Welterbe-Stätte
Fraser Island: Regen hilft bei Löscharbeiten

Zusätzliche Hilfe vom Himmel: Regenfälle unterstützen die Feuerwehr im Kampf gegen den verheerenden Waldbrand im australischen Queensland.

Dienstag, 08.12.2020, 08:35 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 08:40 Uhr
Rauch steigt auf in einem Waldstück in K'gari (Fraser Island).
Rauch steigt auf in einem Waldstück in K'gari (Fraser Island). Foto: -

Fraser Island (dpa) - Kurze Verschnaufpause für die Feuerwehr auf Fraser Island: Regenfälle haben die Löscharbeiten auf der größten Sandinsel der Welt im australischen Queensland unterstützt.

In der Welterbe-Stätte wütet seit Mitte Oktober ein verheerender Waldbrand, der bereits die Hälfte der Insel zerstört hat. In der vergangenen Woche war das Feuer während einer anhaltenden Hitzewelle an Australiens Ostküste noch einmal größer und stärker geworden, am Montag kamen heftige Winde hinzu. Zeitweise hatten die Flammen auch die Ortschaft Happy Valley bedroht, jedoch gelang es den Einsatzkräften, das Feuer um die Siedlung herum zu lenken.

«Es war eine sehr aufregende Nacht. Wir hatten einen Sturm, der etwa 2,5 Zentimeter Regen brachte, der alles nass gemacht hat», sagte Russell Postle, freiwilliger Feuerwehrmann der Rural Fire Service (RFS), dem Sender ABC. Am Wochenende soll noch mehr Regen fallen.

Der Brand war wahrscheinlich durch ein illegales Lagerfeuer entfacht worden. Dutzende Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen vom Boden aus gegen die Flammen. Unterstützt werden sie von Löschflugzeugen, die teilweise mehr als eine Million Liter Wasser täglich abwerfen.

Mit einer Länge von 122 Kilometern ist Fraser Island die größte Sandinsel der Erde. Es gibt dort Buschland, Mangrovensümpfe und Süßwasserseen, außerdem wächst auf dem Sand ein tropischer Regenwald. Um diesen gibt es besonders große Sorge.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-610543/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7713517?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686186%2F
Nachrichten-Ticker