Di., 03.10.2017

Kriminalität ICE durch Schüsse aus Luftgewehr beschädigt

Frankfurt/Main (dpa) - Schüsse aus einem Luftgewehr haben einen ICE in Frankfurt/Main beschädigt. Mehrere Scheiben des Zuges gingen kaputt. Verletzt wurde niemand. Insgesamt drei Männer sollen die Schüsse aus mindestens einem Luftgewehr am Nachmittag aus einem Waldstück abgefeuert haben. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden. Von dpa

Di., 03.10.2017

Kriminalität Waffen und Sprengsätze bei Las-Vegas-Schütze gefunden

Las Vegas (dpa) - 18 Handfeuerwaffen, mehrere tausend Schuss Munition und auch Sprengsätze haben die Ermittler im Haus des mutmaßlichen Schützen von Las Vegas entdeckt. Im Auto des 64-Jährigen lag außerdem Ammoniumnitrat - damit lassen sich Bomben bauen. Die Zahl der Getöteten liegt mittlerweile bei 59. Mehr als 520 Menschen sind verletzt. Der Verdächtige soll aus dem 32. Von dpa


Di., 03.10.2017

Wetter Trump besucht von Hurrikan verwüstetes Puerto Rico

San Juan (dpa) - Fast zwei Wochen nach dem Durchzug von Hurrikan «Maria» besucht US-Präsident Donald Trump die verwüstete Karibikinsel Puerto Rico. Trump will sich in dem US-Außengebiet heute ein Bild von der Zerstörung und den Aufräumarbeiten machen. Zuletzt war Kritik laut geworden, dass die Hilfsmaßnahmen zu langsam anlaufen. Von dpa


Di., 03.10.2017

EU EU-Parlament debattiert Brexit-Verhandlungen

Straßburg (dpa) - Das EU-Parlament ist unzufrieden mit den Brexit-Verhandlungen. Die Europaabgeordneten debattieren heute eine Resolution, mit der sie die Mitgliedstaaten auffordern wollen, den Beginn der Gespräche über die künftigen Beziehungen mit Großbritannien aufzuschieben. Denn bisher sei bei den Verhandlungen kein «ausreichender Fortschritt» erzielt worden. Von dpa


Di., 03.10.2017

Notfälle 250 Kilogramm-Bombe in Berlin entschärft

Berlin (dpa) - In Berlin-Schöneberg konnten rund 10 000 Menschen nach der Entschärfung einer Weltkriegsbombe am frühen Morgen zurück in ihre Wohnungen. Die Entschärfung des 250 Kilogramm schweren Sprengkörpers sei erfolgreich verlaufen, teilten Feuerwehr und Polizei mit. Von dpa


Di., 03.10.2017

Feste Wiesn geht zu Ende - wieder sechs Millionen erwartet

München (dpa) - Nach 18 Tagen geht auf der Theresienwiese in München heute das Oktoberfest zu Ende. Allem Anschein nach ist die diesmal bis zum Tag der Deutschen Einheit ausgedehnte Wiesn wieder zu ihrer ursprünglichen Besucherstärke zurückgekehrt. Die Festivalleitung rechnet damit, dass wieder die Marke von sechs Millionen Besuchern geknackt wird. Von dpa


Di., 03.10.2017

Kriminalität Las Vegas-Schütze hatte Sprengsätze und Waffen im Haus

Las Vegas (dpa) - Die Polizei hat im Haus des mutmaßlichen Schützen von Las Vegas 18 Handfeuerwaffen, mehrere Tausend Schuss Munition und Sprengsätze sichergestellt. Das teilte Bezirkssheriff Joseph Lombardo mit. Die Zahl der Toten liegt bei mittlerweile 59. 527 Menschen wurden verletzt. Im Auto des Verdächtigen wurden mehrere Pfund Ammoniumnitrat gefunden, das zum Bau von Sprengsätzen verwendet werden kann. Von dpa


Di., 03.10.2017

Nobelpreise Jury verkündet Nobelpreisträger in Physik

Stockholm (dpa) - Eine Jury gibt heute in Stockholm bekannt, wer den Nobelpreis in Physik erhält. Es ist der zweite Tag der Nobelpreiswoche. Gestern hatte die Jury mitgeteilt, dass die Auszeichnung in Medizin in diesem Jahr an die US-Forscher Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young geht - für Arbeiten zur Funktion und Kontrolle der Inneren Uhr. Von dpa


Di., 03.10.2017

Konflikte Aufruf zu Generalstreik gegen Polizeigewalt in Katalonien

Barcelona (dpa) - In Katalonien wollen Gewerkschaften und andere Organisationen heute mit einem Generalstreik gegen die Polizeigewalt während des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums protestieren. Parallel soll es auch Kundgebungen in der spanischen Region geben, erwartet werden Zehntausende. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Auto GM bläst mit E-Auto-Offensive zum Angriff auf Tesla

Detroit (dpa) - Kampfansage an Tesla: Der größte US-Autobauer General Motors will sein Angebot an Elektroautos kräftig ausbauen. In den nächsten anderthalb Jahren würden zwei weitere vollelektrische Modelle vorgestellt, kündigte der Konzern in Detroit an. Die Wagen sollen auf GMs aktuellem E-Auto Chevrolet Bolt EV aufbauen. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität Weißes Haus: Diskussion über Waffengesetze verfrüht

Washington (dpa) - Ein Diskussion über schärfere Waffengesetze nach den Todesschüssen von Las Vegas ist nach Darstellung des Weißen Haues verfrüht. Es wäre voreilig, politische Maßnahmen zu diskutieren, solange man nicht vollständig wisse, was passiert sei, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Fußball Düsseldorf nach 3:1 gegen Duisburg an Tabellenspitze

Düsseldorf (dpa) - Fortuna Düsseldorf hat die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga geschafft. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel setzte sich 3:1 gegen den MSV Duisburg durch und zog wieder an Holstein Kiel vorbei. Der MSV liegt nach der Niederlage auf Rang 15. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität Suche nach Motiv des Todesschützen von Las Vegas

Las Vegas (dpa) - Das Motiv des Todesschützen von Las Vegas ist weiterhin unklar. Er tötete mindestens 58 Menschen, als er aus einem Hotel auf die Besucher eines Musikfestivals schoss. Mehr als 500 Menschen sind verletzt. Einen Zusammenhang mit einer internationalen Terrororganisation gebe es nach bisherigen Erkenntnissen nicht, heißt es von der US-Bundespolizei FBI. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität Guterres schockiert von Gewalttat in Las Vegas

New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat sich schockiert von der Gewalttat mit vielen Toten in Las Vegas gezeigt. Er sei sehr geschockt und alarmiert von dieser schrecklichen Attacke, beschrieb ein Sprecher in New York die Reaktion des UN-Chefs. Guterres werde einen Beileidsbrief an die US-Regierung schreiben. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Demonstrationen Kremlkritiker Nawalny zu 20 Tagen Arrest verurteilt

Moskau (dpa) - Wegen einer nicht genehmigten Demonstration in der russischen Provinz ist der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny zu 20 Tagen Arrest verurteilt worden. Er habe wiederholt zu dem Protest in der Stadt Nischni Nowgorod aufgerufen, obwohl dieser von den Behörden nicht genehmigt worden sei, urteilte ein Richter in Moskau. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität Männer schießen mit Luftgewehr auf ICE - keine Verletzten

Frankfurt/Main (dpa) - Drei Männer haben mit mindestens einem Luftgewehr in Frankfurt am Main auf einen ICE geschossen. Mehrere Scheiben des Zuges wurden dabei beschädigt, aber niemand verletzt, wie die Bundespolizei berichtete. Die etwa 400 Reisenden mussten den Zug im Fernbahnhof Flughafen verlassen und auf andere Züge umsteigen. Der ICE war auf dem Weg von München nach Essen. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität Schütze in Las Vegas tötet mindestens 58 Menschen

Las Vegas (dpa) - Ein Todesschütze hat bei einem Musikfestival in Las Vegas mindestens 58 Menschen umgebracht und mehr als 500 verletzt. Er schoss aus einem oberen Stockwerk des Mandalay Bay Hotels. Dann tötete er sich selbst. Das Motiv ist noch völlig unklar. Einen Zusammenhang mit einer internationalen Terrororganisation gibt es laut FBI nicht. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Fußball FIFA verhängt Geldstrafe wegen Nazi-Ausfällen deutscher Fans

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat die rechtsradikalen Ausfälle deutscher Fans beim WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft in Tschechien moderat sanktioniert. Wie die FIFA mitteilte, muss der Deutsche Fußball-Bund eine Geldstrafe von umgerechnet rund 28 000 Euro zahlen. Außerdem wurde der DFB verwarnt. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Terrorismus Angreifer von Marseille war zuvor in Polizeigewahrsam

Marseille (dpa) - Der Messerangreifer von Marseille ist zwei Tage vor der Attacke von der Polizei festgenommen worden und hat sich dabei als Tunesier ausgewiesen. Allerdings wurden Ermittlungen gegen ihn wegen Ladendiebstahls in Lyon schnell wieder eingestellt. Am Samstag wurde er auf freien Fuß gesetzt, obwohl er nach französischen Medienberichten keine Aufenthaltsberechtigung hatte. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Konflikte Große spanische Gewerkschaften ziehen Streik-Teilnahme zurück

Barcelona (dpa) - Die beiden größten Gewerkschaftsverbände Spaniens nehmen nun doch nicht an dem für morgen geplanten Generalstreik in der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien teil. Das gaben die Verbände CCOO und UGT bekannt - und zogen damit eine zuvor gegebene Zusage zurück. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Börsen Dax auf Rekordkurs

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Wochenauftakt dank eines nachgebenden Euro-Kurses und weiterer Rekorde an den US-Börsen in blendender Verfassung gezeigt. Der Dax schloss 0,58 Prozent höher bei 12 902,65 Punkten. Der Euro geriet vor allem wegen Katalonien unter Druck und kostete zuletzt 1,1748 US-Dollar. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität 58 Tote bei Schüssen in Las Vegas - FBI: Kein Terror

Las Vegas (dpa) - Die Polizei hat die Zahl der Todesopfer nach den Schüssen von Las Vegas erneut nach oben korrigiert. Der zuständie Sheriff sprach von 58 Toten. 515 Menschen seien verletzt worden. Diese Zahl werde vermutlich weiter steigen. Ein 64-Jähriger soll vom 32. Stock des Mandalay Bay Hotels in eine Menge von Konzertbesuchern gefeuert haben. Er tötete sich dann selbst. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Konflikte Gabriel: Spanien muss «innere Spaltungen» überwinden

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat nach der von Gewalt überschatteten Abstimmung in der spanischen Region Katalonien dazu aufgerufen, Ruhe zu bewahren. Außenminister Sigmar Gabriel rief die spanische Regierung und die katalanische Regionalregierung dringend zu Gesprächen auf, «um zu einer politisch tragfähigen Lösung zu kommen» und «innere Spaltungen» zu überwinden. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität FBI: Schüsse in Las Vegas haben keine Terror-Verbindung

Las Vegas (dpa) - Die Todesschüsse von Las Vegas stehen nach ersten Erkenntnissen nicht in Zusammenhang mit einer international agierenden Terrororganisation. Das gab die US-Bundespolizei FBI in Las Vegas bekannt. Von dpa


Mo., 02.10.2017

Kriminalität Gift im Babybrei: Behörden geben weitgehend Entwarnung

Konstanz (dpa) - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers können Käufer von Babynahrung und anderen Lebensmittelkonserven aufatmen. Sie müssen nicht mehr ständig befürchten, dass die Ware vergiftet sein könnte. In Abstimmung mit der Polizei gab das Ministerium für Verbraucherschutz weitgehend Entwarnung. Von dpa


34201 - 34225 von 46076 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region