Sa., 23.12.2017

Fußball FIFA-Prozess: Fußball-Funktionäre Marin und Napout schuldig

New York (dpa) - Ein Gericht in New York hat die früheren Fußball-Funktionäre José Maria Marin und Juan Angel Napout im ersten Prozess im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals für schuldig befunden. Beide müssen ins Gefängnis. Wann das Strafmaß bekanntgegeben wird, ist offen. Noch kein Urteil gab das Gericht gegen den dritten angeklagten Ex-Funktionär Manuel Burga bekannt. Von dpa

Sa., 23.12.2017

Bahn Hörfunk-Nachrichten - Samstag, 23. Dezember - 3.00 Uhr

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Von dpa


Sa., 23.12.2017

Migration Gabriel: Mehr Anreize bei Integration von Flüchtlingen

Berlin (dpa) - Die Kommunen sollten nach Ansicht von Vizekanzler Sigmar Gabriel mehr Geld bekommen, wenn sie Flüchtlinge integrieren. «Wir müssen die Städte und Gemeinden dafür belohnen, dass sie Flüchtlinge aufnehmen», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Sie sollen die Kosten der Integration vom Bund ersetzt bekommen. Von dpa


Sa., 23.12.2017

Kirche Kardinal Marx: «Staat kann den Begriff der Ehe nicht umdefinieren»

Berlin (dpa) - Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, sieht den Begriff der Ehe auf die Beziehung zwischen Mann und Frau beschränkt. So solle das auch bleiben, sagte der Erzbischof von München und Freising der «Welt am Sonntag». Der Staat könne den Begriff der Ehe nicht einfach umdefinieren. Das sei nicht als Diskriminierung anderer Lebenspartnerschaften zu sehen. Von dpa


Sa., 23.12.2017

Bahn Hörfunk-Nachrichten - Samstag, 23. Dezember - 2.00 Uhr

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Von dpa


Sa., 23.12.2017

Migration Gericht macht bei Familiennachzug Kindeswohl geltend

Berlin (dpa) - Ein richtungsweisendes Urteil zum Familiennachzug von Flüchtlingen ist nach Informationen der ARD rechtskräftig geworden. Demnach fordert das Berliner Verwaltungsgericht das Auswärtige Amt auf, einem inzwischen 16-jährigen syrischen Flüchtling mit einer schweren Traumatisierung den Nachzug seiner Eltern und Geschwister zu ermöglichen. Von dpa


Sa., 23.12.2017

Währung Finanzaufsicht warnt Anleger vor Bitcoin: Totalverlust möglich

Berlin (dpa) - Angesichts der heftigen Kursausschläge beim Bitcoin warnt nun auch die deutsche Finanzaufsicht vor der Digitalwährung. «Es handelt sich um höchst spekulative Vorgänge mit der Möglichkeit des Totalverlustes», sagte der Präsident der Aufsichtsbehörde Bafin, Felix Hufeld, der «Bild»-Zeitung. Es werde «Exzesse geben, die bittere Verlierer produzieren» würden. Von dpa


Sa., 23.12.2017

Bahn Hörfunk-Nachrichten - Samstag, 23. Dezember - 1.00 Uhr

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Von dpa


Fr., 22.12.2017

Fußball Arsenal und Liverpool verlieren nach 3:3 an Boden

London (dpa) - Trotz eines spektakulären Offensiv-Spektakels haben der FC Arsenal und der FC Liverpool in der englischen Premier League wertvolle Punkte eingebüßt. Nach dem 3:3 am Abend in London liegt das Liverpool-Team von Trainer Jürgen Klopp auf Rang vier nun sechs Punkte hinter dem Tabellen-Zweiten Manchester United und drei hinter dem drittplatzierten FC Chelsea. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Auto Wegroll-Gefahr: Fiat Chrysler ruft 1,8 Millionen Trucks zurück

Auburn Hills (dpa) - Der Autokonzern Fiat Chrysler ruft wegen eines Problems mit der Gangschaltung an den Lenksäulen fast 1,8 Millionen Lkw und Pick-up-Trucks zurück. Die Aktion betrifft verschiedene Ram-Modelle der Baujahre 2009 bis 2017 und bezieht sich vor allem auf Nordamerika, wie der Hersteller mitteilte. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Hörfunk-Nachrichten - Samstag, 23. Dezember - 0.00 Uhr

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Von dpa


Fr., 22.12.2017

Börsen Kleine Gewinnmitnahmen an US-Börsen vor Weihnachten

New York (dpa) - Vor Weihnachten ist die Luft an den US-Aktienmärkten erst einmal raus. Der Dow Jones Industrial beendete den Tag mit minus 0,11 Prozent auf 24 754 Punkte. Der Euro wurde zur Schlussglocke an der Wall Street mit 1,1858 US-Dollar gehandelt. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Vier Schwerverletzte bei Zusammenstoß zweier Züge bei Wien

Wien (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Personenzüge in der Nähe von Wien sind ein Dutzend Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen und des Roten Kreuzes wurden vier Menschen mittelschwer und acht weitere leicht verletzt. 30 bis 50 Fahrgäste seien unverletzt geblieben. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Leute Nicky Hilton und James Rothschild wieder Eltern geworden

Los Angeles (dpa) - US-Model Nicky Hilton und ihr Mann, der britische Banker James Rothschild, sind wieder Eltern geworden. «Weihnachten ist früher gekommen!», schrieb die jüngere Schwester von Glamour-Frau Paris Hilton auf Twitter. Am 20. Dezember sei Töchterchen Teddy Rothschild geboren worden, gab die Ur-Enkelin des Hotelgründers Conrad Hilton bekannt. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Drei Schwerverletzte bei Zusammenstoß zweier Züge bei Wien

Wien (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Personenzüge in der Nähe von Wien sind drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt worden. Alle Passagiere konnten aus den Waggons geborgen und in Sicherheit gebracht werden, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Züge waren nach ersten Ermittlungen in gleicher Richtung unterwegs gewesen. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Glücksspiele Gewinnzahlen Eurojackpot

Gewinnzahlen 5 aus 50: 16 - 26 - 32 - 40 - 47 Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Hörfunk-Nachrichten - Freitag, 22. Dezember - 22.00 Uhr

Ihr Ansprechpartner: Clemens Kurth, Tel. 030-2852-31370 Von dpa


Fr., 22.12.2017

Konflikte Merkel und Poroschenko begrüßen Waffenruhe für Ostukraine

Kiew/Berlin (dpa) - Im Ukraine-Konflikt hat Kanzlerin Angela Merkel in einem Telefonat mit Präsident Petro Poroschenko die für die Feiertage vereinbarte Waffenruhe begrüßt. Nach einer Mitteilung des Kanzleramtes stimmten beide Seiten überein, dass diese Einigung zu einer langfristigen Beruhigung der Sicherheitslage führen sollte. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Auto BMW rechnet dank US-Steuerreform mit Milliarden-Zusatzgewinn

München (dpa) - Der Autobauer BMW rechnet wie auch Konkurrent Daimler mit einem milliardenschweren Geschenk durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump. Die Neubewertung von Steuerpositionen werde zu einem positiven Effekt auf das Konzernergebnis von 0,95 bis 1,55 Milliarden Euro führen, teilte der Dax-Konzern aus München mit. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Hörfunk-Nachrichten - Freitag, 22. Dezember - 21.00 Uhr

Ihe Ansprechpartner: Peter Hartlapp, Tel. 030-2852-31370 Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Drei Schwerverletzte bei Zusammenstoß zweier Züge bei Wien

Wien (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Personenzüge in der Nähe von Wien sind nach Polizeiangaben drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt worden. Alle Passagiere konnten aus den Waggons geborgen und in Sicherheit gebracht werden, sagte ein Sprecher der Polizei Niederösterreich. Die Züge waren nach ersten Ermittlungen in gleicher Richtung unterwegs gewesen. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Konflikte UN-Sicherheitsrat: Weitere Sanktionen gegen Nordkorea

New York (dpa) – Der UN-Sicherheitsrat hat einstimmig weitere Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen wiederholter Atom- und Raketentests beschlossen. Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an das Land werden mit dem Votum der 15 Ratsmitglieder weiter begrenzt. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Terrorismus «Spiegel»: Auf Terrorverdächtigen war V-Mann angesetzt

Karlsruhe (dpa) - Bei den Ermittlungen gegen einen terrorverdächtigen 29-Jährigen in Karlsruhe wurde nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» auch ein V-Mann eingesetzt. Viele Vorwürfe gegen den Mann beruhten auf dessen Aussagen, berichtet der «Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Bahn Zusammenstoß zweier Züge in Österreich - mehrere Verletzte

Wien (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Personenzüge in Niederösterreich sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Feuerwehr sprach zunächst von rund 20 Verletzten, die vor allem über Kopf- und Rückenschmerzen klagten. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Luftverkehr Insolvenzverwalter verhandelt mit vier Bietern für Niki

Berlin (dpa) - Nach dem Ende der Bieterfrist für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki wird zunächst mit vier potenziellen Käufern verhandelt. Das hat der Gläubigerausschuss entschieden. Um wen es sich bei den Bietern handelt, wollte Insolvenzverwalter Flöther nicht sagen. Airline-Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda hatten erklärt, verbindlich mitzubieten. Von dpa


34551 - 34575 von 51819 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region