Fr., 20.10.2017

Tiere Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst

Heide (dpa) - Eines der Tiere gelangte sogar in eine Bank: Zwei Wildschweine haben mitten in der Innenstadt von Heide vier Menschen verletzt. Besonders in der Sparkasse spielten sich dramatische Szenen ab. Kunden und Mitarbeiter versuchten, sich in Sicherheit zu bringen. Der Filialleiter erlitt Verletzungen an den Beinen. Vor dem Gebäude biss ein Tier einem Mann die Fingerkuppe ab. Von dpa

Fr., 20.10.2017

Landtag Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Düsseldorf (dpa) - Der NRW-Untersuchungsausschuss zum Terrorfall Anis Amri wird sich auch mit der Rolle eines V-Mannes bei dem Anschlag in Berlin befassen. Nach Medienberichten soll der vom LKA in NRW geführte Informant selbst zu Anschlägen angestachelt haben. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Verteidigung Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

Berlin (dpa) - Trotz der Gefechte zwischen irakischen Truppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfern im Nordirak will die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission wieder aufnehmen. Falls sich die Lage nicht gravierend ändere, sähe es im Moment so aus, als ob man übermorgen wieder mit der Ausbildung beginnen könnte, kündigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums an. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Kriminalität Nach Diebstahl von Goldmünze noch zwei Verdächtige in Haft

Berlin (dpa) - Rund ein halbes Jahr nach dem spektakulären Diebstahl einer riesigen Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum sind von ursprünglich vier Verdächtigen nur noch zwei in Untersuchungshaft. Ein weiterer der Männer ist gegen Auflagen auf freien Fuß gekommen. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Luftverkehr Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

Reykjavik (dpa) - Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin darf auf Island nicht mehr abheben. Die deutsche Fluggesellschaft habe Flughafengebühren nicht gezahlt, sagte der Betreiber des internationalen Flughafens. Der für die Nacht geplante Rückflug nach Düsseldorf wurde gestrichen. Air Berlin nennt es rechtswidrig, das Flugzeug festzuhalten. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Fußball WM-Affäre: DFB muss 19,2 Millionen Euro Steuern nachzahlen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund muss in der WM-Affäre Steuern in Höhe von 19,2 Millionen Euro nachzahlen. Der Verband hat einen geänderten Steuerbescheid für das WM-Jahr 2006 erhalten. Der DFB will den Bescheid aber anfechten. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Konflikte Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Madrid (dpa) - Im Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und Katalonien zeichnet sich eine Neuwahl des Regionalparlaments in Barcelona ab. In Madrid wird damit die Hoffnung verbunden, dass es danach eine neue Regionalregierung gibt, die nicht mehr die Unabhängigkeit anstrebt. Die Unabhängigkeitsbewegung reagiert mit neuen Protestaktionen auf den wachsenden Druck aus Madrid. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Fußball Videobeweis kommt ab Viertelfinale auch im DFB-Pokal

Frankfurt/Main (dpa) - Der Videobeweis wird ab dem Viertelfinale auch im DFB-Pokal eingeführt. Die Schiedsrichterkommission hatte diesen Vorschlag gemacht. «Sollte ein Verein im Viertelfinale Heimrecht haben, der nicht in der Bundesliga spielt, wird bei dieser Partie auf eine mobile Video-Assistent-Technik zurückgegriffen», erklärte der für den DFB-Pokal zuständige DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Konflikte Protest gegen Spanien: Katalanen ziehen Geld von Banken ab

Madrid (dpa) - Nach der Androhung von Zwangsmaßnahmen hat die katalanische Unabhängigkeitsbewegung neue Protestaktionen gestartet, die auf die Wirtschaftskraft der Region zielen. Zahlreiche Menschen folgten einem Aufruf, Geld von ihren Bankkonten abzuheben. Von dpa


Fr., 20.10.2017

EU EU hofft auf Durchbruch beim Brexit bis Dezember

Brüssel (dpa) - Im Streit über den Brexit hofft die Europäische Union auf einen Durchbruch bis Dezember: Dann könnten Verhandlungen über einen neuen Handels- und Zukunftspakt zwischen der EU und Großbritannien starten. Die 27 bleibenden Länder forderten beim EU-Gipfel zwar weitere Zugeständnisse von London, betonten aber auch ihren guten Willen. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Regierung Ministerpräsidenten: Arbeitsmarkt für Geduldete lockern

Saarbrücken (dpa) - Die Ministerpräsidenten der Länder wollen geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Wissenschaft Jeder sechste Tod hängt mit Umweltverschmutzung zusammen

London (dpa) - Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr 2015 etwa neun Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht haben. Todesursachen sind vor allem Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenleiden. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Konflikte Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Damaskus (dpa) - Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte haben eine komplette Befreiung der früheren IS-Hochburg Al-Rakka verkündet. Die gesamte Stadt stehe unter Kontrolle des von Kurden geführten Bündnisses. Vorher sei die Stadt in den vergangenen Tagen nach letzten verbliebenen Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat durchkämmt worden. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Kriminalität Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete wohl Frau und Liebhaber

Eislingen (dpa) - Die Bluttat in einer Tiefgarage ist wahrscheinlich von einem eifersüchtigen Ehemann begangen worden. In einem Auto schnitt er seiner ebenfalls 56-Jährigen Ehefrau und deren 30 Jahre jüngerem Partner die Kehlen durch, ehe er sich vermutlich erschoss. Das berichten Staatsanwaltschaft und Polizei. Am Tatort sei ein Abschiedsbrief des 56 Jahre alten Mannes gefunden worden. Von dpa


Fr., 20.10.2017

EU Merkel bittet EU-Partner um Geduld bis zur Regierungsbildung

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Partner in der Debatte über Reformen der Europäischen Union um Geduld gebeten. In Deutschland liefen Sondierungsgespräche. Der Zeitpunkt für Ergebnisse sei noch nicht absehbar, sagte die CDU-Chefin zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Tiere Wütende Wildschweine verletzen Menschen

Heide (dpa) - Zwei aggressive Wildschweine haben in Heide in Schleswig-Holstein mehrere Menschen angegriffen und vier von ihnen verletzt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, wurde eines der Tiere erschossen. Die Polizei hatte die Bevölkerung aufgerufen, das Zentrum der Kreisstadt zu meiden und Gebäude nicht zu verlassen, nachdem die ausgewachsenen Schweine plötzlich aufgetaucht waren. Von dpa


Fr., 20.10.2017

EU EU bleibt hart beim Brexit - May vermeidet klare Zusagen

Brüssel (dpa) - Im Streit über den Brexit bleibt die Europäische Union hart. Weil die britische Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel konkrete Zusagen vermied, will die Union die Austrittsverhandlungen frühestens im Dezember ausweiten. Diesen Beschluss fassten die 27 bleibenden EU-Länder in Brüssel einmütig. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Parteien Kauder bleibt bei Streitthema Familiennachzug für Flüchtlinge hart

Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Volker Kauder (bleibt unmittelbar vor Beginn der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition beim Thema Familiennachzug für Flüchtlinge hart. «Wir haben eine klare Position, den Familiennachzug nicht für alle subsidiär Geschützten auszuführen», bekräftigte Kauder in der ARD. Die Beschränkung läuft am 15. März 2018 aus. Die Union will diese Beschränkung verlängern. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Luftverkehr Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

Reykjavik (dpa) - Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin darf auf Island nicht mehr abheben. Die deutsche Fluggesellschaft habe Flughafengebühren nicht gezahlt, teilte der Betreiber des internationalen Flughafens Keflavik, Isavia, in der Nacht mit. Der Rückflug nach Düsseldorf wurde gestrichen. Laut Isavia waren die Gebühren bereits vor dem Insolvenzantrag von Air Berlin im August fällig. Von dpa


Fr., 20.10.2017

EU Kanzler Kern: Briten müssen Karten auf den Tisch legen

Brüssel (dpa) - Österreichs Kanzler Christian Kern hat von der britischen Regierung mehr Klarheit in den Brexit-Verhandlungen gefordert. «Wenn man bei dem Brexit bleiben möchte, ist jetzt langsam der Zeitpunkt, die Karten auf den Tisch zu legen», sagte Kern beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Er habe zudem Sorge, dass der Zeitplan nicht eingehalten werden könne. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Konflikte Protest an Geldautomaten: Separatisten weiten Aktionen aus

Madrid (dpa) - Aus Protest gegen das Vorgehen der spanischen Regierung haben katalanische Separatisten reihenweise Geld von den Banken abgehoben. Die Menschen folgten einem Aufruf der Organisationen Katalanische Nationalversammlung und Omnium Cultural und zogen Guthaben von ihren Konten bei den großen spanischen Banken ab. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Konflikte US-Drohnenangriff tötet Chef brutaler pakistanischer Talibangruppe

Islamabad (dpa) - Der Anführer der brutalsten und aktivsten pakistanischen Talibangruppe Jamaat ul-Ahrar ist nach Angaben aus pakistanischen Sicherheitskreisen bei einem US-Luftangriff ums Leben gekommen. Omar Khalid Khorasani sei am Montag durch eine US-Drohne in der afghanischen Provinz Paktia schwer verletzt worden, sagte ein Geheimdienstmitarbeiter und eine Quelle aus Militärkreisen der dpa. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Kriminalität Drei Tote in Tiefgarage - Hinweise auf Beziehungstat

Eislingen (dpa) - Nach der Entdeckung dreier Leichen in einer Tiefgarage in Baden-Württemberg haben sich Hinweise auf eine Beziehungstat verdichtet. Bei den Toten handelt es sich um ein zuletzt getrennt lebendes Ehepaar und den 26-jährigen Partner der Frau. Von dpa


Fr., 20.10.2017

EU Juncker fordert mehr Details für Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat von den Briten mehr konkrete Angaben in den Verhandlungen über ihren Austritt aus der Europäischen Union gefordert. «Wir haben einige Details, aber wir haben nicht alle Details, die wir brauchen», sagte Juncker zu Beginn in Brüssel. Von dpa


Fr., 20.10.2017

Landtag Amri-Ausschuss im Landtag startet neu - V-Mann im Visier

Düsseldorf (dpa) - Der Terrorfall Anis Amri beschäftigt erneut einen Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags - und parallel dazu gibt es neue Recherchen zur Rolle eines V-Manns bei dem Anschlag. Der vom Landeskriminalamt NRW geführte Informant in der Islamistengruppe um Amri soll selbst zu Anschlägen aufgefordert haben. Das berichten der Rundfunk Berlin-Brandenburg und die «Berliner Morgenpost». Von dpa


45976 - 46000 von 59050 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung