SPD-geführte Bundesländer
Beschlussvorlage: Silvester-Feuerwerk soll untersagt werden

Das große Silvester-Knallen könnte dieses Jahr ausfallen - zumindest in den SPD-geführten Bundesländern. Die Gründe für die Absagen sind vielfältig.

Sonntag, 22.11.2020, 22:31 Uhr aktualisiert: 22.11.2020, 22:34 Uhr
In einigen Bundesländern wie Berlin könnte es zu einem Böllerverbot wegen Corona kommen.
In einigen Bundesländern wie Berlin könnte es zu einem Böllerverbot wegen Corona kommen. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa) - Die SPD-geführten Bundesländer wollen in diesem Jahr kein Silvester-Feuerwerk zulassen.

Das Zünden, der Kauf und der Verkauf von Böllern und Raketen sollen deshalb über den Jahreswechsel in Deutschland verboten werden, berichten die «Berliner Morgenpost» und das Wirtschaftsmagazin «Business Insider» unter Berufung auf einen Beschlussentwurf des Vorsitzlandes der Ministerpräsidentenkonferenz. Den Vorsitz hat derzeit Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) inne.

Ziel sei es, Gruppenbildung zu vermeiden, die Einsatzkräfte wie Polizei und Feuerwehr zu entlasten und Kapazitäten des Gesundheitssystems frei zu halten, heißt es in dem auch der dpa vorliegenden Papier, das das Datum 22. November trägt. An diesem Mittwoch beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Derzeit gilt ein Teil-Lockdown, der aber Ende November ausläuft.

© dpa-infocom, dpa:201122-99-427064/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7690065?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686155%2F
Nachrichten-Ticker