Ab Donnerstag kühler
Nächster Hitzetag: Es können bis zu 39 Grad werden

Offenbach -

Die Temperaturen in Deutschland steigen wieder extrem in die Höhe. Erst am Donnerstag sollen Gewitter Abkühlung bringen.

Dienstag, 07.08.2018, 09:00 Uhr aktualisiert: 07.08.2018, 10:11 Uhr
Bis zu 39 Grad: Der Sommer dreht noch einmal richtig auf.
Bis zu 39 Grad: Der Sommer dreht noch einmal richtig auf. Foto: Bernd Wüstneck

Heute werden in Deutschland erneut Temperaturen von bis zu 39 Grad erwartet. Im Norden bleibt es dabei weiterhin trocken. Im Süden - vor allem im Bergland - kann es hingegen zu teils kräftigen Gewittern mit Starkregen und Hagel kommen.

Neuer Hitzerekord möglich

Sollte es noch heißer werden als angekündigt, könnte es einen neuen Rekord geben: Den bisher höchsten in Deutschland gemessenen Wert - 40,3 Grad - gab es am 5. Juli 2015 sowie am 7. August 2015 jeweils im bayerischen Kitzingen. Vergangene Woche wurden in Bernburg in Sachsen-Anhalt bereits 39,5 Grad gemessen.

Zahlen und Fakten zum Sommer der Extreme

1/6
  • Von Anfang April bis Ende Juli war es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge noch nie so warm seit Beginn der flächendeckenden Aufzeichnungen im Jahr 1881. Demnach war es 3,6 Grad wärmer als im langjährigen Vergleich. Rekordniveau erreichten vor allem die Monate April und Mai.

    Foto: Julian Stratenschulte
  • 39,5 Grad war die bisherige Temperaturspitze in diesem Sommer. Der Wert wurde am 31. Juli in Bernburg in Sachsen-Anhalt gemessen. Den Hitzerekord seit Beginn der Aufzeichnungen hält allerdings Kitzingen in Bayern. Sowohl am 5. Juli 2015 als auch am 7. August 2015 registrierte der DWD an seiner dortigen Messstation 40,3 Grad.

    Foto: Patrick Seeger
  • Sogenannte Tropennächte, bei denen die Temperatur nicht unter 20 Grad sinkt, gab es in diesem Frühjahr und Sommer bereits eine ganze Reihe. Besonders warm war es in der Nacht zum 1. August. So erlebte Berlin mit einem Tiefstwert von 24,4 Grad an zwei Messstellen seine bislang wärmste Nacht seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

    Foto: Julian Stratenschulte
  • Noch nie wurde zwischen April und Juli so wenig Niederschlag registriert. Im Vergleich zur vieljährigen (1961-1990) mittleren Niederschlagssumme betrug das Defizit 110 Millimeter. Besonders trocken war es in Sachsen-Anhalt, so die Experten vom DWD.

    Foto: Tino Plunert
  • In den vier Monaten gab es überdurchschnittlich viele Sonnenstunden. Der Juli war nach 2006 mit vielerorts 300 bis 350 Stunden der zweitsonnigste seit Messbeginn im Jahr 1950.

    Foto: Bodo Marks
  • Im Juli erreichte die Nordsee nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie die zweithöchste Oberflächentemperatur seit 50 Jahren: 16,3 Grad im Schnitt. Im Juli 2014 war das Wasser nur 0,1 Grad wärmer. Die Ostsee stellte mit einer mittleren Oberflächentemperatur von 20,0 Grad sogar einen neuen Rekord auf.

    Foto: Hauke-Christian Dittrich

Die anhaltend hochsommerlichen Temperaturen lösten wieder Waldbrände aus, unter anderem in Brandenburg. Am Montagnachmittag fing dort ein Wald- und Heidegebiet bei Nauen im Havelland Feuer, wie die Feuerwehrleitstelle Potsdam auf Anfrage bestätigte. Am Abend waren mehr als 110 Feuerwehrkräfte und ein Polizei-Hubschrauber zur Kontrolle der Lage im Einsatz. Menschen waren nicht gefährdet.

Auch in der Nacht zum Dienstag war wieder kaum Regen gefallen. Mancherorts kühlte es auf Werte von 14 bis 21 Grad ab, im Norden und Osten sowie im Mittelgebirge sogar bis auf 12 Grad. In den folgenden Tagen steigt die Unwettergefahr in Deutschland. Am Donnerstag könnten Gewitter mit Starkregen dann vielerorts Abkühlung bringen.

Viele Badeunfälle

Weiterhin beschäftigen auch viele Badeunfälle die Rettungskräfte. Ein 76 Jahre alter Mann kam am Montag im Bodensee in der Nähe von Überlingen ums Leben. Zeugen hätten bemerkt, dass der Schwimmer mit dem Gesicht nach unten leblos auf der Wasseroberfläche getrieben sei, teilte die Polizei am Abend mit. Der Mann sei zwar noch reanimiert worden, dennoch habe der Notarzt nur noch den Tod feststellen können. Auch in Rheine im Münsterland ist am Montag ein 25-jähriger Mann beim Schwimmen in der Ems ums Leben gekommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5959327?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686186%2F
Nachrichten-Ticker