Do., 13.06.2019

Internet Youtuber Rezo: Politiker sollen «weniger Scheiße bauen»

Köln (dpa) - Der Youtuber Rezo hat an Politiker appelliert, sich verständlicher auszudrücken. «Einfach ein bisschen menschlicher und klarer werden in der Sprache», sagte er als Gast in Jan Böhmermanns Sendung «Neo Magazin Royale». «Also nicht mehr dieses ganz abstrahierte, dieses künstliche Sprechwesen». Außerdem sollten Politiker allgemein «weniger Scheiße bauen». Von dpa

Do., 13.06.2019

Parteien Umfrage: Bündnis Grüner mit Union beliebter als Linksbündnis

Berlin (dpa) - Der größere Teil der Bürger würde einer Umfrage zufolge eine Koalition von Union und Grünen einem Linksbündnis von Grünen, SPD und Linken vorziehen. Nach einer Bundestagswahl mit starken Grünen bevorzugen 49 Prozent eine Koalition mit der Union, 39 Prozent hätten lieber Grün-Rot-Rot, wie die veröffentlichte Emnid-Erhebung für den Nachrichtensender Welt ergab. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte USA machen Iran für mutmaßliche Angriffe auf Öltanker verantwortlich

Washington (dpa) - Die USA machen den Iran für die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich. Das sagte US-Außenminister Mike Pompeo in Washington bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Diese Einschätzung basiere unter anderem auf Geheimdienstinformationen, auf den eingesetzten Waffen und auf ähnlichen Angriffen in jüngster Vergangenheit. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte Saudisches Militärbündnis greift Waffenlager im Jemen an

Sanaa (dpa) - Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis hat im Jemen Waffenlager der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen angegriffen. Darunter seien auch Standorte gewesen, an denen sich «ausländische Experten von Terrororganisation» aufgehalten hätten, berichtete das saudische Staatsfernsehen. Das sunnitische Saudi-Arabien betrachtet den schiitischen Iran als Erzfeind in der Region. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte Rakete aus Gaza trifft Gebäude in Israel - keine Verletzten

Tel Aviv (dpa) - Eine Rakete aus dem Gazastreifen hat nach Angaben der israelischen Polizei in der israelischen Stadt Sderot ein Gebäude getroffen und beschädigt. Es gebe keine Berichte über Verletzte, teilte die Polizei mit. Von dpa


Do., 13.06.2019

Brände Mehrere Millionen an Spenden für Notre-Dame zusammengekommen

Paris (dpa) - Zwei Monate nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame sind bisher mehrere Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Die Notre-Dame-Stiftung habe bereits 15,7 Millionen Euro erhalten, teilte die Diözese mit. Darüber hinaus beliefe sich der Gesamtbetrag der zugesagten Spenden für diese Stiftung auf 377 Millionen Euro. Von dpa


Do., 13.06.2019

Migration Innenminister: Mehr Polizisten für Abschiebungen

Kiel (dpa) - Auf Bundesebene haben Union und SPD den Streit um Abschiebungen nach Afghanistan beigelegt, in den Ländern dauert er an. Auf der Innenministerkonferenz konnten sich die Ressortchefs aus Bund und Ländern in Kiel nicht auf einen Kurs verständigen. Mehr Gemeinsamkeiten gab es beim Instrumentarium für den Kampf gegen kriminelle Familienclans. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte Iran besorgt über «dubiose» Zwischenfälle im Golf von Oman

Teheran (dpa) - Das iranische Außenministerium hat sich besorgt über die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman geäußert und von «dubiosen» Zwischenfällen gesprochen. Besonders der Zeitpunkt sei sehr verdächtig, sagte ein Sprecher. Von dpa


Do., 13.06.2019

Kriminalität Bundesregierung soll Pass-Entzug für Clan-Kriminelle prüfen

Kiel (dpa) - Kriminellen Clan-Mitgliedern mit doppelter Staatsangehörigkeit könnte künftig der Verlust des deutschen Passes drohen. Ein entsprechender Vorschlag aus den Reihen der Unionsminister wurde nach dpa-Informationen auf der Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern in Kiel diskutiert. Von dpa


Do., 13.06.2019

Kriminalität Unionsminister prüfen Passentzug für kriminelle Clans

Kiel (dpa) - Bund und Länder wollen den Druck auf kriminelle Clan-Mitglieder in Deutschland erhöhen. Auf der Frühjahrskonferenz in Kiel diskutieren die Innenminister auch über einen Vorschlag aus den Reihen der Union, kriminellen Clan-Mitgliedern mit doppelter Staatsangehörigkeit künftig mit dem Verlust des deutschen Passes zu drohen. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich mit Vorfällen am Golf

New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat wird sich nach den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Öltanker in der Straße von Hormus mit der Lage am Golf beschäftigen. Mehrere Diplomaten bestätigten der dpa, dass die USA die Gespräche hinter verschlossenen Türen beantragt hätten. Zuvor hatte UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor einer «großen Konfrontation» gewarnt. Von dpa


Do., 13.06.2019

Kriminalität Mitschüler erwürgt: Teenager wegen Totschlags verurteilt

Siegen (dpa) - Weil er seinen Mitschüler erwürgt hat, ist ein Teenager aus Wenden im Sauerland zu einer Jugendstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. Das Gericht wertete die Tat als Totschlag. Die Richter ordneten außerdem eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Von dpa


Do., 13.06.2019

EU Rennen um May-Nachfolge: Erfolg für Johnson

London (dpa) - Im Rennen um das Amt des Parteichefs der britischen Konservativen und damit auch des Premierministers ist Boris Johnson in der ersten Wahlrunde als Favorit bestätigt worden. Drei Kandidaten schieden aus dem Rennen um die Nachfolge von Theresa May aus. Der frühere Außenminister Johnson erhielt 114 Stimmen. Von dpa


Do., 13.06.2019

Parteien Strache-Video: Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt

Wien (dpa) - Die Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien hat im Zusammenhang mit dem «Ibiza-Video» Ermittlungen gegen Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Ex-Fraktionschef Johann Gudenus eingeleitet. Konkret gehe es um den Vorwurf der Untreue, sagte ein Sprecher der Behörde. Es werde zudem gegen weitere Unbekannte ermittelt. Von dpa


Do., 13.06.2019

Parteien Umfrage: SPD hätte nichts von Fusion mit Linker

Berlin (dpa) - Ein Zusammenschluss von SPD und Linkspartei würde der Sozialdemokratie nach Ansicht vieler Deutscher nichts bringen. In einer aktuellen YouGov-Umfrage zeigte sich fast jeder Zweite ablehnend oder skeptisch bei der Frage, ob eine Fusion die Sozialdemokratie stärken würde. Nur rund jeder vierte Befragte sähe in einem Zusammenschluss dagegen Chancen für die SPD. Von dpa


Do., 13.06.2019

Parteien Grüne für Kindergrundsicherung von 280 Euro plus X

Berlin (dpa) - Die Grünen haben einen Vorschlag gemacht, wie das Dickicht aus Sozialleistungen für Kinder gelichtet werden könnte. Eltern sollen nach dem Willen der Partei künftig pro Kind eine Grundsicherung von 280 Euro monatlich bekommen. Familien mit kleinem Einkommen soll zusätzlich ein Betrag zustehen, der vom Einkommen und dem Alter der Kinder abhängt. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte Zwischenfälle am Golf - Tanker deutscher Reederei in Not

Manama (dpa) - Schwere Zwischenfällen mit Tankern am Golf haben die Spannungen zwischen dem Iran und seinen arabischen Erzrivalen weiter erhöht. Betroffen waren zwei Schiffe einer deutschen und einer norwegischen Reederei. Das norwegische Unternehmen meldete eine Explosion und einen Brand an Bord seines Schiffes. Die deutsche Reederei teilte mit, es seien 21 Seeleute von ihrem Frachter gebracht worden. Von dpa


Do., 13.06.2019

Agrar Massenhaftes Kükentöten ist nur noch übergangsweise zulässig

Leipzig (dpa) - Das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht ist nur noch für eine Übergangszeit zulässig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden. Mit seinem Urteil wertete das Gericht die Tierschutzbelange auf. Von dpa


Do., 13.06.2019

Arbeit Studie: Zahl befristeter Jobs stieg 2018 auf Rekordhöhe

Nürnberg (dpa) - Die Zahl der befristeten Jobs ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern im Jahr 2018 auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Insgesamt seien im Vorjahr 3,2 Millionen oder 8,3 Prozent aller Beschäftigten nur zeitlich befristet beschäftigt gewesen, geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Von dpa


Do., 13.06.2019

Medien Ehemaliger «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben gestorben

Hamburg (dpa) - Der ehemalige «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben ist tot. Er starb im Alter von 84 Jahren in Hamburg, wie der Norddeutsche Rundfunk mitteilte. Von 1973 bis 1998 hatte Wieben Deutschlands bekannteste Nachrichtensendung als Sprecher vor der Kamera präsentiert. Von dpa


Do., 13.06.2019

Wohnen Mieten: Bayern teuer, NRW und Osten günstiger

Berlin (dpa) - Das Wohnen ist im Süden Deutschlands besonders teuer, in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland günstiger. Das geht aus einer Auswertung von Mietspiegeldaten im Auftrag der Linksfraktion im Bundestag hervor. Der Stadtforscher und ehemalige Berliner Staatssekretär Andrej Holm hat dafür die Bestandsmieten in mehr als 300 deutschen Städten untersucht. Von dpa


Do., 13.06.2019

Agrar Klöckner dringt auf schnellstmögliches Ende des Kükentötens

Berlin (dpa) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat sich dafür ausgesprochen, das Massentöten männlicher Küken «so schnell wie möglich» zu beenden. Ihre Position sei schon lange, dass dies ethisch nicht vertretbar sei, erklärte die CDU-Politikerin nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Von dpa


Do., 13.06.2019

Konflikte Iran untersucht Zwischenfälle im Golf von Oman

Teheran (dpa) - Der Iran untersucht die Zwischenfälle mit zwei Handelsschiffen von Reedereien aus Deutschland und Norwegen im Golf von Oman. Mehrere Expertenteams seien mit Hubschraubern über das Seegebiet geflogen, in dem es Explosionen gegeben habe, so ein Sprecher der Rettungsabteilung der iranischen Flotte. Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen schon bald bekanntgegebenen werden. Von dpa


Do., 13.06.2019

Datenschutz Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH

Luxemburg (dpa) - Die Bundesnetzagentur ist mit dem Versuch gescheitert, Webdienste wie Googles Gmail den deutschen Telekom-Bestimmungen zu unterwerfen. Solche Dienste seien nach EU-Recht keine elektronischen Telekommunikationsdienste, urteilte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Von dpa


Do., 13.06.2019

Migration Gericht: Sami A. muss nicht zurückgeholt werden

Münster (dpa) - Der mutmaßliche tunesische Islamist Sami A. muss trotz rechtswidriger Abschiebung nicht nach Deutschland zurückgeholt werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden. Das Gericht wies seine Beschwerde gegen den entsprechenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen zurück. Mit der Verbalnote der tunesischen Botschaft in Berlin, in der zugesichert worden war, Sami A. Von dpa


226 - 250 von 51371 Beiträgen

Meistgelesene Artikel

Die Redaktion auf Twitter

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung