Minimalismus
Urlaubstrend in den USA: Ferien in «Tiny Houses»

Es muss kein Palast mehr sein: Der Trend zum Minimalismus hat längst auch die Architektur erfasst. Und schöne Fotos fallen dabei auch noch ab.

Donnerstag, 15.06.2017, 08:24 Uhr aktualisiert: 15.06.2017, 08:26 Uhr
Platz ist in der kleinsten Hütte.
Platz ist in der kleinsten Hütte. Foto: Christina Horsten

New York (dpa) - Als Wohn-Trend haben sie sich in den USA inzwischen schon etabliert: «Tiny Houses», Mini-Häuser mit allem Drum und Dran auf wenigen Quadratmetern.

Vergleichsweise günstig, oft auf Rädern und deswegen mobil und weniger Besitz als Ballast - das sind für viele Fans die Vorzüge. Auch in Deutschland gibt es schon einige solcher Mini-Häuser.

In den USA setzt sich derweil schon ein neuer Trend durch: «Tiny Houses» zur Miete für den Urlaub. In vielen US-Bundesstaaten gibt es schon solche Mini-Häuser zu mieten, meist ab etwa 100 Dollar (etwa 90 Euro) die Nacht.

Die kleinen Häuschen stehen meist mitten im Wald, an einem See oder Strand - und bieten vor allem Instagram-taugliche Architektur und Ausblicke, um Freunde und Bekannte neidisch zu machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4929688?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686186%2F
Nachrichten-Ticker