Di., 29.08.2017

Konflikte Mehr als 200 000 Kriegsvertriebene in Afghanistan

Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 200 000 Menschen vor Gefechten zwischen radikalislamischen Taliban und Sicherheitskräften aus ihrer Heimat geflohen. Das geht aus einem Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe hervor. Im früher als eher ruhig geltenden Norden werden mittlerweile 41 Prozent aller Kriegsvertriebenen registriert. Von dpa

Di., 29.08.2017

Fußball Nationalelf startet in WM-Saison - Löw versammelt Team

Stuttgart (dpa) - Joachim Löw startet mit klaren Vorstellungen und einer hohen Erwartungshaltung in die WM-Saison. «Wir wollen das Jahr konsequent durchziehen», kündigte der Bundestrainer vor der Zusammenkunft der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Stuttgart an. «Die Erwartung, dass wir konzentriert in dieses WM-Jahr starten, ist vorhanden», erklärte Löw. Von dpa


Di., 29.08.2017

Gesundheit Experte: Alkoholsucht immer häufiger bei Frauen

Berlin (dpa) - Alkoholsucht trifft immer häufiger auch Frauen. Ihr Alkoholkonsum nähert sich dem von Männern an. «War ein problematisches Trinkverhalten zu Beginn des letzten Jahrhunderts bei Männern noch dreimal so verbreitet wie bei Frauen, lagen Männer zum Ende des 20. Jahrhunderts nur noch geringfügig vorne», erläutert der Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg, Bastian Willenborg. Von dpa


Di., 29.08.2017

Luftverkehr 65 Piloten von Laserpointern geblendet

Braunschweig (dpa) – Bundesweit sind in diesem Jahr bis Ende Juli 65 Fälle bekannt geworden, in denen Hubschrauber- und Flugzeug-Piloten von einem Laserpointer geblendet wurden. Das teilte das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig der dpa mit. Danach wurden die meisten Fälle von den Flughäfen Berlin-Tegel, Frankfurt/Main und Hamburg gemeldet. Von dpa


Di., 29.08.2017

Arbeitsmarkt Arbeitsagentur: Immer mehr Menschen mit Haupt- und Nebenjob

Nürnberg (dpa) - Immer mehr Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einem Nebenjob nach. Laut Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gingen im Dezember 2016 insgesamt fast 2,7 Millionen Menschen im Nebenjob einer geringfügigen Beschäftigung nach. Darin enthalten sind auch Selbstständige. Von dpa


Di., 29.08.2017

Konflikte Nach Raketentest: Südkorea demonstriert militärische Stärke

Seoul (dpa) - Nach dem jüngsten Test einer ballistischen Rakete durch Nordkorea hat Südkorea militärische Stärke demonstriert. Vier Kampfjets hätten auf einen Schießplatz nahe der innerkoreanischen Grenze Bomben fallen lassen, teilte ein Sprecher von Präsident Moon Jae In mit. Von dpa


Di., 29.08.2017

Kriminalität Schüsse in US-Bücherei - Zwei Tote und vier Verletzte

Clovis (dpa) - Zwei Menschen sind durch Schüsse in einer Bücherei im US-Bundesstaat New Mexico nach Behördenangaben ums Leben gekommen. Vier weitere Menschen seien verletzt worden, wie der Direktor der Stadt Clovis, Tom Phelps, der Zeitung «The Eastern New Mexico News» mitteilte. Ein tatverdächtiger Mann sei gefasst worden, erklärte Phelps weiter. Von dpa


Di., 29.08.2017

Konflikte Japan und USA wollen Druck auf Nordkorea erhöhen

Tokio (dpa) - Nach dem erneuten Abschuss einer nordkoreanischen Rakete wollen Japan und seine Schutzmacht USA den Druck auf Pjöngjang weiter erhöhen. Darauf verständigte sich Japans Ministerpräsident Shinzo Abe nach eigenen Angaben in einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump. Nordkorea hatte eine Rakete über den Norden Japans hinweg geschossen. Von dpa


Di., 29.08.2017

Arbeitsmarkt Zahl der Aufstocker trotz Mindestlohn nur gering gesunken

Berlin (dpa) - Die Zahl der Menschen, die trotz eines Jobs Hartz IV beziehen, ist seit 2013 um rund 138.000 von 1,3 auf knapp 1,2 Millionen gesunken. Das berichtete die «Rheinische Post» unter Berufung auf eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Von dpa


Di., 29.08.2017

Notfälle Herrenloser Koffer sorgt für Sperrung des Kieler Hauptbahnhofs

Kiel (dpa) - Wegen eines herrenlosen Koffers ist der Kieler Hauptbahnhof in der Nacht für zwei Stunden gesperrt worden. Das Gepäckstück fuhr in einem Zug von Neumünster nach Kiel mit und war einer Zugbegleiterin aufgefallen, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei sperrte den Zug und suchte mit Lautsprecherdurchsagen im Bahnhof nach dem Besitzer des Koffers - allerdings ohne Erfolg. Von dpa


Di., 29.08.2017

Unwetter Nach Erdrutsch in China: Zahl der Toten steigt auf drei

Peking (dpa) - Die Zahl der Toten nach einem Erdrutsch im Südwesten Chinas ist auf mindestens drei gestiegen. 32 weitere Menschen wurden noch vermisst, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Das Unglück hatte sich gestern in Bijie ereignt, das zur südwestchinesischen Provinz Guizhou gehört. Häuser von 34 Familien seien von Geröll und Schlamm getroffen worden. Von dpa


Di., 29.08.2017

Fußball Medien: Leverkusen steigert Angebot für Stürmer Alario

Buenos Aires (dpa) - Bundesligist Bayer Leverkusen hat sein Angebot für den argentinischen Stürmer Lucas Alario von 16 auf 24 Millionen Euro erhöht. Dies berichteten Medien in Buenos Aires. Damit werde die in Alarios Vertrag mit dem lokalen Verein River Plate vereinbarte Ablösesumme erreicht. Von dpa


Di., 29.08.2017

Konflikte Japan will UN-Sicherheitsratssitzung nach Nordkoreas Raketenabschuss

Tokio (dpa) - Die Regierung in Tokio will nach dem Abschuss einer nordkoreanischen Rakete über Japan hinweg die Einberufung des UN-Sicherheitsrats. Das sagte Ministerpräsident Shinzo Abe laut japanischen Medien. Nordkorea hatte am frühen Morgen eine Rakete über den Norden Japans hinweg geschossen. Ein Regierungssprecher in Tokio sprach von einer beispiellos ernsten und schweren Bedrohung. Von dpa


Di., 29.08.2017

Finanzen Bericht: Spahn will Beteiligung an Start-up verkaufen

Berlin (dpa) - Finanzstaatssekretär Jens Spahn will sich von seiner umstrittenen Beteiligung an einem Start-up-Unternehmen für Steuererklärungs-Software trennen. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Er habe sich entschlossen, seine Anteile zu verkaufen, sagte Spahn dem Blatt. Sei ein Käufer gefunden, werde er auch den staatlichen Zuschuss zurückzahlen, den er für das Investment bekommen hatte. Von dpa


Di., 29.08.2017

Kriminalität Trump verteidigt erneut seine Mauerpläne

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat erneut den milliardenschweren Bau einer Grenzmauer zu Mexiko verteidigt. «Wir brauchen die Mauer aus Sicherheitsgründen», sagte Trump. Sie sei wichtig im Kampf gegen illegale Einwanderung, vor allem aber im Kampf gegen illegalen Drogenhandel. Mexiko werde am Ende dafür bezahlen müssen. Von dpa


Di., 29.08.2017

Konflikte Nordkorea schießt Rakete über Japan hinweg

Pjöngjang (dpa) - Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas eine Rakete über das benachbarte Japan hinweg geschossen. Die ballistische Rakete sei am Morgen Ortszeit in einem Gebiet nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert worden und etwa 2700 Kilometer weit geflogen, teilte die südkoreanische Armee mit. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Konflikte Südkorea: Nordkoreanische Rakete fliegt über Japan hinweg

Seoul (dpa) - Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas eine Rakete über Japan hinweg geschossen. Die Rakete sei am frühen Morgen von einem Gebiet nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert worden, teilte der Generalstab des südkoreanischen Streitkräfte mit.  Von dpa


Mo., 28.08.2017

Brände Kinder spielen mit Streichhölzern - Elternhaus brennt ab

Zapel (dpa) - Zwei Kinder haben in Zapel bei Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Dachboden gezündelt und dadurch ihr Elternhaus zerstört. Der zehnjährige Junge und seine sieben Jahre alte Schwester hatten laut ersten Erkenntnissen die abgebrannten Streichhölzer in einen Papierkorb geworfen, teilte die Polizei mit. Feuer brach auf dem Dachboden aus. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Konflikte Berichte: Nordkorea schießt offenbar Rakete über Japan hinweg

Tokio (dpa) - Nordkorea scheint nach unbestätigten japanischen Berichten eine Rakete über den Nordosten Japans hinweg Richtung Pazifik geschossen zu haben. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK unter Berufung auf die japanische Regierung. Drei Teile der Rakete sollen im Pazifik 1180 Kilometer östlich der nördlichsten japanischen Hauptinsel Hokkaido niedergegangen sein. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Wetter Trump macht sich in Texas Bild von Hochwasserlage

Corpus Christi (dpa) - US-Präsident Donald Trump will sich gemeinsam mit First Lady Melania morgen ein Bild von der Hochwassersituation in Texas machen. Der Präsident hatte zuvor erklärt, er wolle mit seinem Besuch nicht die Rettungsarbeiten stören. Deshalb wird Trump nicht in den am schlimmsten betroffenen Regionen erwartet. «Das sind Niederschläge von historischem Ausmaß», sagte Trump. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Leute Facebook-Chef Zuckerberg heißt zweite Tochter willkommen

Menlo Park (dpa) - Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan haben eine zweite Tochter bekommen. Der Facebook-Gründer verkündete die Ankunft von Töchterchen August in einem Facebook-Eintrag. Die Eltern hießen das Baby mit einem Brief willkommen, wie zuvor bei der Geburt von Töchterchen Maxima Ende 2015. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Fußball 1:1 in Kaiserslautern: Braunschweig enttäuscht erneut

Kaiserslautern (dpa) - Aufstiegsanwärter Eintracht Braunschweig hat in der 2. Fußball-Bundesliga die nächste Enttäuschung hinnehmen müssen. Beim weiterhin sieglosen 1. FC Kaiserslautern spielte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht am Abend nur 1:1. 20 100 Zuschauer auf dem Betzenberg sahen ein zerfahrenes Spiel. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Luftverkehr Flughafenchef: BER ausbauen statt Tegel offen halten

Schönefeld (dpa) - Für den noch immer nicht eröffneten neuen Hauptstadtflughafen werden die Ausbaupläne konkreter. Der Airport in Schönefeld ist wegen der stark steigenden Passagierzahlen zu klein geraten und soll deshalb in vier Phasen Schritt für Schritt wachsen. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Migration Brüssel fordert freiwillige Aufnahme von Flüchtlingen aus Afrika

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission hat Deutschland und die anderen EU-Staaten zur freiwilligen Aufnahme von Flüchtlingen aus Afrika aufgefordert. Von dpa


Mo., 28.08.2017

Unwetter US-Stars spenden für Sturm-Opfer in Texas

Los Angeles (dpa) - US-Komiker Kevin Hart hat prominente Kollegen dazu aufgerufen, für die Opfer von Tropensturm «Harvey» zu spenden. Auf Instagram gab er bekannt, er werde nach den Überschwemmungen in Texas 25 000 Dollar spenden. In einer Videobotschaft wandte er sich namentlich an Stars wie Dwayne Johnson, Chris Rock, Jay-Z, Beyoncé und Justin Timberlake, seine Hilfsaktion zu unterstützen. Von dpa


46176 - 46200 von 55736 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung