigen, in den 32. Stock eines Hotels zu gehen und auf eine Menschenmenge auf der Straße zu schießen? Die Polizei weiß bisher: Der Schütze war Glücksspieler und Waffensammler. Von dpa


Di., 03.10.2017

Unionsinterner Streit Schäuble: Jamaika kann klappen, Obergrenze ist überflüssig

Jamaika liege nahe, «denn wir brauchen eine stabile Regierung für unser Land», so Schäuble

Sein Wort hat Gewicht in der Union. Der scheidende Finanzminister Schäuble nennt eine Obergrenze für Flüchtlinge überflüssig und glaubt, dass Jamaika nahe liege. Gewerkschaften und Wirtschaft fordern von Kanzlerin Merkel eine rasche Regierungsbildung. Von dpa


Di., 03.10.2017

Tag der Einheit Steinmeier warnt vor neuen Mauern aus Wut und Enttäuschung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) spricht bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz.

Eineinhalb Wochen nach der Bundestagswahl warnt der Bundespräsident: «Abhaken und weiter so» dürfe es nicht geben. Beim Festakt zur Einheitsfeier in Mainz wendet er sich gegen Parolen der Empörung. Von dpa


Di., 03.10.2017

Bereit zur Einheit? Hamas gibt Verwaltung von Gaza an Abbas-Regierung ab

Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah bei der Ankunft zur Kabinettssitzung in Gaza seit drei Jahren.

Seit zehn Jahren sind die Palästinenser in Hamas und Fatah gespalten. Nun übergibt die radikal-islamische Hamas die Verwaltung im Gazastreifen an die Regierung unter Präsident Abbas. Doch werden sich beide Seiten wirklich einigen? Von dpa


Di., 03.10.2017

Unmut über London wächst EU-Parlament: Zu früh für Brexit-Verhandlungen über Zukunft

Unmut über London wächst: EU-Parlament: Zu früh für Brexit-Verhandlungen über Zukunft

Sowohl die EU-Kommission als auch die Abgeordneten betonen mit Nachdruck: Bei den Gesprächen mit London gibt es «keinen ausreichenden Fortschritt». Und nun? Von dpa


Di., 03.10.2017

Feierlichkeiten Kanzlerin Merkel: Vieles an der Einheit ist uns geglückt

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kam zur zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz.

Mainz (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum Tag der Deutschen Einheit die Verantwortung Deutschlands auf internationaler Ebene hervorgehoben. Man könne dankbar sein, dass die Wiedervereinigung in Frieden geglückt sei, sagte Merkel vor einem Festakt zur Deutschen  Einheit in Mainz. Von dpa


Di., 03.10.2017

US-Präsidentenwahlkampf Zehn Millionen sahen mutmaßlich russische Polit-Anzeigen

Facebook hatte 470 Profile mit vermuteter Verbindung zu Russland ausgemacht, die Werbung mit politischem Hintergrund für etwa 100 000 Dollar geschaltet hatten.

Facebook veröffentlich erstmals eine Schätzung zur Reichweite der bisher entdeckten mutmaßlich russischen Politwerbung. Wie von Experten erwartet, sahen Millionen Menschen in den USA 3000 Anzeigen. Angesichts dieser Reichweite wirkt der finanzielle Aufwand gering. Von dpa


Di., 03.10.2017

Kursschwenk Özoguz gibt CDU Mitschuld an Rechtsruck in Ostdeutschland

«Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus bekämpft man nicht mit verbalem Kniefall vor deren Rhetorik», sagt Özoguz.

Die CDU in Ostdeutschland fördere mit ihrer Politik rechte Einstellungen in der Bevölkerung, sagt die SPD-Vizechefin. Von dpa


Di., 03.10.2017

Große Länder-Unterschiede Ost-West-Annäherung beim Armutsrisiko

Als armutsgefährdet gilt, wer mit weniger als 60 Prozent des Durchschnitts auskommen muss. 2016 waren das 969 Euro Nettoeinkommen in einem Einpersonenhaushalt.

Mehr als 25 Jahre nach der Deutschen Einheit nähert sich Ost und West beim Armutsrisiko an - auch wenn in Ostdeutschland anteilsmäßig noch deutlich mehr Menschen betroffen sind. Von dpa


Di., 03.10.2017

Abteilung im Innenministerium Gauland will Amt der Integrationsbeauftragten abschaffen

«Was ein Integrationsministerium betrifft, so ist eine Abteilung im Innenministerium sicherlich vollkommen ausreichend», sagt Gauland.

Seit 2005 ist das Amt der Integrationsbeauftragten dem Bundeskanzleramt zugeordnet. Die Integrationsbeauftragte nimmt seither als Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin an den Kabinettssitzungen teil. Von dpa


Mo., 02.10.2017

FBI: Keine Terror-Verbindung Entsetzen in Las Vegas: Schütze tötet mindestens 58 Menschen

Rettungskräfte stehen in Las Vegas neben einer abgedeckten Leiche.

Las Vegas - 30 000 Menschen besuchen in der Spiel- und Spaß-Metropole Las Vegas ein Konzert, als plötzlich Schüsse fallen. Die Polizei tötet den mutmaßlichen Täter - und zieht eine bittere Bilanz. Völlige ungewiss bleibt zunächst das Motiv. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Jamaika kein Schreckgespenst Wirtschaft dringt auf rasche Regierungsbildung

Hofreiter: «Gespräche können auch scheitern. Aber erst einmal ist es unsere Verantwortung, sie ernsthaft und konstruktiv zu führen.»

CDU und CSU wollen sich offensichtlich Zeit lassen mit Gesprächen über eine Jamaika-Koalition. Zu viel Zeit kann sich die Exportnation Deutschland aber nicht leisten, warnt die Wirtschaft. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Irritierende «Spiegel»-Story SPD will sich auch personell erneuern - Rückhalt für Schulz

Irritierende «Spiegel»-Story: SPD will sich auch personell erneuern - Rückhalt für Schulz

Der Ruf auch nach einem personellen Neustart der SPD wird lauter. Noch ist offen, wie sich das Spitzenpersonal der arg gebeutelten ältesten Partei Deutschlands neu aufstellt. Vor dem Parteitag Anfang Dezember muss SPD-Chef Schulz um sein Image kämpfen. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Weitere Demos und Streiks Katalonien bereitet sich auf die Abspaltung von Spanien vor

Zwei Frauen mit Esteladas, der Fahne der Unabhängigkeitsbewegung.

In Katalonien tickt die Uhr. Nach dem Sieg der Separatisten beim Referendum könnte die Region noch diese Woche die Abspaltung von Spanien verkünden. Ein Kompromiss ist nicht in Sicht. Erinnerungen an einen lang zurückliegenden Bürgerkrieg werden plötzlich wieder wach. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Blaue Umweltzonen Land geht gegen Stuttgarter Fahrverbotsurteil vor

Blaue Umweltzonen: Land geht gegen Stuttgarter Fahrverbotsurteil vor

Mit Fahrverboten für ältere Diesel-Autos in Stuttgart wird es erst einmal nichts. Das Land geht juristisch gegen das Luftreinhaltungsurteil vor - zum Leidwesen der Anwohner. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Glaser: «Bin Musterdemokrat» AfD-Kandidat für Bundestagspräsidium stößt auf Ablehnung

Albrecht Glaser im April vergangenen Jahres bei einem Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD).

Spätestens am 24. Oktober steht die konstituierende Sitzung des neuen Bundestages an. Die Abgeordneten der anderen Parteien machen sich aber schon jetzt Gedanken, wie sich die Atmosphäre durch die Neulinge von der AfD wohl verändern wird. Von dpa


Mo., 02.10.2017

20 Prozent arbeiten «atypisch» Arbeit auf Abruf: Teilzeit und Befristung stark gestiegen

Suche nach Teilzeitkräften: Eine Stellenanzeige in einem Schaufenster.

Millionen Arbeitnehmer verdienen ihr Geld jenseits unbefristeter Vollzeitjobs. Auch Arbeit auf Abruf ist für viele Alltag. Mit Spannung wird erwartet, welche Weichen eine Jamaika-Koalition auf dem Arbeitsmarkt stellt. Von dpa


Mo., 02.10.2017

 Tag der Deutschen Einheit Dreyer: «Wir müssen weiter zusammenwachsen»

Ein Kind hält eine Deutschlandflagge. In Mainz beginnt das Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit.

Deutschland feiert seine wiedergewonnene Einheit - Gastgeber ist dieses Jahr Rheinland-Pfalz. Regierungschefin Dreyer zieht eine positive Bilanz. Das Erstarken der AfD bei der Bundestagswahl bringt aus ihrer Sicht aber neue Aufgaben. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Zwei Frauen getötet IS reklamiert Messer-Attacke in Marseille für sich

Mitglieder der Spurensicherung untersuchen den Tatort vor dem Bahnhof in Marseille.

Panik am Bahnhof Saint-Charles in Marseille: Ein Bewaffneter greift Passanten an. Er tötet zwei Frauen, bevor Soldaten ihn erschießen. Die Behörden halten einen Anschlag für möglich. Die Terrormiliz IS beansprucht die Tat später für sich. Von dpa


9926 - 9950 von 11845 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung